Darf man Atom abschreiben?

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon PV-Berlin » 12.05.2018, 12:26

Henning_PV hat geschrieben:einen signifikant höheren Zinssatz für AKW Finanzierungzu verlangen als für EE Finanzierungen ist nicht gemein sondern normales wirtschaftliches Handeln. Für Investments mit höherem Verlustrisiko verlangt jeder vernünftige Investor höhere Zinsen. Bei unkalkulierbarem Risiko läßt ein Investor die Finger ganz raus. Darum versichern Versicherungskonzerne auch keine AKW weil sie ja nicht so irre sind unklakulierbare Risiken einzugehen.



Die Zinsspreizung hat viele Gründe (Basis) . Die wesentlichste bei KKW Projekten ist, die Zeit! Wenn die Unterschrift auf den Kreditzusagen trocknet, bis zur ersten MWh Strom die man verkaufen kann, vergeht eine Zeitspanne, die in der heutigen Finanzwelt in der Regel nicht mehr über Bank-Kredite dargestellt werden kann. Das liegt daran, das die Banken die Pakete weiterverkaufen oder sich sich refinanzieren müssen. Es gibt keine regulären Instrumenten die mir da einfallen. Die Realisierungszeitspanne ist ja so lang, dass da alles passieren kann, in der Zeit. Da hat man schon Probleme, mit ganz normalen Großprojekten (Sueskanal; Eurotunnel, Große neue Häfen etc.) Von Basis Zinsveränderungen, über politische Umbrüche, den technologischen Wandel oder ganz schlicht die Marktsituation.

Jede Bank, die außerhalb der USA (nur mit Staatszusage) ein KKW Projekt finanziert (auch mit Staatszusage) wird dieses Betrag in die vollen Risiken einstellen müssen (Anrechnung auf EK) das klingt erstmal nach nix. Aber GS & Co. machen genau auf der Basis die Preise für die vielen Anleihen und Verbriefungen, die Banken so täglich raushauen, um sich Geld zu besorgen etc. Also kein Wunder, wenn selbst Japanische Banken keine Lust mehr haben, in UK neue KKW zu finanzieren und die ersticken förmlich in Cash.


PV ?

Herstellung ist sicher mit Hirn verbunden! Danach?
Simpler geht es nimmer:
Den Ertrag in kWh &/ Geld kann selbst Dr. Merkel ausrechnen, wenn man ihr dies in 30 min erklärt.
Die Projekte kann jeder (Auslegung machen die Hersteller/ SMA / Dienstleister) umsetzen, der schon mal was von 1.000 V gehört hat (also genug) und man kann auch noch viele einfache Hände einsetzten. In 120 Monaten ist alles vorbei! = Kredit Geschichte , schon Geld verdient und es läuft!

Es ging schon immer, vom primitiven, über das komplexe zum einfachen. PV ist so einfach, dass dies selbst in den USA was werden wird.

*Jeder Kreditvertrag &/ jede Finanzierung eines KKW ist ein astreiner Kreditbetrug nach Basel 2 ! Da der Staat nicht selbst zum Betreiber werden kann, sind die Zusagen das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Was auch die 'Zuckungen' der Projektverantwortlichen erklärt.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14279
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon wschmeiser » 12.05.2018, 13:51

Eine (Projekt-)Finanzierung und die Versicherung für ein AKW waren weder in der Vergangenheit ein Problem noch wären sie derzeit oder in Zukunft ein Problem.

Einzig eine staatliche Bau- und Betriebsgenehmigung ist heute politisch in Demokratien praktisch nicht mehr möglich. Ohne eine solche kann niemand ein AKW bauen. Mit privater oder staatlicher Finanzierung hat das wenig zu tun. Auch nicht anders als beim Hausbau.

Und das gleiche gilt für die Versicherungen: bei einem unkalkulierbaren Risiko werden Haftpflichtleistungen durch die Versicherungen nach oben begrenzt und deshalb vom Gesetzgeber Mindestdeckungssummen vorgeschrieben. Genauso wie bei einer Auto-Haftpflicht.

Und an Olkiluoto scheitert(e) einfach Areva. Genauso wie Berlin am Berliner Flughafen.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3259
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon Henning_PV » 12.05.2018, 14:41

haha, da lerne ich wschmeiser von einer ganz neuen Seite kennen, nämlich als Fan von Staatsfinanzierung und Staatshaftung. Bitte nenne ein konkretes Beispiel für eine 100% private Finanzierung und 100% Haftung eines AKW, dann können wir weiterdiskutieren.
Bei EE kann ich dir adhoc hunderte 100% privat finanzierte und privat 100% versicherte Projekte aufzählen wo die Deckungssume mit 100% Wahrscheinlichkeit immer ausreichend ist. Es ist nämlich ziemlich schwierig mit einer PV 1 Milliarde Schaden anzurichten im Gegensatz zu einem AKW wo man das relativ einfach hinbekommen kann.
AKW sind aus rein finananziellen Gründen erledigt. Wer vollkommen die Realität ausblendet dem kann ich auch nicht mehr weiterhelfen.
Benutzeravatar
Henning_PV
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1482
Registriert: 19.02.2012, 17:12
PV-Anlage [kWp]: 3
Info: Betreiber

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon PV-Berlin » 12.05.2018, 14:59

Die Deutsche Versicherungswirtschaft musste gezwungen werden und bis zur vollen Einzahlung hat der Steuerzahler für die Deckung grade gestanden (echt witzig) .

Nicht aller Haftpflichtversicherungen (PKW) sind gedeckelt , erzähle nicht so einen Unfug!

Wie viel Finanzierungen hast du denn schon gemacht? Ich rede nicht von einem Micro Wohnung in München, sondern z.B. einer Maschine aus der: Afa Tabelle AV *nach 2000

Alles was über das normale Maß hinaugeht (Summen, Laufzeit) wird strukturiert . Selbst die Deutsche Bank dürfte kein komplettes KKW auf die Bücher nehmen, aber das wirst du schon wissen. Nur denkste du echt, du kommst mit diesem ständigen Blödsinn hier durch.
Zuletzt geändert von PV-Berlin am 12.05.2018, 15:00, insgesamt 2-mal geändert.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14279
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon wschmeiser » 12.05.2018, 14:59

Henning_PV hat geschrieben:haha, da lerne ich wschmeiser von einer ganz neuen Seite kennen, nämlich als Fan von Staatsfinanzierung und Staatshaftung. Bitte nenne ein konkretes Beispiel für eine 100% private Finanzierung und 100% Haftung eines AKW, dann können wir weiterdiskutieren.
Bei EE kann ich dir adhoc hunderte 100% privat finanzierte und privat 100% versicherte Projekte aufzählen wo die Deckungssume mit 100% Wahrscheinlichkeit immer ausreichend ist. Es ist nämlich ziemlich schwierig mit einer PV 1 Milliarde Schaden anzurichten im Gegensatz zu einem AKW wo man das relativ einfach hinbekommen kann.
AKW sind aus rein finananziellen Gründen erledigt. Wer vollkommen die Realität ausblendet dem kann ich auch nicht mehr weiterhelfen.


Habe ich irgendwo etwas von Staatsfinanzierung oder Staatshaftung geschrieben?

Und was glaubst Du, wo der Unterschied zwischen einem gefährlichen Chemiewerk, Stausee, Pumpspeicherwerk, großem Kohlekraftwerk, Windrad oder einem Gewerbe liegt?

Für alles braucht man erst einmal eine staatliche Genehmigung und zwar sowohl für den Bau als auch den späteren Betrieb. So kannst Du z.B. in einem reinen Wohngebiet kein Gewerbe betreiben.

Und für AKWs bekommt man in westlichen Demokratien halt weder eine Bau- noch Betriebgsgenehmigung, genauso wie Du ohne EEG den Netzbetreiber kaum davon überzeugen könntest, Deinen PV-Strom einzuspeisen.

Deshalb sind AKWs tot, und nicht weil sich keine Finanzierer oder Versicherer finden würden.

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/17/058/1705878.pdf
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3259
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon PV-Berlin » 12.05.2018, 15:04

Stimmt! man kann nur einen Tod sterben!
Was für eine Erkenntnis! die pure Ehrfurcht überkommt mich. 8)

Doof nur, das es selbst ein Sultan nicht packt, der ja bekanntlich in einem Schwarzbau regiert.

Deutsches gesundes Nichtwissen!
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14279
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon wschmeiser » 12.05.2018, 15:14

PV-Berlin hat geschrieben:Die Deutsche Versicherungswirtschaft musste gezwungen werden und bis zur vollen Einzahlung hat der Steuerzahler für die Deckung grade gestanden (echt witzig) .

Nicht aller Haftpflichtversicherungen (PKW) sind gedeckelt , erzähle nicht so einen Unfug!


Nenn mir ein Beispiel, zu dem die deutsche Versicherungswirtschaft gezwungen wurde? Wie hat man das gemacht?

Natürlich bieten die Versicherungen Kfz-Haftpflichtversicherungen mit unbegrenzter Deckung an. Damit verdienen sie trotz des vernachlässigbaren Preisaufschlags aber richtig Geld.

Aber niemand ist verpflichtet eine Kfz-Haftpflichtversicherung mit unbegrenzter Deckung abzuschliessen und abgesehen von der Kfz-Haftpflichtversicherung sind praktisch alle anderen Versicherungen "gedeckelt", insbesondere die private Haftpflicht.

Kennst Du außer der Kfz-Haftpflichtversicherung noch eine Versicherung mit unbegrenzter Deckung?
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3259
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon PV-Berlin » 12.05.2018, 15:32

Ich kenne die Vertragsfreiheit! Du kannst alles haben, wenn du es zahlen kannst.

Google selbst! ist mir langsam zu blöd mit dir!

Dass die Deutschen KKW Betreiber den Überhang (aus der Deckung) sogar zurückgefordert haben, sei noch erwähnt. Die Begründung? Genau der Umstand, dass die Versicherungswirtschaft angewiesen wurde und es sich deshalb um keinen Vertrag handeln kann!

Übersetze das mal! Am Ende wollen RWE & Co. die Rücklagen zur Haftung in ihren Büchern sehen. Das ist ja auch konsistent, als Rechtsnachfolger der Versorger in Staatlicher Hand.

Sozialismus hatte schon immer einen Hort, wo er prima gedeihen konnte! Im Dunstkreis der CSU und ihres Übervater (FJS) haben wir echte Blüten der Staatswirtschaft erleben dürfen.

In Tradition muss ja Horst & Co. verhindern, das Nordstrom nach Bayern kommt, damit der gute Bayernstrom bleiben kann.
*KKW und neue schöne GuD mit Gas vom geistigen Kumpel Putin!

*wer sich heute noch über Polen &/ Ungarn aufregt, sollte sich mal mit dem Innenminister Bayern und seinem Polizeigesetz beschäftigen. So geschmeidig macht man das in Bayern! Dem Bundesland mit der höchsten Zwangseinweisung-Quote!

*doof nur, dass zugerechnet die Irren und Volldeppen in dem Bundesland draußen bleiben dürfen und weiterhin Unfug treiben.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14279
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon GEST » 17.05.2018, 10:41

Im südafrikanischen Mail & Guardian gibt's heute eine schöne Zusammenfassung, warum Atomkraft sich nicht lohnt.
Mit interessanten Details zur Finanzierung der Projekte von Rosatom in Bangladesch und Ägypten, die ich so noch nicht in der allgemeinen Presse gelesen hab.

https://mg.co.za/article/2018-05-17-why ... make-sense

Wer da noch was anderes als kurzsichtiges Denken und Korruption als Gründe für den Bau dieser Teile annimmt, sollte vielleicht sein Realitätsbild auf zu viel Naivität prüfen lassen.
GEST
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1709
Registriert: 13.08.2014, 15:46
Info: Betreiber

Re: Darf man Atom abschreiben?

Beitragvon GEST » 17.05.2018, 10:51

Auch in Großbritannien kommt Atomkraft natürlich völlig ohne Staatsknete aus:

The British government is offering to shoulder 2 trillion yen ($18 billion) in loans and other means to cover a huge portion of the cost of a project pursued by Hitachi Ltd. to build nuclear reactors in Wales, a source close to the matter said Thursday.
[...]
With the proposal aimed at easing concerns about swelling costs that have ballooned to 3 trillion yen [...]
https://mainichi.jp/english/articles/20 ... bu/065000c

27 Mrd. $ für 5,4 GW Leistung, das glaube ich frühestens, wenn das Teil am Netz ist und alle Rechnungen eingegangen sind...


Und wo wir gerade auf der Insel sind: Läuft voll super, dieser Brexit!

UK missing deadlines for post-Brexit nuclear safeguards, leak shows

Failure to put safeguards in place could disrupt flow of materials needed to fabricate nuclear fuel after Brexit
https://www.theguardian.com/politics/20 ... leak-shows
GEST
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1709
Registriert: 13.08.2014, 15:46
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste