D. Trump und der Klimawandel

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon e-zepp » 13.05.2018, 20:50

Wenn Du schon meinst Gott "zitieren" zu müssen dann doch bitte erstmal wenigstens seinen Namen richtig schreiben :roll:
Außerdem hast Du vor lauter Blindheit nicht gecheckt dass da "soll" und nicht "wird" steht.
Beschreibt übrigens ziemlich genau den Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit, welch Zufall.
Und auf sowas sollen wir uns verlassen können?
:?:
e-zepp
e-zepp
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5624
Registriert: 07.06.2012, 12:39
PV-Anlage [kWp]: 4,4
Info: Betreiber

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon stromdachs » 13.05.2018, 22:43

Was ich hier in den letzten Beiträgen lesen muß, da frage ich mich wie lange der 10.Mai noch "Nachwirkungen " hat! :ironie:
Prost! (nachträglich)
Gruß Claus
stromdachs
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2562
Registriert: 02.06.2013, 10:25
PV-Anlage [kWp]: 1,6
Info: Betreiber

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon Litholas » 14.05.2018, 01:00

Paule011 hat geschrieben:
...

Der Klimawandel ist ein ständiger Begleider der Erdgeschichte und wenn eben GOtt meint hier was zu verändern damit diese oder jenes auf der Erde sich weiterentwickelt so wird dasSinn haben.
Es ist doch einfach Kindisch-Naiv und Lächerlich zu meinen das Klima müsse immer so sein wie wir in unsere kurzen Lebenszeit sehen.
Vor uns und ohne Menschen gab es den Wandel.

...



Gott hat mit dem hier diskutierten Klimawandel nichts zu tun. Der ist menschengemacht.

Kindisch-naiv ist die Annahme, beim Klimaschutz ginge es darum das Klima auf dem jetzigen Stand zu halten. Es geht darum, das Klima nicht so weit zu destabilisieren dass die Folgen beliebig katastrophal werden.
Zuletzt geändert von Litholas am 14.05.2018, 01:25, insgesamt 1-mal geändert.
Litholas
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1167
Registriert: 25.05.2013, 19:06
Info: Interessent

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon Litholas » 14.05.2018, 01:05

Paule011 hat geschrieben:Ob mit oder ohne Wetterstationen das Klima und Wetter können wir so und so nicht verändern höchsten die Konziquenzen ziehen.

Früher gingen die Gletscher auch bis München :idea:


Wie kommst Du darauf, dass die Gletscher bis München gingen? Hast Du das gesehen? Oder glaubst Du den Leuten die das behaupten, aber nicht denen die behaupten dass wir das Klima bereits jetzt stark verändern?
Litholas
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1167
Registriert: 25.05.2013, 19:06
Info: Interessent

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon Litholas » 14.05.2018, 01:10

wschmeiser hat geschrieben:
...

Hilft es da wirklich, ein bisschen Stromerzeugung auf Wind un PV umzustellen? Vor allem, wer soll das in den Entwicklungsländern bezahlen?

Ist ist das wirkliche Problem nicht das Bevölkerungswachstum? Vor allem findet das Bevölkerungswachstum dort statt, wo sich niemand am Klimawandel stört?


Kommt drauf an. Das Bevölkerungswachstum wird dann zum Problem, wenn die zusätzlichen Menschen in erster Linie Dummköpfe sind. Bei aufgeschlossenen intelligenten Menschen gilt: Je mehr, desto besser.

Und da Windkraft und Solarstrom absehbar billiger sind als Kohlestrom und Gaskraft, bezahlen Wind und PV die Leute, die sonst Kohlestrom und Gaskraft bezahlen würden.
Litholas
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1167
Registriert: 25.05.2013, 19:06
Info: Interessent

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon Litholas » 14.05.2018, 01:17

looser hat geschrieben:
...
.
Überbevölkerung ist und bleibt die Hauptbelastung für unseren Planeten.Allein durch den Platzbedarf ist das Gleichgewicht für Tiere und Pflanzen nicht mehr möglich.


Auf der Erde könnten ohne grössere Beeinträchtigung der Tiere und Pflanzen 100mal so viele Menschen leben. Beim gegenwärtigen Stand von Wissenschaft und Technik. Die Hauptbelastung für unseren Planeten ist die Dummheit der Entscheider.
Litholas
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1167
Registriert: 25.05.2013, 19:06
Info: Interessent

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon Litholas » 14.05.2018, 01:21

wschmeiser hat geschrieben:
...

Heute ist die Durchschnittstemperatur in Städten gleich um mehrere Grad höher als in umliegenden Gebieten oder Wäldern. Das liegt einfach an der höheren Wärmespeicherung der Bebauung. Nur, wie sah das in höheren Luftschichten aus. Und da helfen dann auch keine Bohrkerne oder Korallenriffe oder sonstige fossile Quellen.

...



Deutschland hat als eines der dichtestbesiedelten Industrieländer 2800 Quadratkilometer Dachfläche, das ist weniger als ein Prozent der Landesfläche.
Litholas
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1167
Registriert: 25.05.2013, 19:06
Info: Interessent

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon CaptainPicard » 14.05.2018, 01:25

Litholas hat geschrieben:Gott hat mit dem hier diskutierten Klimawandel nichts zu tun. Der ist menschengemacht.

Naja, das ist Gott auch...


Litholas hat geschrieben:Kommt drauf an. Das Bevölkerungswachstum wird dann zum Problem, wenn die zusätzlichen Menschen in erster Linie Dummköpfe sind. Bei aufgeschlossenen intelligenten Menschen gilt: Je mehr, desto besser.

Es gibt ja bereits Leute die sich Gedanken darüber machen was passiert wenn die Menschheit wieder schrumpft. Aktuell sehen alle Prognosen dass die Spitze irgendwo bei 10-11 Milliarden Menschen erreicht sein wird und die Zahl dann wieder zurückgeht. Denn je größer der Wohlstand (und alles was damit zusammenhängt, Bildung - speziell für Frauen, Gesundheitsversorgung, Rentenversorgung, etc.) desto weniger Kinder werden geboren, das hat sich bisher noch in jedem Land bestätigt das sich wirtschaftlich verbessert hat.

Man kann Menschen durchaus auch als Ressource sehen, vor allem dann wenn eben diese Menschen auch gebildet sind. Fast all die großartigen Erfindungen und Entdeckungen des 20. Jahrhunderts kamen von Leuten aus der westlichen Welt, also die klügsten Köpfe aus einer Auswahl von wenigen hundert Millionen Menschen. Was werden erst die klügsten Köpfe erfinden und entdecken wenn die Gesamtmenge mehrere Milliarden beträgt? Wenn es nicht mehr dutzende Spitzenuniversitäten auf der Welt gibt sondern hunderte? Man braucht nicht alles nur so negativ sehen...
CaptainPicard
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 564
Registriert: 27.06.2017, 21:49
Wohnort: Niederösterreich
Info: Interessent

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon Erna P » 14.05.2018, 08:48

Litholas hat geschrieben:Die Hauptbelastung für unseren Planeten ist die Dummheit der Entscheider.

Nein, ganz sicher ist es das nicht!
Dumm sind die Vielen, die den Krieg gegen den Planeten mitmachen...
Und das trifft insbesondere auf die westliche Welt zu, die DAS mit sich machen lassen :wink:
WIR machen Krieg!
Lass es dir erklären...
Möge Keiner sagen, er hätte es nicht gewußt!
3,2 kWp PV mit 7kWh LiMn + 11kWh Blei
Erna P
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 401
Registriert: 04.06.2013, 01:59
Info: Betreiber

Re: D. Trump und der Klimawandel

Beitragvon GEST » 14.05.2018, 09:13

CaptainPicard hat geschrieben:Man kann Menschen durchaus auch als Ressource sehen, vor allem dann wenn eben diese Menschen auch gebildet sind.


Die übrigen kann man ja noch als Grundlage für Soylent Green verwenden /zyn


P.S.
Für diejenigen User die immer dieselben Fragen stellen und sich nie um die Antwort scheren gibt es die "Ignorieren"-Funktion.
Sehr nützliche Funktion, auch wenn manche Seiten dann lustig aussehen, wenn nur noch ignorierte User drauf sind.
Spart aber ne Menge Lebenszeit :mrgreen:
GEST
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1702
Registriert: 13.08.2014, 15:46
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste