around the world - Energiewende weltweit

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon CaptainPicard » 09.11.2018, 16:51

Heute diese Grafik gesehen:

Bild


Aber warum sollte man auch in einem Bundesstaat wie Florida, der sich selbst "Sunshine State" nennt, auf Photovoltaik setzen...
CaptainPicard
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 932
Registriert: 27.06.2017, 20:49
Wohnort: Niederösterreich
PV-Anlage [kWp]: 7,32
Info: Betreiber

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon Farmjanny » 10.11.2018, 08:48

Allein Disney könnte ja die Parkplätze mit PV bedachen. Der Kunde kann nach dem Besuch in ein halbwegs kühles Auto steigen und die Attraktionen laufen etwas CO2 neutraler.
Grüße von der Küste - Farmjanny
29,94 kW Firstsolar mit 3x SMA 9000TL in 2009 SSO
30,00 kW Firstsolar mit 1x8000 u 2x9000 in 2011 WSW
10 kW Sunpower in 2013
30 kW Windkraft Lely Aircon in 2017 und 9 kW - 12 kWh Speicher von Fenecon
Farmjanny
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 772
Registriert: 06.08.2009, 21:30
Wohnort: bei Cuxhaven
PV-Anlage [kWp]: 69,94
Speicher [kWh]: 12
Info: Betreiber

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon Farmjanny » 10.11.2018, 08:50

Oder kriegen die das nicht taifunfest gebaut?
Grüße von der Küste - Farmjanny
29,94 kW Firstsolar mit 3x SMA 9000TL in 2009 SSO
30,00 kW Firstsolar mit 1x8000 u 2x9000 in 2011 WSW
10 kW Sunpower in 2013
30 kW Windkraft Lely Aircon in 2017 und 9 kW - 12 kWh Speicher von Fenecon
Farmjanny
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 772
Registriert: 06.08.2009, 21:30
Wohnort: bei Cuxhaven
PV-Anlage [kWp]: 69,94
Speicher [kWh]: 12
Info: Betreiber

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon CaptainPicard » 14.11.2018, 11:11

Hier ein interessantes Konzept: Statt Meerwasser zu entsalzen um es für die Bewässerung der Landwirtschaft zu verwenden nutzt man es stattdessen um mittels Verdunstungskälte zu kühlen, was zur Kondensation von reinem Wasser aus der Luft führt mit dem man dann das Feld bewässert. Das soll deutlich weniger Energie benötigen:




Aber wie so oft bei solchen Ideen gibt es bestimmt irgendeinen Haken wieso das nicht oder zumindest nicht im großen Stil eingesetzt werden kann.
CaptainPicard
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 932
Registriert: 27.06.2017, 20:49
Wohnort: Niederösterreich
PV-Anlage [kWp]: 7,32
Info: Betreiber

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon GEST » 14.11.2018, 11:46

CaptainPicard hat geschrieben:Aber wie so oft bei solchen Ideen gibt es bestimmt irgendeinen Haken wieso das nicht oder zumindest nicht im großen Stil eingesetzt werden kann.


Ohne das Video gesehen zu haben: Durch Kondensation im großen Maßstab würde die Luft ja trockener und das in Folge auch zu geringeren Niederschlägen in Abwindrichtung führen.

Müsste mal jemand ausrechnen, ab welcher Größenordnung das zu Problemen führen könnte.
GEST
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2087
Registriert: 13.08.2014, 14:46
Info: Betreiber

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon Matthias BZ » 14.11.2018, 14:21

CaptainPicard hat geschrieben:Hier ein interessantes Konzept: Statt Meerwasser zu entsalzen um es für die Bewässerung der Landwirtschaft zu verwenden nutzt man es stattdessen um mittels Verdunstungskälte zu kühlen, was zur Kondensation von reinem Wasser aus der Luft führt mit dem man dann das Feld bewässert. Aber wie so oft bei solchen Ideen gibt es bestimmt irgendeinen Haken wieso das nicht oder zumindest nicht im großen Stil eingesetzt werden kann.

Nun die Idee und die Begründung für das Projekt ist eine Andere und es wird so auch kein Wasser aus der Luft gewonnen (währe auch Physikalisch so wie gezeigt nicht möglich - siehe 2. Teil).
1. Teil:
Die Idee ist es durch eine höhere relative Luftfeuchtigkeit die Verdunstung des Wassers aus Boden und Pflanze zu verringern. Nebenbei wird durch kühlere Temperaturen in dieser heißen Umgebung das Wachstum der Pflanzen gefördert, da diese weniger Energie aufwenden müssen sich selbst durch Verdunstung zu kühlen.
2.Teil
Verdunstet man (Salz)wasser in trockner heissen Luft dann erhöht man die Luftfeuchtigkeit und kühlt gleichzeitig die Luft ab. Physikalisch bedingt geht das nur bis die Luft bei der jetzt geringeren Temperatur gesättigt ist / die relative Luftfeuchtigkeit 100% beträgt. 100% kann man aber so technisch bedingt nicht erreichen (sehr gute Verdunstungskühler kommen auf 90% relative Luftfeuchtigkeit) und schon gar nicht > 100%, was notwendig wäre um flüssiges Wasser zu gewinnen. Ebensowenig kann die Temperatur des Verdunsters unterhalb des Taupunktes der gekühlten Luft abgesenkt werden, da dann kein Wasser mehr verdunsten kann. Will man aus der gekühlten und befeuchtetten Luft trotzdem Wasser gewinnen dann muss man wieder eine Wärmepumpe einsetzen um die Oberflächentemperatur des Kondensators unterhalb des Taupiunktes zu bringen. Dann hätte man sich aber auch die ganze Geschichte mit dem Verdunster sparen können und das Wasser dierekt (ggf im Vakuum) verdampfen können. Mit Salzwasser selbst ist die ereichbare relative Luftfeuchtigkeit noch geringer, da durch die gelösten Salze das Wasser schwerer verdunstet (über einer geättigten Kochsalzlösung herscht z.B. maximal 75,5% relative Luftfeuchtigkeit).
Gruß Matthias
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
5 kWp Solarworld / SMA
Matthias BZ
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 799
Registriert: 01.10.2012, 11:06
Info: Betreiber

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon hfrik » 14.11.2018, 22:44

Also wenn es das Projekt der schweizer Firma in Quatar ist - da spart man erst mal sehr viel Wasser durch das erhöhen der Luftfeuchtigkeit durch Salzwasser. Das spart durch das nicht-entsalzen eine menge Energie.
90-99% Vewässerungseinsparung, und was rausgeblasen wird ist feucht genug um auch ausserhalb das Wachstum eher zu fördern.
Für die verbleibenden 10% reichen dann normale Entsalzungsanlagen, oder aber vielleicht auch schon die normalen Niederschläge wenn man sie in Zisternen auffängt. Ernteerträge sind extrem hoch da man vielmals im Jahr ernten kann.
Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
Thomas Alva Edison
Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)
hfrik
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6793
Registriert: 14.01.2011, 17:02
PV-Anlage [kWp]: 2,6
Info: Betreiber

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon Farmjanny » 14.11.2018, 23:04

Ist im Video mir nicht deutlich geworden: muss dann das höher konzentrierte Salzwasser wieder zurück ins Meer, oder wo bleiben die damit?
Bleiben die Verdunsterlamellen ewig frei, oder bilden sich da auch Kristallablagerungen? Übersättigt ist das Wasser ja noch nicht.
Grüße von der Küste - Farmjanny
29,94 kW Firstsolar mit 3x SMA 9000TL in 2009 SSO
30,00 kW Firstsolar mit 1x8000 u 2x9000 in 2011 WSW
10 kW Sunpower in 2013
30 kW Windkraft Lely Aircon in 2017 und 9 kW - 12 kWh Speicher von Fenecon
Farmjanny
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 772
Registriert: 06.08.2009, 21:30
Wohnort: bei Cuxhaven
PV-Anlage [kWp]: 69,94
Speicher [kWh]: 12
Info: Betreiber

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon bimon » 15.11.2018, 18:52

Passend dazu eine Studie zur erhöhten Wassereffizienz und damit höherem Biomasseertrag in semi-ariden Gebieten (bspw. Südspanien). http://www.photovoltaik4.de/photovoltai ... 0_192.html
bimon
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2580
Registriert: 25.09.2009, 22:04
Info: Betreiber

Re: around the world - Energiewende weltweit

Beitragvon GEST » 15.11.2018, 19:04

bimon hat geschrieben:Passend dazu eine Studie zur erhöhten Wassereffizienz und damit höherem Biomasseertrag in semi-ariden Gebieten (bspw. Südspanien). http://www.photovoltaik4.de/photovoltai ... 0_192.html


Cool.
Einerseits kontra-intuitiv weil man ja denken könnte: "weniger Licht -> weniger Wachstum".
Aber man darf eben das Minimumgesetz nicht übersehen und wenn Wasser der limitierende Faktor ist, ist jeder Tropfen Wasser der weniger verdunstet o.ä. eine Verbesserung des Ertrages.

Und wenn - wie im Artikel gezeigt - die Module mindestens 1,10m über dem Boden sind, brauche ich mich auch nicht von Rind- auf Schaffleisch umstellen :mrgreen:

Mal schauen wie die Versuche zur Kombination von PV und Gemüse ausgehen die hierzulande in Arbeit sind (dazu hab ich auf die Schnelle nix gefunden).
GEST
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2087
Registriert: 13.08.2014, 14:46
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste