Alles auf Erdgas?

Informationen oder Neuigkeiten außerhalb von PV zum energiepolitischen Tagesgeschehen und der Energiewende

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon bimon » 27.09.2018, 16:07

Die Industrieanteil an der Bruttostromerzeugung ist 2017 um 1,1 Prozentpunkte auf 12,3 % oder 57 TWh gestiegen*. In diesem Bereich, der primär der Eigenversorgung dient, nimmt Erdgas nunmehr mit 48,6 % den größten Anteil an. Sonstige Gase kommen auf 19% und Stein- und Braunkohle nur noch 13,2 %.

https://www.destatis.de/DE/PresseServic ... 8_433.html

*Destatis operiert hier mit 463 TWh Bruttostromerzeugung insgesamt (Engpassleistung (brutto) von 1 Megawatt und mehr) gegenüber der Zahl von 654,8 TWh Bruttostromerzeugung, die man sonst immer findet. Ersterer Wert ist im Betrachtungszeitraum (seit 2007) um 20% gesunken, was den Anstieg des Industrieanteils etwas relativiert. Letzterer Wert ist in dem Zeitraum um 2% gestiegen. Solche "Kleinigkeiten" findet man in den zusammenfassenden News dann halt gerne nicht.
bimon
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2576
Registriert: 25.09.2009, 22:04
Info: Betreiber

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon solerling » 18.10.2018, 17:25

eggis hat geschrieben:
Kallenpeter hat geschrieben:
eggis hat geschrieben:Wenn nur Russland ausfällt (1/3 der Versorgung) würden die Speicher 120 Tage reichen.


Unter der Annahme das der Verbrauch gleich bleibt und andere Lieferanten ihre Lieferungen nicht erhöhen?

@Kallenpeter
Die Annahmen stehen oben in der Bundestagsinformation und beziehen sich auch auf das Jahr 2009. Wie sich das Liefermengenverhältnis in den letzten Jahren geändert hat, weiß ich nicht. Evtl. ist der Puffer auch groß genug, um sich in der Zeit andere Lieferanten (LNG) zu suchen?


Dürfte anscheinend gar nicht so schwer sein..?
Soeben in der Tageszeitung (Donaukurier) gelesen.....Polen kauft US-Flüssiggas....für die nächsten 20Jahre
Den genauen Kaufpreis könne er nicht nennen,aber der Preis des US-Gases wird 20% unter dem des russischen liegen.....?(sagte PGNIG-Chef Wozniak)
Ich kann das nicht glauben,irgendetwas stimmt doch da nicht...?

Viele Grüsse
solerling
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1878
Registriert: 01.03.2006, 21:06
Wohnort: 85

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon PV-Berlin » 18.10.2018, 17:42

So ein PNG Hafen Terminal plus der nötigen Infrastruktur kostet auch 'fast' nix! Da sind die 20% Preisabschlag ein 'gutes' Geschäft. Ich fürchte, die Polen zahlen dann für Nix, denn die Liefermengen stehen fest und wenn sie diese nicht abnehmen können, ist es den Vertragspartnern egal. Die Verhandlungen dazu finden in London statt, da sehe ich jetzt schon die Polen fluchen!

*bin zu faul zum nachschauen , aber die AFA für ein Terminal XXL plus dem Rest, wird wohl länger als 20 Jahre.
*am besten den Terminal in $ / € International finanzieren, das wird für die Polen besonders günstig!

Da wird von national konservativ schwadroniert, Heimat & Co. und was wird gemacht? Korrekt, der Ausverkauf des Landes geht weiter. Das Leistungsbilanzdefizit wird strukturell verfestigt.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15521
Registriert: 30.06.2010, 12:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon Litholas » 25.10.2018, 21:19

Ich habe gerade gelesen, dass zur Stromerzeugung verwendetes Erdgas mit 0,55 ct/kWh besteuert wird - Kohle aber nur mit 0,12 ct/kWh. Ist das irre!? Je nachdem ob diese Steuer auf die Primärenergie oder den Strom erhoben wird, hat Braunkohle damit einen jährlichen Steuervorteil von 650 Mio oder 1,7 Mrd Euro gegenüber Gaskraft, Strom aus Steinkohle 500 Mio oder 1,3 Mrd. Vor Umsatzsteuer.

Damit dürften die Gestehungskosten von GuD-Strom eigentlich unter denen von Braunkohlekraft liegen.
Litholas
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1192
Registriert: 25.05.2013, 18:06
Info: Interessent

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon bimon » 25.10.2018, 22:27

Nach § 53, § 53a EnergieStG sind die kommerziellen Anlagen da wohl ohnehin aus dem Schneider. Über KWK kann man sogar den Wärmeanteil der Steuer entziehen, wenn ich das richtig lese.

Aber die Besteuerung ist definitiv zu gering. Gerade auch, wenn man die Wärmewende, die uns vor noch größere Herausforderungen stellt, einbezieht (Erdgas zu billig).
bimon
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2576
Registriert: 25.09.2009, 22:04
Info: Betreiber

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon bimon » 30.10.2018, 11:50

Passend dazu: Die Stromsteuerbefreiung für KWK-Anlagen bis zwei Megawatt bleibt erhalten: https://www.stadt-und-werk.de/meldung_30136_r
bimon
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2576
Registriert: 25.09.2009, 22:04
Info: Betreiber

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon PV-Berlin » 30.10.2018, 13:03

Laut dem Entwurf müssen künftig jedoch alle KWK-Anlagen – also auch Bestandsanlagen – neben dem Hocheffizienzkriterium auch einen Nutzungsgrad von 70 Prozent nachweisen und einhalten.


maßgeschneiderte Gesetze! Die 70% Regelung ist knapp etwas mehr, als die Lücke, die die EE auflassen!

Daher dürften KWK-Anlagenbetreiber mit einer elektrischen Leistung unter 1,6 MW zukünftig auf jeden Fall aus den Anzeige- und Erklärungspflichten der Transparenzverordnung fallen. Die rund 1,6 MW ergeben sich unter der Annahme von KWK-Anlagen mit 40 Prozent elektrischer Effizienz und (eher theoretischen) 8.760 Vollbenutzungsstunden pro Jahr. (al)


Bitte keinen Neid, denn eure PV Anlage produziert doch auch nur 'Flotterstrom'! Die 1,6 MW passen verdächtig gut zu den MAN Kisten u.ä. (GE) die u.a. sicher auch als "Ersatz" für die Öl und Gaskessel kommen (Deutsche Wohnen; Vonovia u.a. WBU) : Da sie alle auch in den Stromhandel (Endkunden Mieter) einsteigen wollen (Wärme, Strom, Internet und Wohnen) ist das alles kein Zufall.

Schauen wir mal, wie viel KWK Kapa zukünftig die Netze blockiert, jetzt sind es ja erst ca. 20 GW

Dann verbrauchen wir im Wohnsektor nicht 100% fossil, sondern 100% /90% WG (bin ja Kumpel) ! Dann können wir auch nach den KKW die WKA regelmäßig abschalten. Ist doch einfach nur clever!
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15521
Registriert: 30.06.2010, 12:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon GEST » 01.11.2018, 14:20

In den USA ist der Threadtitel Programm

epm201810mainchart.png


Grafik von hier: http://peakoilbarrel.com/eias-electric- ... or-august/

Angesichts der Tatsache, dass selbst Kalifornien noch mehr als dreimal so viel PV bauen muss, um auch nur den aktuellen Stromverbrauch im Sommer in der Spitze (!) zu decken, wird es wohl noch eine Weile dauern, bis die Stromproduktion aus Gas im Sommer wieder sinkt.
GEST
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2078
Registriert: 13.08.2014, 14:46
Info: Betreiber

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon bimon » 02.11.2018, 16:41

Altmaiers neue Energiewende-Logik: „Ersetzung der fossilen Energie durch Erdgas“
So wählte ein Konsortium aus Wintershall, BP, Eni, Exxon Mobil, Repsol, Shell, Statoil und Total einen anderen Weg zur Imageaufbesserung: man verpflichtete sich zur „Senkung von Methanemissionen im Erdgassektor“.

Um zu belegen, wie ernst man es meint und dass man wirklich Großes anstrebt, teilte die federführende Firma Wintershall am 22.11.2017 mit: „…die Umsetzung aller kosteneffizienten Maßnahmen zur Reduzierung der Methanemissionen weltweit hätte die gleichen Auswirkungen auf den langfristigen Klimawandel wie die Schließung aller bestehenden Kohlekraftwerke in China.“

Wenn man dann noch überlegt, dass da noch ganz andere Größen in dem Geschäft tätig sind, die das nicht machen und deren Infrastruktur mutmaßlich auch nicht emissionsärmer ist...
bimon
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 2576
Registriert: 25.09.2009, 22:04
Info: Betreiber

Re: Alles auf Erdgas?

Beitragvon PV-Berlin » 03.11.2018, 13:07

die Umsetzung aller kosteneffizienten Maßnahmen zur Reduzierung der Methanemissionen weltweit hätte die gleichen Auswirkungen auf den langfristigen Klimawandel wie die Schließung aller bestehenden Kohlekraftwerke in China.


Ich hoffe damit ist die Diskussion pro Erdgas endlich zu Ende, denn wenn das schon die Lobbyisten verkünden, muss man keine "Studien" anführen, deren Erstellung unter Wissenschafts Freies Handeln einzustufen ist.

Der Dicke Schleim sollte mal GE fragen wie die zu den dollen Ideen pro Erdgas stehen! 22 Mrd. Verlust in Q3 2018 durch Abschreibungen im Kraftwerksbereich , der sehr strak von 'modernen' Gaskraftwerken und hoch 'effizienter' KWK Technologie dotiert wird.

zum ersten zum zweiten zum Dritten: Zuschlag für alle Turbinen Fertigungen Weltweit bekommt Paul zu 1,00 $

Das Zeitalter der Dampferzeugung, Hubkolben und der Turbinen neigt sich dem Ende: Die Energieerzeugung 2.0 kommt weitestgehend ohne die Thermodynamik aus, einem Fach, welche eh 9 von 10 Studenten überfordert hat.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15521
Registriert: 30.06.2010, 12:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Energiepolitik | Energiewende



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: SolarBart und 1 Gast