Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Moderatoren: Rainbow, sundevil, Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon Kallenpeter » 10.06.2018, 12:52

joule hat geschrieben:Damit hat er mir fälschlicherweise unterstellt, Autor des lediglich von mir zitierten Textes zu sein.

Willst du uns verarschen? Was ist dein Ziel hier? Ihm ging es offensichtlich um die Aussage die du ins Spiel gebracht hast.

Ob er deinen Post jetzt zu 100% richtig zitiert hat ist doch vollkommen irrelevant. Das ist keine Wissenschaftliche Veröffentlichung, das ist eine Forendiskussion und du bringst hier offensichtlich selber Aussagen rein, die du gar nicht vertrittst. Wie soll man denn so diskutieren.

Meine Fresse....
Zuletzt geändert von Kallenpeter am 10.06.2018, 13:01, insgesamt 1-mal geändert.
Kallenpeter
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2050
Registriert: 12.05.2012, 01:31
Info: Betreiber

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon joule » 10.06.2018, 12:59

Kallenpeter hat geschrieben:
joule hat geschrieben:Damit hat er mir fälschlicherweise unterstellt, Autor des lediglich von mir zitierten Textes zu sein.

Willst du uns verarschen? Was ist dein Ziel hier? Ihm ging es offensichtlich um die Aussage die du ins Spiel gebracht hast.

Ob er deinen Post jetzt zu 100% richtig zitiert hat ist doch vollkommen irrelevant. Das ist keine Wissenschaftliche Veröffentlichung, das ist eine Forendiskussion und du bringst hier offensichtlich selber Aussagen rein, die du gar nicht vertrittst. Wie soll man den so diskutieren.

Meine Fresse....


Nonsense hoch drei. Wenn ich einen Text zitiere, muss ich ihn noch längst nicht voll bejahen.

Fremde Texte lass ich mir nicht unterstellen. Seda hätte schreiben müssen:

Die Zeit schrieb: " ......."

Schliesslich sind wir hier doch nicht im Kindergarten.

P.S. Wer nicht in der Lage ist, einen Text eindeutig einem Urheber zuzuordnen, sollte sich vielleicht besser von den Foren fernhalten !

Es ist ein Unding, dass Sedna mir unterstellt:

j
joule hat geschrieben:
Induktives Laden könnte E-Autos auch spürbar billiger machen.

Das ist nämlich nicht meine Meinung, sondern die Meinung des Zeit-Autoren, die von mir zur Diskussion gestellt wurde.
joule

Netzparallele Eigenverbrauchsanlage - 1,3 kWp angemeldet, ohne EEG
10 x 130 Wp München Solar Mono - SunnyBoy 1.5
2 kWh Batteriespeicher - 7-stufiger Lader - 1700 W Batterie-WR
EV-Optimierung per Smappee

Meine Anlage
Benutzeravatar
joule
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 874
Registriert: 21.10.2016, 02:21
PV-Anlage [kWp]: 1,3
Speicher [kWh]: 2
Info: Betreiber

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon Jost » 10.06.2018, 14:56

.... und wieder kam einer von den gekauften Troll-Schreiberlingen aus dem Loch gekrochen....

Wenn er sich wenigstens für ein paar Stunden an sein Gesabbel erinnern würde wäre schon viel geholfen :danke:

joule hat geschrieben:[

Ich bin daher raus. Schönen Sonntag !
Grüße
Jost
________________________________________

Meine PV-Anlage auf SolarLog
Benutzeravatar
Jost
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 299
Registriert: 29.04.2008, 15:41
PV-Anlage [kWp]: 21,64
Info: Betreiber

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon ndorphin » 10.06.2018, 16:00

Roland81 hat geschrieben:Ich dachte in der Stadt kann man gar nicht zu Hause laden bzw. nur mit Kabel aus Fenster und Stolperfalle auf dem Trottoir.


Liest und verstehst Du auch was Du so schreibst? Da war von x eAutos im Grossraum Oslo die Rede. Da muss schwer davon ausgegangen werden das ein grosser Teil wohl im EFH mit eigenem Anschluss wohnt. Und die Ladepunkte muss man halt dazuzählen. Ich schätze 80-90% der eAutos in Oslo haben das, ähnlich wie hier in D. Damit wird dein 1:60 schon mal eher 1:1. Die unbekannte Zahl an nicht kommunalen Ladepunkten kommt noch oben drauf.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 339
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon ndorphin » 10.06.2018, 16:11

Meiner Meinung nach kann man das Ladeproblem in der Stadt nur lösen in dem man Individualverkehr komplett verbietet. Autonome Auto z.b. können viel besser und effizienter geladen werden, die könnten praktisch einen Ladepunkt minutengenau auslasten. Aber wie wir sehen ist der Weg dahin noch sehr weit. Aber das Geld ist für Forschung dahingehend viel besser investiert, übergangsweise tun es halt auch effiziente Verbrenner mit Hybrid oder ähnlichen Technologien.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 339
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon Alexander_Z » 10.06.2018, 17:43

django65 hat geschrieben:
Alexander_Z hat geschrieben:doofe Frage: wie konntest du nur einen Speicher einbauen!???


Die Frage ist doch rein Rethorisch gemeint oder etwa nicht?

Der Verkäufer hat ihm das vorgerechnet und somit ist es Gesetz. Genau so wie seine mantramäßig wiederholten nicht bewiesdenen /falschen Tatsachen die er hier zum besten gibt.

Dagegen können die dummen Forenteilnehmer hier nicht und niemals anstinken.

Django

na klar- ich wollte nur hinweisen, dass du Joule hier predigst aber selbst versuchst ob es sich rentiert
Normalerweise ist es ja vollkommener Quatsch sowas zu machen.....

Und klar DU bist der D....
...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!
Alexander_Z
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 812
Registriert: 16.09.2012, 16:48
PV-Anlage [kWp]: 3,99
Info: Betreiber

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon Alexander_Z » 10.06.2018, 17:57

joule hat geschrieben:
Roland81 hat geschrieben:
joule hat geschrieben:Vor allem stelltt ja niemand Ladesäulen auf, weil sich die Ladetechnik stark verändern wird.


Was wäre aus deiner Sicht der passende Begriff?


30.000 Ladesäulen sind doch gar nichts. Die reichen ja noch nicht einmal um die Fahrzeuge der Besucher eines Fussballstadions mit Strom zu versorgen.
.



da hast du vollkommen Recht- 80.000 Leute kommen mit 80125 Autos (wenn eines Ausfällt muss man ja Reserve haben!)
Dann sind natürlich alle "leer" angekommen und müssen auf 75 Minuten vollgeladen werden!
Keine 90 oder 100 Minuten - weil ja gegen Bayern gespielt wird - und die führen ab der 65 Minute mit 8 zu 0 - und die Leute gehen früher heim - und müssen dann nach Flensburg!- tja - da muss schon voll geladen sein!
Ohje -. jetzt habe ich nicht mal berücksichtigt dass es doch auch Heimfans geben könnte oder vielleicht doch nur 2-3 Leute in einem Auto zum Spiel fahren!

- Wo kommst du bitte her ? - dieser Planet oder ein Exoplanet des Sonnensystems Orions
...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!
Alexander_Z
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 812
Registriert: 16.09.2012, 16:48
PV-Anlage [kWp]: 3,99
Info: Betreiber

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon machtnix » 10.06.2018, 22:18

seit dem es HD Fernsehen giebt muss keiner mit einem Elektroauto ins Stadion fahren um das Fußballspiel zu sehen... 8)
Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!
machtnix
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2309
Registriert: 25.06.2014, 19:17
Info: Betreiber

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon Henning_PV » 11.06.2018, 17:01

Es gibt natürlich viele Leute die entweder fast kein technisches und wirtschaftliches Verständnis für das Thema haben (wenig Vorwissen) oder haben wollen (Lobbyisten).
Fakt ist, dass es keinerlei wirtschaftliches oder technisches Problem ist ein sehr sehr hohe Anzahl an Destination Chargern (z.B. eine Million Stück in Deutschland) ins Netz zu bringen. Das ist so einfach und kostengünstig wie einen Herd oder eine CE Steckdose anzuschließen. Wer anderes behauptet hat null Plan wovon er redet.

FastCharger (150KW-350KW) sind technisch auch kein Problem mehr. Die sind teuer, aber viel günstiger als eine Benzintankstelle. Und man kann sie ohne große Probleme an quasi beliebigen Orten aufstellen (relativ zu Benzintankstellen wenig Brandgefahr und z.B. keinerlei Umweltprobleme wie z.B. Benzol usw)
Das Sterben von Benzin und Dieseltankstellen was ohnehin seit 20 Jahren vornangeht wird sich in den nächsten 20 Jahren massiv beschleunigen. 2030 muß man sich auf vielen Doerfern nicht mehr fragen wo die nächste Stromtankstelle ist (im Ort oder zu Hause), sondern man muß dann 50km einfach fahren um noch Benzin tanken zu können.

Wer noch nicht einmal den Unterschied zwischen Destination und Fastchargern kennt, den bitte ich hiermit sich komplett jeden weiteren Kommentars zu enthalten und sich erstmal fortzubilden.
Benutzeravatar
Henning_PV
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1497
Registriert: 19.02.2012, 17:12
PV-Anlage [kWp]: 3
Info: Betreiber

Re: Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

Beitragvon eba » 11.06.2018, 17:29

Was kostet so ein Schnelllader von der Technik her?
Ein 50kW Wechselrichter kostet ca. €3000, also sollte ein 350kW Ladesäule nicht mehr als €20.000 kosten.
Das spielen die Kosten für den Mittelspannungstrafo fast noch eine größere Rolle.

Aber es gibt noch große Einsparungspotentiale. Aufbau eine zentrale DC-Verteilung z.B. mit 850V. Ein einzelner DC/DC Wandler sollte dann viel günstiger sein. Die Einbindung von Pufferakkus wird auch weiter vereinfacht.
Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.
eba
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1459
Registriert: 04.10.2009, 15:23
Wohnort: Münnerstadt
PV-Anlage [kWp]: 18
Speicher [kWh]: 13,8
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Elektromobilität News



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste