Kompensation Treibstoffe durch PV und EV

Fahren mit Strom

Moderatoren: Rainbow, sundevil, Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Kompensation Treibstoffe durch PV und EV

Beitragvon Ulenspiegel » 02.12.2016, 08:23

bauerkiel hat geschrieben:
Litholas hat geschrieben:
Wasserkraft ist leider recht invasiv und kaum regelbar - und damit schlecht passend [...]


Moinsen, wie meinstn das?

Gruß, Andreas


Der größte Teil der Wasserkraft (in Deutschland und Österreich) sind Laufwasserkraftwerke, diese können kein Wasser sparen, wenn Überangebot an Elektrizität besteht, sie sind klassische Grundlastkraftwerke. In Deutschland besteht außerdem das Problem, dass neue Kapazität nur in eimen recht geringen Umfang möglich ist.

In Skandinavien haben wir die nette Situation, dass fast die gesamte Wasserkraft von Speichkraftwerken (mit z.T. gigantischen Staubecken) bereitgestellt wird.

Aus diesen Tatsachen ergibt sich eine für mich offensichtliche Lösung. :-)
Ulenspiegel
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1230
Registriert: 09.03.2012, 08:17
Info: Betreiber

Re: Kompensation Treibstoffe durch PV und EV

Beitragvon PV-Berlin » 03.12.2016, 13:18

Im Bereich Nutzfahrzeuge und Busse muss man schon den Orts.- und Regionalverkehr mit in die Betrachtung einbeziehen und auch dort stürzt der "traumhafte" WG auf der Autobahn bei konstant 80 kmh mit voller Ladung (auch schöne Utopie) von theoretischen 43% ins Bodenlose ab! *wie schon oben bei den PkW beschrieben.

Busse mit 26 t GG (3 Achser) liegen heute bei locker 60 Liter Diesel (früher 100 L)
40 t Kipper (SZM) liegen im Durchschnitt bei > 40 Litern (ein Tour ist ja eine Leerfahrt)
Auslieferungsfahrzeuge von ALDI & Co. kommen nie < 30 Liter (keine 40 t GG und meist auch nicht voll)

Das ist ja der große Scheiß mit dem Diesel!

Aber 200 TWh sind ja machbar mit den EE. besser wäre es jedoch , das so zu steuern, dass es nur noch < 100 TWh sind. Bahn, ÖPNV, Citymaut etc. Da wette ich 5,-$ dass wir da bei genau Null Verzicht mit 100 TWh für die gesamte Mobilität auskommen.

Es geht nicht darum den schweren Porsche C. Diesel gegen den Tesla X zu tauschen, sondern darum, jedem die Möglichkeit einzuräumen, bequem, sicher und sehr preiswert auf den OPNV umzusteigen.

Ob Porsche Diesel oder Tesla, egal, beide müssten je Tag in Berlin Minimum 20,-€ Citymaut zahlen oder halt draußen bleiben.

Wenn wir heute mit dem Umstieg starten wollten, werden die letzten Diesel und Benzin karren sicher auch noch nach 2025 auf den Straßen zu sehen sein. Es sei denn, man verbietet diese komplett! Viel sinnvoller wäre es, Heute die Nachfrage nach e-Autos drastisch zu steigern, damit die Industrie überhaupt mal in die Lage kommt, irgendwann 3.000.000 Fahrzeuge nur für D. anbieten zu können.

Das geht logisch nur, wenn man den Benziner und den Diesel drastisch und systematisch immer stärker belastet. Mit blöden Subventionen wird es nicht funktionieren, neben dem Effekt wahnsinnig viel Steuergeld sinnlos zu verbrennen.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 11714
Registriert: 30.06.2010, 12:27
Wohnort: Berlin
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Vorherige

Zurück zu Elektromobilität Allgemein



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast