Der E-Auto und die 1000km Reise!

Fahren mit Strom

Moderatoren: Rainbow, sundevil, Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon CaptainPicard » 06.06.2018, 09:54

wschmeiser hat geschrieben:Und warum soll man für ein Fahrzeug, das keine Vorteile bietet, bestenfalls nur wenige Nachteile, das doppelte ausgeben. Das hat nichts mit dem verfügbaren Geld zu tun.

Warum ignorierst du die hier mehrmals schon aufgezählten Vorteile ständig? Niemand der Elektroautofahrer bestreitet die Nachteile, komischerweise bestreiten die Verbrenner-Fans aber immer die Vorteile. Hat man so wenig Vertrauen in die eigenen Argumente dass man zu solchen Mitteln greifen muss?

Und natürlich sollen Elektroautos billiger werden und das werden sie ja auch. Das langfristige Ziel ist dass sie im Kauf gleich teuer oder sogar billiger sind als Verbrenner und im Unterhalt ebenfalls billiger sind. Letzteres sind sie schon, ersteres noch nicht, aber wir bewegen uns darauf zu. Bei so einem Thema kann man doch nicht immer nur vom Status Quo ausgehen. Und ja, aktuell gibt es Leute die beim Kauf eines Elektroautos draufzahlen. Sei froh, denn die finanzieren mit ihrer Mehrausgabe die Entwicklung die dazu führt dass wir in ein paar Jahren nicht mehr draufzahlen werden.


Nimm nur den Touchscreen. Kein Mensch braucht das

Das hab ich schon einmal gehört...
https://www.youtube.com/watch?v=eywi0h_Y5_U
CaptainPicard
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 636
Registriert: 27.06.2017, 21:49
Wohnort: Niederösterreich
Info: Interessent

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon MBIKER_SURFER » 06.06.2018, 09:55

Moin,

nun ja - es soll eben auch viele Menschen geben, die Outdoor aktiv sind. Windsurfer, Mountainbiker und was weiß ich alles.
Und Leute mit Garten (ich meine hier keine kleinen Grundstücke), die eben einen Anhänger benötigen, um mal eben 10 Kubkmeter Rasenschnitt zu entsorgen usw.

Ja, aber dann ist das Dein persönliches Pech, und Du kannst das nicht verallgemeinern.

Was heisst hier Pech für mich? Ich fahre gerne einen Kombi Diesel mit all den Annehmlichkeiten, die ein E-Auto noch nicht bietet. :D
Und elektrisch fahre ich mit 11Wh pro km :idea:
Gruß
MBiker_Surfer

Elektrisch: Inmotion V5F - V10F bestellt
MBIKER_SURFER
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 42431
Registriert: 21.08.2007, 16:12
Wohnort: Niedersachsen + BW
Info: Betreiber

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon egn » 06.06.2018, 10:02

@wschmeiser:
Hast Du die Infos zum Semi gelesen?

Wenn eine Reichweite von 640 km in 30 Minuten geladen werden kann dann braucht man keine große Batterie, da das Laden in den Ruhezeiten völlig reicht.

Zweitens ist das Gewicht der Teslazugmaschine nicht wesentlich höher als bei einer normalen Zugmaschine, da ja einiges an schwerer Verbrennertechnik, inklusive des gefüllten Fahrzeugtanks weg fällt.

Zudem hat die aktuelle Teslabatterie eine wesentlich höhere Energiedichte als die Batterien anderer Hersteller. Eine 1000 kWh Teslabatterie für den Semi dürfte deutlich leichter als 5 t sein.
Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III
egn
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1400
Registriert: 18.05.2009, 13:27

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon wschmeiser » 06.06.2018, 10:04

@egn,
man sollte immer vorsichtig sein, darüber zu urteilen, warum andere etwas tun oder nicht tun.

Geld wäre bei mir nicht der limitierende Faktor .... deshalb habe ich schon oft mit den Oberklassenfahrzeugen (A8, S, 7) geliebäugelt. Aber wir haben einen großen Hund und brauchen einen Kombi.

Dann ist ein Auto für mich ein Gebrauchsgegenstand. Ich will darauf nicht aufpassen müssen. Als ehemaliger sehr viel Fahrer ist mir aber der Komfort und die Sicherheit wichtig.

Und Du hast das mit den Leistungsdaten des Teslas aufgebracht, nicht ich. Kein Mensch braucht die Beschleunigung oder die Maximal-PS. Auf die Dauerleistung kommt es an. Aber die PS-Zahlen und die Beschleunigung sind halt der Speck, mit dem die Autohersteller die Käufer locken um mehr zu bezahlen.

Und Du musst Dich entscheiden, als was Du den Tesla betrachten willst. Wenn es für Dich etwas exklusives ist, dann darfst ihn gerne mit einem Panamera, Ferrari oder was auch immer vergleichen. Die taugen aber alle nicht für den Massenmarkt.

Betrachtest Du den Tesla als Gebrauchsfahrzeug, dann ist er halt nicht besser als 50 T€-Fahrzeuge und damit für den Massenmarkt nicht geeignet. Du kannst es Dir aussuchen.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3493
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon wschmeiser » 06.06.2018, 10:10

egn hat geschrieben:@wschmeiser:
Zweitens ist das Gewicht der Teslazugmaschine nicht wesentlich höher als bei einer normalen Zugmaschine, da ja einiges an schwerer Verbrennertechnik, inklusive des gefüllten Fahrzeugtanks weg fällt.

Zudem hat die aktuelle Teslabatterie eine wesentlich höhere Energiedichte als die Batterien anderer Hersteller. Eine 1000 kWh Teslabatterie für den Semi dürfte deutlich leichter als 5 t sein.


Warum wiegen dann die Tesla-PKW-Batterien 600 kg und die Tesla-PKW ohne Verbrenner-Motor, Getriebe, Auspuff trotz wesentlich geringer Zuladung wesentlich mehr als vergleichbare Verbrenner?
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3493
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon stromsparer99 » 06.06.2018, 10:48

wschmeiser hat geschrieben:@LKW:

Ein vollbeladener 40t-LKW dürfte bei 80 km/h ca. 100 kWh/100 km benötigen. Leergewicht ca. 12t, Zuladung 28t.

Werden 8 h reine Fahrzeit angenommen, müsste der LKW ca. 1.000 kWh (Reserve muss ja auch sein) Akku an Bord haben. Und der wiegt dann halt irgendwo zwischen 5-8 t. Es lohnt sich dann kaum mehr Fracht mitzunehmen, das ist das Problem beim E-LKW!!!



Du bist ja optimistisch, da reichen 100KW/h nicht. Die haben zwischen 400 und 700PS und brauche zwischen 30-40 Liter.
35 Liter entsprechen über 150KW/h.
Bei 8 Stunden sind das 1200KW/h, und dann hast du keine Reserve.
Ich stelle mir gerade vor wie man an der Raststätte 300-400 Trucks pro Tag mit 1200 KW/h laden möchte.

Gruß
Thomas
9,99KW Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
Eigenbau BHKW mit 5KW Gleichstrom Generator.
48V 775Ah Bater an 2 Victron Multigrid
2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
Victron BlueSolar 150/60-Tr
Benutzeravatar
stromsparer99
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 632
Registriert: 14.12.2014, 14:05
PV-Anlage [kWp]: 12.7
Speicher [kWh]: 37
Info: Betreiber

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon CaptainPicard » 06.06.2018, 10:52

stromsparer99 hat geschrieben:Du bist ja optimistisch, da reichen 100KW/h nicht. Die haben zwischen 400 und 700PS und brauche zwischen 30-40 Liter.
35 Liter entsprechen über 150KW/h.
Bei 8 Stunden sind das 1200KW/h, und dann hast du keine Reserve.
Ich stelle mir gerade vor wie man an der Raststätte 300-400 Trucks pro Tag mit 1200 KW/h laden möchte.

Gruß
Thomas

1. Tut dein "KW/h" in den Augen weh. Es sind kWh oder weiter unten dann kW, wenn du über die Ladeleistung sprichst.
2. Sind Elektromotoren viel effizienter als Verbrenner. (Auch wenn ein großer Diesel-Motor im LKW auch schon um einiges effizienter ist als der Diesel-Motor im PKW, aber dessen Wirkungsgrad ist ja auch unteridisch.)

Telsa gibt für seinen Semi vollbeladen einen Verbrauch von weniger als 2 kWh pro Meile an, also 1,2 kWh pro Kilometer.
CaptainPicard
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 636
Registriert: 27.06.2017, 21:49
Wohnort: Niederösterreich
Info: Interessent

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon wschmeiser » 06.06.2018, 10:55

stromsparer99 hat geschrieben:
wschmeiser hat geschrieben:@LKW:

Ein vollbeladener 40t-LKW dürfte bei 80 km/h ca. 100 kWh/100 km benötigen. Leergewicht ca. 12t, Zuladung 28t.

Werden 8 h reine Fahrzeit angenommen, müsste der LKW ca. 1.000 kWh (Reserve muss ja auch sein) Akku an Bord haben. Und der wiegt dann halt irgendwo zwischen 5-8 t. Es lohnt sich dann kaum mehr Fracht mitzunehmen, das ist das Problem beim E-LKW!!!



Du bist ja optimistisch, da reichen 100KW/h nicht. Die haben zwischen 400 und 700PS und brauche zwischen 30-40 Liter.
35 Liter entsprechen über 150KW/h.
Bei 8 Stunden sind das 1200KW/h, und dann hast du keine Reserve.
Ich stelle mir gerade vor wie man an der Raststätte 300-400 Trucks pro Tag mit 1200 KW/h laden möchte.

Gruß
Thomas


Danke. Passt schon .... die PS brauchen sie ja nicht auf ebener Strecke sondern mehr um den Berg hinaufzufahren ... und beim Bergabfahren kann der Diesel nicht rekuperieren. Trotzdem sind Schwer-LKW komplett E-ungeeignet.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3493
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon egn » 06.06.2018, 10:57

Du meinst die Model S Batterie. Die ist aber nicht mehr Stand der Technik.

Das Model 3 mit der aktuellen Batteriegeneration hat jedenfalls keine 600 kg schwere Batterie. :roll:

Laut EVTV wiegt die komplette Batterie inklusive Gehäuse und kompletter Elektronik wie Ladegerät, DC/DC Wandler, Ladegerät usw. rund 482 kg, die reine Batterie natürlich weniger.

Im Semi kann man wegen der 12-fachen Kapazität und der einfacheren Struktur des Batteriegehäuses noch zusätzlich Gewicht sparen.

Das Tesla Model 3 wiegt leer 1.610 - 1.730 kg, ein aktueller BMW 340i wiegt leer 1.615 kg. Die Fahrzeuge liegen also nicht so weit auseinander.
Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III
egn
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1400
Registriert: 18.05.2009, 13:27

Re: Der E-Auto und die 1000km Reise!

Beitragvon egn » 06.06.2018, 10:58

CaptainPicard hat geschrieben:Telsa gibt für seinen Semi vollbeladen einen Verbrauch von weniger als 2 kWh pro Meile an, also 1,2 kWh pro Kilometer.


... bei 100 km/h. Bei 88 km/h ist das entsprechend weniger.
Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III
egn
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1400
Registriert: 18.05.2009, 13:27

VorherigeNächste

Zurück zu Elektromobilität Allgemein



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast