Überlegungen zum E-Auto

Fahren mit Strom

Moderatoren: Rainbow, sundevil, Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon eba » 30.06.2018, 08:19

Roland81 hat geschrieben:Schau dir mal die Produktionszahlen an...Ioniq: ~1500 pro Monat...nein nicht für Deutschland...für die ganze Welt...und 500 davon bleiben in Südkorea.


Also liegt es doch deutlich am Angebot, die Nachfrage ist riesig.
Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.
eba
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2130
Registriert: 04.10.2009, 14:23
Wohnort: Münnerstadt
PV-Anlage [kWp]: 18
Speicher [kWh]: 13,8
Info: Betreiber

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon Roland81 » 30.06.2018, 08:20

Einstein0: Trenn dich doch gedanklich mal vom Imiev und rechne mal mit Reichweiten von Ampera, Kona etc...
Dazu die Newmotion Karte in der Tasche..dann schauts zumindest in D nicht so dunkel aus...CH kann ich nicht beurteilen.
11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh
Roland81
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 395
Registriert: 03.04.2015, 18:03
Wohnort: bei Freiburg
PV-Anlage [kWp]: 9,28
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon Roland81 » 30.06.2018, 08:26

eba hat geschrieben:
Roland81 hat geschrieben:Schau dir mal die Produktionszahlen an...Ioniq: ~1500 pro Monat...nein nicht für Deutschland...für die ganze Welt...und 500 davon bleiben in Südkorea.


Also liegt es doch deutlich am Angebot, die Nachfrage ist riesig.

Aus meiner Sicht eine falsche Interpretation.

Wenn die 20000 Karten vom SC Pussemuckel am Wochenende ausverkauft sind, ist das blöd für die die keine Karte bekommen. Die restlichen 80 Mio. Einwohner in D interessiert das aber gar nicht.
Versteh mich nicht falsch, bin ja auch Ioniq Besitzer der ersten Stunde. Ich freue mich über jedes EAuto...wäre klasse wenn die Post und die Müllabfuhr bei mir endlich elektrisch wären...wohne in Hanglage..da hats dann beim Anfahren extra Geräuschkulisse...bei den anderen Autos natürlich auch...
In meinem eher technikaffinen Freundes-, Bekannten,Arbeitskollegenkreis denken lediglich 3 Personen über ein EAuto nach. Das restliche Interesse ist vergleichbar mit dem Interesse des Rockerklubs an der Landesgartenschau..an der was?
Zuletzt geändert von Roland81 am 30.06.2018, 08:38, insgesamt 1-mal geändert.
11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh
Roland81
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 395
Registriert: 03.04.2015, 18:03
Wohnort: bei Freiburg
PV-Anlage [kWp]: 9,28
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon einstein0 » 30.06.2018, 08:36

Roland81 hat geschrieben:Einstein0: Trenn dich doch gedanklich mal vom Imiev und rechne mal mit Reichweiten von Ampera, Kona etc...
Dazu die Newmotion Karte in der Tasche..dann schauts zumindest in D nicht so dunkel aus...CH kann ich nicht beurteilen.

Nein, die Reichweite war für mich in der kleinen Schweiz nie wirklich eine Priorität.
Trotzdem bin ich froh über die im Mievi über gut vier Jahre gemachten Erfahrungen!
Die Vorteile (m)eines Elektroautos kann ich auf einer einzigen Zeile zusammenfassen:
Das Elektroauto ist im Betrieb und Unterhalt kostengünstiger als ein Verbrenner. :wink:
einstein0
30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
1 kW- Insel im Camper ohne PV! 2014: EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
2015: PV-Repowering und Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR.
Benutzeravatar
einstein0
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8092
Registriert: 26.06.2011, 14:11
Wohnort: 3550 Schweiz
PV-Anlage [kWp]: 43
Info: Betreiber

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon CaptainPicard » 30.06.2018, 08:46

einstein0 hat geschrieben:Nein, die Reichweite war für mich in der kleinen Schweiz nie wirklich eine Priorität.

Und trotzdem redest du in jedem zweiten Posting zu deinem Auto in der einen oder anderen Form immer über die Reichweite. Ganz besonders im Winter wo du gejammert hast dass du nicht einmal die Heizung einschalten kannst da du sonst nicht bis zum Ziel kommst. Das sind alles Kinderkrankheiten bzw. Einschränkungen der ersten Generation und das hat nichts mehr mit der Elektromobilität zu tun die nun in den nächsten Jahren auf den Markt kommt und tatsächlich den Massenmarkt ansprechen wird.

Bei einem Auto mit 60-70 kWh Akku und echter Schnelladefähigkeit von 125-150 kW brauchst du auch keinen Verbrenner mehr für 5% der Fahrten, dann kannst du alles elektrisch fahren. Und im Winter sogar ohne zu frieren.


Roland81 hat geschrieben:Aus meiner Sicht eine falsche Interpretation.

Wie lautet dann deine Interpretation? Ganz offensichtlich kommen die Hersteller nicht mit dem Bau der Elektroautos nach und das ist nicht ein Konzern der ein Problem hat, das sind alle. Selbst der e-Golf ist ausverkauft und wer heute bestellt kriegt ihn frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2019.

Ja, viele interessieren Elektroautos (noch) nicht, aber selbst wenn könnten sie ohnehin keines kaufen, denn die Hersteller sind ja bereits völlig überfordert für die paar Enthusiasten welche zu bauen. Und da geht es natürlich in erster Linie um die Akkus, vom restlichen Elektroauto könnten sie bestimmt genug bauen.
CaptainPicard
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 915
Registriert: 27.06.2017, 20:49
Wohnort: Niederösterreich
PV-Anlage [kWp]: 7,32
Info: Betreiber

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon Roland81 » 30.06.2018, 09:08

CaptainPicard hat geschrieben:Wie lautet dann deine Interpretation? Ganz offensichtlich kommen die Hersteller nicht mit dem Bau der Elektroautos nach und das ist nicht ein Konzern der ein Problem hat, das sind alle. Selbst der e-Golf ist ausverkauft und wer heute bestellt kriegt ihn frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2019.

Ja, viele interessieren Elektroautos (noch) nicht, aber selbst wenn könnten sie ohnehin keines kaufen, denn die Hersteller sind ja bereits völlig überfordert für die paar Enthusiasten welche zu bauen. Und da geht es natürlich in erster Linie um die Akkus, vom restlichen Elektroauto könnten sie bestimmt genug bauen.


Meine Interpretation bezog sich auf die Aussage "Die Nachfrage ist riesig"...und da sehe ich es wie du...momentan wird für die "paar Enthusiasten" gebaut.
Beim eGolf kommt hinzu, dass der in D bei Firmen sehr beliebt ist als "Öko-Ausstellungsstück"...als anständige 4.0 Firma muss man halt ein (deutsches) EAuto im Fuhrpark haben...auch wenns nur rumsteht ;)
Das selbst die absolut gesehen kleine Nachfrage nicht bedient werden kann ist erbärmlich. Ob dies wirklich produktionstechnische Gründe hat oder gewollt ist kann ich nicht überschauen,
11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh
Roland81
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 395
Registriert: 03.04.2015, 18:03
Wohnort: bei Freiburg
PV-Anlage [kWp]: 9,28
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon einstein0 » 30.06.2018, 09:21

CaptainPicard hat geschrieben:
einstein0 hat geschrieben:Nein, die Reichweite war für mich in der kleinen Schweiz nie wirklich eine Priorität.

Und trotzdem redest du in jedem zweiten Posting zu deinem Auto in der einen oder anderen Form immer über die Reichweite. Ganz besonders im Winter wo du gejammert hast dass du nicht einmal die Heizung einschalten kannst da du sonst nicht bis zum Ziel kommst. Das sind alles Kinderkrankheiten bzw. Einschränkungen der ersten Generation und das hat nichts mehr mit der Elektromobilität zu tun die nun in den nächsten Jahren auf den Markt kommt und tatsächlich den Massenmarkt ansprechen wird.

Ja, wie vor > 30 J in der PV, zähle ich mich in der Elektromobilität auch heute noch zu den Pionieren.
Als wir unseren Mievi kauften, kannten wir seine Reichweite (unter Normbedingungen im Sommer).
Doch unser Steckerauto kann lange nicht alle unsere Bedürfnisse abdecken, -auch nicht, mit 1000 km Reichweite!
Womo ist nur eines davon...
Heute bin ich froh über jedes Elektroauto, welches nicht irgendwo (m)eine Ladestation blockiert und bis die
100 kWh-Boliden erschwinglich auf den Markt geworfen werden, darf es ruhig noch zehn Jahre dauern. :oops:
Doch die künftigen Elektroautos werden wohl fast ausschliesslich zu Hause geladen...
einstein0
30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
1 kW- Insel im Camper ohne PV! 2014: EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
2015: PV-Repowering und Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR.
Benutzeravatar
einstein0
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8092
Registriert: 26.06.2011, 14:11
Wohnort: 3550 Schweiz
PV-Anlage [kWp]: 43
Info: Betreiber

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon CaptainPicard » 30.06.2018, 10:24

Roland81 hat geschrieben:Meine Interpretation bezog sich auf die Aussage "Die Nachfrage ist riesig"...und da sehe ich es wie du...momentan wird für die "paar Enthusiasten" gebaut.

Ich denke das "riesig" muss man eben in Relation zum Angebot setzen. Aktuell übersteigt die Nachfrage das Angebot und ich denke das wird noch einige Jahre so bleiben. Denn es wird eben nicht mehr nur bei den paar Enthusiasten bleiben, je besser die Autos und die Ladeinfrastruktur wird desto größer wird auch die Zahl der Leute die sich vorstellen können ein Elektroauto zu kaufen. Und je mehr ein Elektroauto haben desto "normaler" wird es auch betrachtet.

Du hast ja selbst ein Beispiel von deinem Bekanntenkreis gebracht, da bist du eben der einzige mit Elektroauto. Was aber wenn es nicht mehr nur einer ist sondern drei oder fünf Leute die man gut kennt, der Nachbar, der Arbeitskollege, der Schwager, usw. Dann beginnen plötzlich auch die Leute darüber nachzudenken die es heute kategorisch ausschließen würden.

Ich denke das wird sich deshalb ausbreiten wie ein Virus, je mehr Leute ein Elektroauto haben desto mehr wird den anderen die Angst genommen bzw. werden sie überhaupt erst auf den Gedanken kommen dass so etwas für sie überhaupt in Frage kommt. Deshalb mache ich mir über die Nachfrage keine Sorgen sondern eben über das Angebot, das noch einige Jahre der Flaschenhals bleiben wird. Es gibt schlicht nicht genug Akkus auf der Welt um Marktanteile von mehr als 2-3% aktuell zu erreichen und selbst mit den ganzen Batteriefabriken die aktuell im Bau sind werden wir 2020 noch weit unter 10% bleiben, selbst wenn die Nachfrage viel höher wäre.


einstein0 hat geschrieben:Ja, wie vor > 30 J in der PV, zähle ich mich in der Elektromobilität auch heute noch zu den Pionieren.
Als wir unseren Mievi kauften, kannten wir seine Reichweite (unter Normbedingungen im Sommer).

Es geht halt darum dass du alles viel zu egozentrisch betrachtest und eigene Augezeugenberichte und Erfahrungswerte über alles andere stellst. Und so betrachtest du Elektromobilität immer nur aus der Sicht des iMiev mit seinem winzigen Akku und dann fährst du nach Australien, siehst zufälligerweise ein paar Dächer ohne PV und erklärst deshalb Photovoltaik in Australien für tot, obwohl der Ausbau so hoch ist wie noch nie.

Und 100 kWh braucht es gar nicht, zumindest nicht für jeden. Ich denke das durchschnittliche Mittelklasseauto in Golfgröße wird sich bei 60 bis 75 kWh Akku einpendeln. Das genügt um eine gute Alltagsreichweite mit einer Akkuladung zu haben die für 99% aller Fahrten genügt und gleichzeitig erlaubt es auch Schnellladungen von 125-150 kW und somit das Vergrößern der Reichweite mit relativ kurzen Ladepausen. Und diese Autos sehen wir nicht in zehn Jahren sondern in den nächsten ein, zwei, drei Jahren. Ab dem Zeitpunkt ist das Thema Reichweite dann für 90% aller Fahrer abgehakt, dann geht es nur noch um den Preis.
CaptainPicard
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 915
Registriert: 27.06.2017, 20:49
Wohnort: Niederösterreich
PV-Anlage [kWp]: 7,32
Info: Betreiber

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon Schneemann88 » 30.06.2018, 11:58

gima hat geschrieben:Hallo zusammen,
ich plane gerade meine PV Anlage und denke schon ein bißchen weiter auch in Sachen E-Auto.
Die Anlage soll wahrscheinlich 9,9kwp groß werden

Die Kostenfrage ist für mich sehr wichtig.

Jetzt habe ich versucht die E-Auto Kosten mal grob zu überschlagen und würde Euch bitten mir zu sagen, ob ich komplett auf dem Holzweg bin

Bin von meinen aktuellen Fahrleistungen ausgegangen: 18000 km /Jahr Golf Verbrauch 8,5 ltr/100 km a 1,50€ ergibt Spritkosten pro Jahr 2295€

Dagegengesetzt die Verbrauchskosten für ein E Auto, zB Sonos Sion:
Verbrauch 15 kwh/100 km ergibt Jahresverbrauch 2700kwh. Das sind bei normalem Netzbezug Kosten von 4,50€ auf 100 km, ergibt Jahreskosten von 810€.
Angenommen man kann die Hälfte der 2700kwh aus der PV gewinnen, dann senkt das die Kosten nochmal um 400 Euro, also ergibt das Jahresstromkosten fürs E-Auto von 410€ im Gegensatz zu 2295€ beim Golf für Sprit.
Dazu kommt noch der Erlass für die Steuer beim E Auto, sowie wahrscheinlich geringere Wartungskosten, weil ja zb Ölwechsel wegfällt und das E-auto weniger Verschleißteile enthält (Auspuff zB).

Voraussetzung für viel Strombezug aus der PV fürs Auto ist dass das Auto tagsüber viel zuhause steht, das ist bei uns der Fall.
Wenn es dann auch wirklich funktionieren sollte, dass man aus der Batterie des e-Autos zurück ins Haus speisen kann, dann wäre das geradezu genial, man könnte den Autarkiegrad des Hauses nochmal erhöhen um den Nachtverbrauch. Sonos will das im Sion umsetzen.
Mit dem E -Auto, das ca 200km Reichweite hat könnte ich wahrscheinlich 95% aller Fahrten abdecken.
Ein Problem beibt natürlich , was ist mit den restlichen 5%, wo man weiter fahren möchte, wie löst man das, wenn das E-Auto das einzige Fahrzeug ist.

Dennoch ergibt sich für mich, falls meine Überlegungen logisch und richtig sind, dass sich ein E-Auto obwohl in der Anschaffung noch teuer, lohnt, da die Verbrauchskosten vor allem in der Kombination mit einer PV enorm niedrig sind.
Oder ist das Quatsch?


Wirtschaftlichkeit ist immer so eine Sache. Will man wirtschaftlicher handeln oder will man am wirtschaftlichsten handeln? Verkehrt machst du mit dem E-Auto sicherlich nichts. Aber der Sion kostet halt 20000 Euro. Die holst du auch mit der günstigsten Fortbewegung gegen einen alten gebrauchten Spritsparer nicht mehr rein. Willst du lieber E-Auto oder Stinker fahren? Wo siehst du die Zukunft?

Wenn du den Sion übrigens noch heute vorbestellst, erhältst du noch 200 Euro Rabatt. Soviel zur Wirtschaftlichkeit.

Unsere Situation ist ähnlich. Wir haben nur einen Renault Zoe, der hat gerade mal die halbe Reichweite des Sion. Den wollen wir auch mit der PV laden. Aber erst, wenn der Schnelllader hier um die Ecke nicht mehr kostenlos ist. Denn dort laden wir beim Einkaufen immer voll und können den so gesparten PV-Strom einspeisen. Aber das wird nicht ewig so gehen. Daher lasse ich mir zur PV gleich noch eine Außen-Starkstromsteckdose für meine mobile Wallbox legen.

Die PV trägt sich eh von selbst. Die kannst du aus der Rechnung raus lassen. Inspektionen sind in der Tat günstiger, Steuer fällt für 10 Jahre weg. Bist du schonmal E-Auto gefahren? Ist ein geiles Fahrgefühl. Im Winter leidet aber die Reichweite. Ich weiß nicht, ob der Sion dann die 200 km noch schafft. Wird sich so drum kriegen.

Thema Langstrecke: Der Sion kann am Schnelllader mit 50 kW laden. Du lädst ihn in etwa einer Dreiviertelstunde wieder voll und hast 250 km Reichweite im Sommer bei Tempo 120 km/h. Das ist noch nicht mit einem Verbrenner zu vergleichen, aber es geht und entspannt, wenn du entspannt bist.

Ich teile deine Überlegungen bis auf Kleinigkeiten wie die Berechnung der Mobilitätskosten unter Außerachtlassung der Einspeisevergütung oder der Ladeverluste.

Zum Thema Klimaschutz, der eh jede Wirtschaftlichkeitsberechnung in den Schatten stellt, möchte ich einfach nur Prof. Mojib Latif zitieren: "Für den Großteil des heutigen Klimazustands sind die alten Industrienationen Amerikas und Europas verantwortlich. Also müssen diese nun auch als Vorbild vorangehen."
8,64 kWp 32x IBC Polysol 270 gx5 + SMA 7000 TL 20 + LG Chem Resu 10H + SMA Storage 2,5 + SHM 2.0 - Ost-West Flachdach 10° - -65° / 115°
Benutzeravatar
Schneemann88
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 187
Registriert: 10.02.2013, 21:02
Wohnort: 25xxx
PV-Anlage [kWp]: 8,64
Speicher [kWh]: 9,3
Info: Betreiber

Re: Überlegungen zum E-Auto

Beitragvon gima » 30.06.2018, 22:19

regeneraLeaf hat geschrieben:Wenn es sich rechnet retten wir die Welt und wenn nicht dann halt nicht.

.

Man kann ja Gutes tun UND rechnen. Das widerspricht sich ja nicht. Ich kaufe zB immer schon nur Bio-Lebensmittel, aber schaue auch wo die Preise besser sind...
gima
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 42
Registriert: 28.06.2008, 12:22
Wohnort: nähe Augsburg

VorherigeNächste

Zurück zu Elektromobilität Allgemein



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste