verpflichtender selbstverbrauch

Diskussion über das EEG sowie Verträge mit Energieversorger

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: verpflichtender selbstverbrauch

Beitragvon tigerlion » 31.08.2018, 16:35

smoker59 hat geschrieben:
tigerlion hat geschrieben:. nochmal zum verstaendnis:

70% generatorleistung: was ist der generator?

Das sind die Module, genauer gesagt deren Nennleistung in kWp.

Wenn der VNB lediglich die Abschläge mit 20 %. Für den Ev und 80% für die Einspeisung berechnet ist doch alles okay, wieviel es dann tatsächlich ist wird am Jahresende beim Zähler ablesen ermittelt und dann gibt's eine Jahres Endabrechnung.
I'm ersten Jahr muss man eben schätzen, 20/80 dürfte aber schon recht realistisch geschätzt sein.



jo des is scho ok, dachte nur ich haette was verpasst...
tigerlion
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 59
Registriert: 03.04.2010, 13:16
PV-Anlage [kWp]: 1650
Info: Betreiber

Re: verpflichtender selbstverbrauch

Beitragvon Energiesparer51 » 31.08.2018, 16:40

Ein Lastgangzähler macht schon Sinn. Ein Direktvermarker wird dir häufig für jede Viertelstunde eine am Börsenpreis orientierte Vergütung zahlen wollen. Dazu gibt es dann vom Netzbetreiber die Marktprämie, die die Differenz zwischen einem nach bestimmten Regeln monatlich zu ermittelndem Marktwert und dem anzulegenden Wert ausgleicht.
Energiesparer51
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2130
Registriert: 04.06.2013, 11:29
PV-Anlage [kWp]: 7,38
Info: Betreiber

Re: verpflichtender selbstverbrauch

Beitragvon tigerlion » 31.08.2018, 16:51

Energiesparer51 hat geschrieben:Ein Lastgangzähler macht schon Sinn. Ein Direktvermarker wird dir häufig für jede Viertelstunde eine am Börsenpreis orientierte Vergütung zahlen wollen. Dazu gibt es dann vom Netzbetreiber die Marktprämie, die die Differenz zwischen einem nach bestimmten Regeln monatlich zu ermittelndem Marktwert und dem anzulegenden Wert ausgleicht.


ja ja verstehe, geht aber auch z.b. mit dem sma data manager plus internem zaehler, und das fuer 'n appel und e'n ei...

was kostet beides zusammen? 1.0kE 1.2 kE? also wenig bezogen auf sagen wir mal 8-10 jahre laufzeit
tigerlion
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 59
Registriert: 03.04.2010, 13:16
PV-Anlage [kWp]: 1650
Info: Betreiber

Re: verpflichtender selbstverbrauch

Beitragvon alterego » 31.08.2018, 16:56

tigerlion hat geschrieben:weil ich erst mal wissen wollte wie die regelung aussieht, bevor ich meinem kumpel rate einen zirkus zu veranstalten...

Hatte ich vergessen zu schreiben, weil das (für mich) selbstverständlich ist. Nach EEG sind angemessene Abschläge zu zahlen, wie hoch die genau zu sein haben ist nicht geregelt. Sollte man imo auch nicht regeln, weil jede Anlage anders ist und, wie geschrieben, schon die Prognose (die wird ja meist bei der Anmeldung abgefragt - hier werden es durch die Ausrichtung wohl eher 700 als 1000kWh/kWp sein) locker 10% drunter oder drüber liegen kann, je nach Jahr.
Wie geschrieben, wenn es völlig daneben ist, wird der VNB auch kein Problem haben das anzupassen, wird ja mit der Abrechung ausgeglichen. Einfach gleich am 1.1. ablesen und melden, dann sollte das Geld bis Ende Januar am Konto sein.
Zuletzt geändert von alterego am 31.08.2018, 17:01, insgesamt 1-mal geändert.
Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.
alterego
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8153
Registriert: 14.02.2014, 10:27
Wohnort: D 90xxx
Info: Betreiber

Re: verpflichtender selbstverbrauch

Beitragvon Bento » 31.08.2018, 16:58

tigerlion hat geschrieben:1) also ich weiss, dass die kosten fuer die direktvermarktung ziemlich klein sind - klar die kosten werden aufgebauscht von den vermarktern und wegen den entwicklungskosten die man schnell zurueckhaben will...

Irgendwo weiter oben hattest du geschrieben, dass du mit größeren Anlagen Direktvermarktung machst.
Was zahlst du denn dafür und welchen Direktvermarkter hast du?
Next würde allein für den laufenden Betrieb für die 26 kWp-Anlage z.B. 60,- €/Monat nehmen, also 720,- €/a.
Ich kann mir nicht im Ansatz vorstellen, dass sich das rechnen soll!?
Viele Grüße
Bento

Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
(Arnaud Desjardins)
Benutzeravatar
Bento
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7394
Registriert: 08.10.2006, 16:09
Wohnort: Münsterland
Info: Betreiber

Re: verpflichtender selbstverbrauch

Beitragvon gruennetz » 19.09.2018, 08:04

Direktvermarktung funktioniert derzeit ausschliesslich mit LGZ-Messung. Datenversand und Börsenpreisbewertung auf Basis von ausgerolltem Lastprofilwerten rückwirkend im Folgemonat ist völlig undenkbar. Sofern die Smart Meter zugelassen sein werden, sieht das evtl. anders aus, könnte aber auch problematisch werden, da diese dann von den ÜNB's bilanziert werden und diese haben häufig ganz andere Ansprüche als die VNB vor Ort.

Gruß

gruennetz
gruennetz
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 283
Registriert: 24.05.2010, 18:47
Info: Interessent

Vorherige

Zurück zu EEG / Einspeiseverträge



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste