Muss ich "Repowering" irgendwo beantragen?

Diskussion über das EEG sowie Verträge mit Energieversorger

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Muss ich "Repowering" irgendwo beantragen?

Beitragvon JohnDooe » 07.08.2018, 21:38

Meine Anlage von 2005 könnte (bei direktem Vergleich mit der Anlage von 2012) bei Ausrüstung mit neuen Modulen spielend noch die Kosten der Module zusätzlich erwirtschaften. (Degradation der alten Module plus höhere Erzeugungs-Leistung der Neuen)

Von einem Veräusserungserlös der 26kWp alte Module red ich jetzt mal gar nicht.

Die Kosten wären ja auf die Restdauer abschreibbar... ein Resterlös liefe theoretisch dagegen.

Muss ich es irgendwo "melden", wenn ich die Module gegen neue Module mit insgesamt GLEICHER kWp Leistung tausche?

Ich habe nicht vor mehr kWp zu installieren als jetzt vorhanden sind.

Sollte ich dem Netzbetreiber mitteilen warum mehr Strom erzeugt wird?
Muss das Bundesamt Bescheid bekommen???

Fragen über Fragen.
JohnDooe
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 854
Registriert: 13.01.2013, 22:23
PV-Anlage [kWp]: 200
Info: Betreiber

Re: Muss ich "Repowering" irgendwo beantragen?

Beitragvon MBIKER_SURFER » 07.08.2018, 21:50

Klar - das Repowering muss vom VNB genehmigt werden. Dazu musst Du nachweisen, dass Deine Module über Gebühr degradiert sind. Wir haben das in 2016 erfolgreich durchgezogen - unsere repowerte Anlage hat in 2018 schon mehr Ertrag, als unsere alten Module im kompletten Jahr 2010 und 2013. WR aus 2005 heisst dann vermutlich aber auch neuen WR, um weitere Prozente an Ertrag in der Restlaufzeit rauszukitzeln :D
Gruß
MBiker_Surfer

Elektrisch: Inmotion V5F + V10F
MBIKER_SURFER
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 42708
Registriert: 21.08.2007, 16:12
Wohnort: Niedersachsen + BW
Info: Betreiber

Re: Muss ich "Repowering" irgendwo beantragen?

Beitragvon Energiesparer51 » 07.08.2018, 21:52

Den Begriff Repowering kennt das EEG nur in Bezug auf Windkraft.

Du darfst ohne Verlust der Einspeisevergürtung nur defekte Module ersetzen. Ansonsten ist es eine neue Anlage mit aktueller Vergütung, die du auch so anmelden müsstest.
Energiesparer51
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1949
Registriert: 04.06.2013, 11:29
PV-Anlage [kWp]: 7,38
Info: Betreiber

Re: Muss ich "Repowering" irgendwo beantragen?

Beitragvon JohnDooe » 07.08.2018, 22:02

Wann sind die "defekt"? 10% 15% 20% Wer definiert "defekt". Wo kann man da verbindliche Kriterien für "defekt" nachlesen?
JohnDooe
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 854
Registriert: 13.01.2013, 22:23
PV-Anlage [kWp]: 200
Info: Betreiber

Re: Muss ich "Repowering" irgendwo beantragen?

Beitragvon Energiesparer51 » 07.08.2018, 22:07

Was beim Austausch defekter Module wichtig ist

https://www.clearingstelle-eeg-kwkg.de/studie/2951
Energiesparer51
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1949
Registriert: 04.06.2013, 11:29
PV-Anlage [kWp]: 7,38
Info: Betreiber

Re: Muss ich "Repowering" irgendwo beantragen?

Beitragvon JohnDooe » 07.08.2018, 22:08

MBIKER_SURFER hat geschrieben:Klar - das Repowering muss vom VNB genehmigt werden. Dazu musst Du nachweisen, dass Deine Module über Gebühr degradiert sind. Wir haben das in 2016 erfolgreich durchgezogen - unsere repowerte Anlage hat in 2018 schon mehr Ertrag, als unsere alten Module im kompletten Jahr 2010 und 2013. WR aus 2005 heisst dann vermutlich aber auch neuen WR, um weitere Prozente an Ertrag in der Restlaufzeit rauszukitzeln :D


Da sind von den 4 schon 2 gegen einen neuen ersetzt, weil einer von SMA gestorben war.
Evtl. könnte man den anderen auch noch... ist ein Rechenexempel.
JohnDooe
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 854
Registriert: 13.01.2013, 22:23
PV-Anlage [kWp]: 200
Info: Betreiber


Zurück zu EEG / Einspeiseverträge



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste