Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-3 von insgesamt 3.

  • Das System ist etabliert und bewährt. SE liegt je nach Rahmenbedingungen etwas über oder etwas unter einem StringWR. Man kann damit Problemdächer z.T. besser/einfacher lösen und bekommt ein gutes Monitoring, legt sich aber auf SE fest und hat einen teil mehr Verbindungsstellen (potentielle Fehlerquellen) Von Problemen hört man wenig, daher kann man davon ausgehen dass vernünftig geplante und gebaute Anlagen kaum auffalliger sind als normale. Bei der Planung und Ausführung kann man beide Systeme …
  • wenn die Stringlängen passen und keine relevanten Verschattungen/mehr als 2 Dachausrichtungen oder extrem kurze Strings da sind, würde ich kein SE nehmen. Fehler erkennt man auch bei einem Stringwechselrichter an der Spannung im String. Je Teilmodul (20 Zellen) etwa 10V unter Last, 1-2 Module (30-60V) stellt man da recht zügig fest.
  • (Zitat von i-moove) Das Problem ist: SE mit Einzeloptimierern oder 2Stk 1ph stringWR Einzeloptimierer, weil SE immer mindesten mind. 9Stk (P700 oder P404) in der Sonne braucht um 750V zu erreichen. 5 Doppeloptimierer je Richtung wird nix und Einzelmodul an Doppeloptimierer läuft zwar aber nicht vernünftig, da der Optimierer weit ab vom optimalen Wirkungsgrad läuft. Bei der Konstellation würde ich unter 10kWp bleiben und 3x10 Module a 320-325Wp bauen. WR z.B ein großer 2-Tracker für O/W (4,6kVA) …