Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-3 von insgesamt 3.

  • Dann würd ich doch alles machen, also im Bereich 20kWp (mit dem Nachteil der EEG-Umlage), denn dann hat man einfach viel mehr Reserve für Eigenverbrauch auch an weniger sonnigen Tagen. Möglich wäre auch, zunächst nur die ersten 10kWp in Betrieb zu nehmen. Also zwar großen WR und Montagegestell komplett, aber auf dem flachen Dach dann erst 12 Monate später die restlichen Module legen zu lassen (oder schon vorher, falls sich eine bösartige Gesetzesänderunng ankündigen sollte). Spiel doch mal mit P…
  • Wenn du die Werkstatt voll machst und das Hausdach zusätzlich belegst, wirds natürlich deutlich günstiger als 1300€/kWp... die waren ja für den Fall, dass nur 6kWp auf die Werkstatt kommen. Und stell doch mal Fotos von den Dächern ein, wo man auch die Schattenquellen sieht, und deine geplante Belegung einzeichnest. Nicht dass du dabei zu konservativ vorgehst. Welche Ausrichtung haben die Dächer genau?
  • -der Abstand zwischen den Anlagen ist recht groß: gleicher Netzanschluss? Also ein WR möglich, oder getrennte WR nötig? -bei beiden Dächern brauchst du einen WR mit Schattenmanagement. -den Schatten im Dezember kannst du vom Ertrag her ignorieren, spiel mal die anderen Monate durch, und schau was PVGIS dann jeweils an Ertrag für den Monat sagt -> du kannst die Halle wahrscheinlich noch mehr belegen (sofern du eh über 10kWp gehst). -falls das vom Bebauungsplan her geht bzw. die Optik nicht so wic…