Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-14 von insgesamt 14.

  • Hallo zusammen, Ich bin mittlerweile stolzer Besitzer eine Photovoltaikanlage - Danke ans gesamte Forum und alle Beteiligten, welche bei der Planung unterstützt haben. Die Anlage wurde am 25.02.2021 auf dem Dach installiert und die DC Seite verkabelt --> EEG Inbetriebnahme und Eintragung im Marktstammdatenregister Am 10.03.2021 wurde der AC Anschluss vorgenommen. Der Elektriker hat den nicht mehr benötigten WP-Zähler abgeklemmt, eingebaut ist der Zähler aber noch. Jetzt läuft alles über den Haus…
  • Erstaunlich ist für mich an der Stelle, dass die Herren den nicht mehr benötigten Wärmepumpenzähler ausbauen wollen ohne von mit Gebühren einzufordern. Ich hab mich insofern mit ihnen geeinigt, dass sie den Ausbau des nicht mehr benötigten Wärmepumpen-Zählers und den Wechsel des Haushaltszählers auf 2RZ getrennt behandeln. Aber auch für den Ausbau habe ich bisher noch keinen Termin, aber das erscheint mir aktuell absehbarer als der Wechseltermin.
  • Kurzes Update von meiner Seite: Der nicht mehr benötigte Wärmepumpenzähler wurde ausgebaut, ohne meckern und ohne Gebühren zu verlangen. Der 2RZ ist immer noch nicht eingebaut. Mittlerweile hat mir die Rechtsabteilung geschrieben, sie machen erstmal Urlaub und danach kümmert sich jemand um mein Anliegen. Ich hab jetzt mal angefangen für den März eine Rechnung über den eingespeisten Strom zu stellen - analog zur Empfehlung 2018/33 der Clearingstelle EEG. Hoffentlich wird das dann nicht auch so um…
  • (Zitat von qwerty) Ich habe bereits eine mME - allerdings bisher nur als Bezugszähler mit Rücklaufsperre ausgeführt. Diese hätte ich gerne gewechselt auf einen 2RZ - dafür will der gMSB eine Gebühr von 95,20 €. Diese zu bezahlen habe ich mit Bezug auf das MsbG abgelehnt.
  • Nur damit ich mir im Nachhinein nichts vorwerfen lassen muss ... hab ich irgendetwas vergessen? Was muss ich dem gMSB/Netzbetreiber mitteilen - oder habe ich das alles durch Rechnungsstellung bereits erledigt?
  • Hallo zusammen, ich hab irgendwo mal aufgeschnappt, dass der Zählertausch binnen 8 Wochen erfolgen muss. Das ist wohl "Rechtsdeutsch" für unverzüglich... Kann mir das jemand belegen, wo das steht? Ich würde die Rechtsabteilung gerne mal daran erinnern ... Mit Stand heute hat sich immer noch niemand bei mir gemeldet, ich habe keine versprochene Antwort auf meine Mail bekommen und ich habe immer noch keinen 2RZ verbaut bekommen. Außerdem bin ich auf der Suche nach der Beschwerdestelle der BNA - ha…
  • (Zitat von youall) Aber nur wenn er ein iMSys einbaut - bei mir war bisher und wird auch weiterhin eine mME verbaut werden. Soweit ich das verstanden habe liegt der Rollout der iMSys aktuell eh erstmal auf Eis und niemand ist dazu verpflichtet so ein Teil einbauen zu lassen.
  • (Zitat von youall) Ja... Oder wie in meinem Fall, bauen gar nichts neues ein und Rechnungen über den eingespeist en Strom bezahlen Sie auch nicht.
  • Nach Langem hin und her telefonieren gab es endlich mal eine Rückmeldung der Rechtsabteilung. Nochmal mein Anschreiben vom 04.03.21 (Zitat von Email an den gMSB) Daraufhin erhielt ich am 20.05.21 folgende Antwort. Sie wollen mir also sagen, dass es nicht erforderlich ist einen neuen Zähler einzubauen und ich das ausdrücklich wünsche und deshalb bezahlen soll ...? Das von mir gewählte Messkonzept 4 ist übrigens kein Wunsch, sondern beschreibt den IST-Zustand, nur eben ohne 2RZ. (Zitat von Antwort…
  • Die Damen und Herren haben heute die überarbeitete Rechnung (Korrektur der Anschrift) von Inbetriebnahme der Anlage bis Ende April erhalten. Zusätzlich habe ich an den gMSB folgende Zeilen bezüglich Zählertausch formuliert und das PDF (Antwort der BNA auf meine Frage der Kosten für Zählertausch) angehängt. (Zitat von Antwort an den gMSB)
  • Heute kam die nächste Rückmeldung ... Zitat folgt. So langsam weiß ich nicht mehr was ich noch entgegnen soll. Soll ich mal auf ein Schlichtungsverfahren der BNA hinweisen? Was habe ich denn noch für Möglichkeiten, wenn sich der Netzbetreiber so massiv gegen (meine Auffassung) des MsbG stellt? Oder ist meine Auffassung wirklich so falsch und ich muss die Kosten in Höhe von 95,20€ für den Zählertausch tragen? Zu meiner Rechnungsstellung verliert sich diesmal kein Wort. Ich bin gespannt ob oder ob…
  • In wieweit entbindet meine Wahl der Überschusseinspeisung (Messkonzept 4) den gMSB von der Preisobergrenze nach MsbG für einen Zählerwechsel? Die Frage und den gesamten Kommunikationsverlauf habe ich soeben der Bundesnetzagentur übermittelt. Ich hoffe auf eine zeitnahe und ausdrückliche Klarstellung zu diesem Fall, bin aber durchaus skeptisch.
  • Ich warte aktuell immer noch auf die Rückmeldung der Bundesnetzagentur auf meine Rückfragen und die ausführliche Beleuchtung des Vorgangs. Auch die Rechnungen wurden neu ausgestellt, aber leider nicht bezahlt. Daraufhin habe ich heute mal wieder dem gMSB geschrieben und zusätzlich auf ein weiteres Dokument verwiesen, welches den Einbau und die Bezahlung des Zählertausches zum Thema hat. (Zitat von Email an gMSB)
  • Mein nächster Schritt wird wohl das zusenden einer Beschwerde sein müssen. Hat jemand den Vordruck der Bundesnetzagentur schonmal ausgefüllt und kann ihn mir als Beispiel vorlegen? Oder schreib ich da einfach rein: 1. Baut den 2RZ ein. 2. Bezahlt meine Rechnungen Und als bwgrundung: 1. MsbG 2. EEG Hab ich das so richtig verstanden/interpretiert?