Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-7 von insgesamt 7.

  • (Zitat von CaptainPicard) Das funktioniert doch schon bei mindestens einem Haus in dt. Allerdings natürlich mit PV und nicht mit Wind. Eine Batterie Speicherflaschen steht im Garten, die Elektrolyseabwärme heizt das vollständig autarke Haus. Findet man sicher, wenn man Googelt.
  • Mit dem Brennwert von 17 Litern Diesel könnte man sehr weit fahren. Halt nicht mit nem Dieselmotor... Wie ist denn die Effizienz von der Brennstoffzelle? Der Mirai soll 650 km Reichweite haben...
  • (Zitat von KKB68) Wenn man bedenkt, was die VAG vor fünf Jahren so gemacht haben, ist das doch ein ganz ordentlicher Schritt nach vorne, wie ich finde. Über die Details kann man natürlich diskutieren. Was mich mehr enttäuscht, ist die aktuelle Performance von Toyota. DIE haben es noch nicht kapiert. Als größter Autohersteller sehr, sehr schade. Ein bisschen hoffe ich ja noch, dass die nächstes Jahr mit nem Knall kommen (letzter Verbrenner von Toyota 2025, oder so). Aber so richtig glaube ich da …
  • Zu dem Thema kenne ich einen alten Beitrag: Hat sich der Herr inzwischen geäußert, wo er das Methanol herbekommen will? Vorher braucht man doch dazu gar keine Beiträge neu zusammenschneiden...
  • Vielleicht ist das ja ein wirklich schlauer Zug unserer Bundesregierung: Wir reden den Bürgern ein, dass ihr Heilig's Blechle unbedingt Wasserstoff braucht. Dann gibt es voll viel Geld und kaum Widerstand für Wasserstofftechnologieausbau. Damit sind wir Wasserstofftechnologieführer. Die Autos fahren halt dann schon längst mit Akkus, aber für die Schwerindustrie sind wir wichtigster Zulieferer. Bei Wind und Sonne sind die Züge ja abgefahren, also ist H2 quasi der letzte Joker. Die sind voll schla…
  • Das kommt mir noch viel zu gering vor. Vierfachen Energiebedarf hat man ja schon über die Route Brennstoffzelle. Beim Hubkolben kommt noch dazu, dass der im realen Straßenverkehr kaum über 20% Wirkungsgrad gebracht werden kann.
  • Ich würde eher sagen, Wasserstoff ist unabdingbar für die Stahl- und Chemieindustrie, da es da Prozesse gibt, die sich nicht mit Strom direkt ersetzen lassen. Und die benötigten Mengen sind derart riesig, dass die nächsten 30 Jahre sicher kein Kilogramm H2 wirklich günstig zu haben sein wird. Die Aufgabe der Politik ist es nun, den Bürgern klar zu machen, dass es in 15 Jahren für den Normalsterblichen NUR noch Strom geben wird. Ja, das ist für manche sicher mit ein wenig Einschränkung verbunden.…