Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 30.

  • (Zitat von Future2) Ich habe mal deine Daten mit PVGIS berechnet. Dabei komme ich bei diesen Einstellungen: Link PVGIS: https://re.jrc.ec.europa.eu/pvg_tools/en/tools.html Ort: Kassel (halt irgendwo in der Mitte Deutschlands) Solar-Radiation Database: PVGIS-SARAH Mounting Position: Building integrated System Loss: 10%, Werte für Monat Mai 6 Module Slope 45° Süd (Azimuth: 0 Grad) = 229 kwh 12 Module Slope 15° Süd(Azimuth: 0 Grad)= 485 kwh 12 Module Slope 45° West(Azimuth: 90Grad)=406 kwh Ergibt 1…
  • (Zitat von F.Wolf) Das nützt nicht viel. Du solltest noch die Prognose von PVGIS angeben. vg Dietmar
  • (Zitat von Future2) Ja, ich. Kann mit meinem Leaf über die 12V-Schiene laufen. Der DC-DC-Wandler leistet 1.6kw max. Dumm ist nur, dass das Auto eingeschaltet werden muss, da ansonsten der DC-DC-Wandler den 12V-Blei-Akku nicht puffert. Dadurch wieder ziemlich unsinnig, da das Auto für sich ca. 200-300W benötigt. Probeweise habe ich meinen Letrika und einen DC-DC-Stepup-Wandler laufen lassen. - Funktioniert technisch problemlos. Über den Chademo geht es auch - aber nicht in Deutschland. Wir sind i…
  • (Zitat von Firebird23) Stelle ich mir "spassig" vor mit 22kw Wallbox, 7kwp PV und 2.5kw Speicherchen. Mir reichen privat 2.3kw meist aus. Auto steht meist eh nur rum. Wenn ich schnell wohin muss und der Akku wirklich leer ist, geht es auch mit 3.7kw (25km/h) gut. Das packt meine PV gut - auch bei bewölktem Himmel. Notfalls steuert halt der Senec etwas bei. Wenn es dann noch flotter gehen soll, fahr ich halt beim Aldi,Real oder Kaufland vorbei. 15min am 50kw-Lader entsprechen wenn der Akku richti…
  • (Zitat von DB86) Daher würde ich auch 1phasig mit max. 3.7kw laden. Das "packt" deine PV meist. Wenn sie es nicht schafft, hilft halt der Senec etwas aus. Ein gutes E-Auto macht aus 3.7kw ca. 30km Wegstrecke. (z.b. der hyundai ioniq) Wenn meinst, dass dein zukünftiges Auto mehr benötigt bzw. so richtig ineffizient ist, lege halt ein 6mm^2 Kabel (5 adrig). Das ändert aber an der Empfehlung mit max. 3.7kw zu laden nichts. Mit meiner PV-Anlage wäre z.b. sogar ein 7.2kw Lader bereits meistens überfo…
  • (Zitat von Firebird23) Bei meinem Leaf ist die optimale Ladeleistung 1C. Dabei altert der Akku am geringsten. Da Nissan das auch weiß, wurde die Ladekurve entsprechend angepasst. Zudem macht an der Akkualterung das Laden ca. 15% aus. Der Rest ist die kalend. Alterung. Praktisch ist daher wie geladen wird quasi egal. Ob der Akku jetzt 1,2 Monate später die "Verschleißgrenze" erreicht ist in der Praxis unerheblich. Der Ladewirkungsgrad hängt vom Bordlader ab. Der beste WG ist bei max. Ladeleistung…
  • (Zitat von Firebird23) Die "zicken" nicht rum, das ist im Ladeprotokoll nicht definiert. Da meist 3.7kw Lader verbaut sind, wird der WG bei 6A dann auch tatsächlich schlechter ausfallen. Ich verwende diese Ladestärke nur, wenn ich im Hotel bin, nur eine normale Steckdose zur Verfügung habe und nicht weiß, ob auf derselben Phase noch irgend ein anderes Gerät betrieben wird. 6A können dann so als richtige Notladung betrachtet werden. (Mein mobiles Ladekabel kann von 6A bis 16A in 1A-Schritten eing…
  • (Zitat von DB86) Wir haben ja den Senec. Der ist dafür da, Wolken usw. zu puffern. Wenn ich das Auto lade, möchte ich auch in einer definierten Zeit eine bestimmte Anzahl von km fahren können. Mit PV-abhängiger Ladung geht das nicht. D.h. ich weiß nicht sicher wieviel km ich nach z.b. 3h PV-abhängigem Laden komme. vg Dietmar
  • (Zitat von Firebird23) Klar doch. Kannst ja hier rein schauen Beitrag #104 RE: Selbstbauakkus Li-Ion - besondere Erfahrungen ist die Alterung unterschiedlicher Li-Systeme beschrieben. Dass mein LMO-Akku im Leaf optimal mit 1C geladen wird, ist tatsächlich so. Ich finde es halt nicht so gut, wenn jeder der ein E-Auto fährt, dieses nach dem heimfahren von der Arbeit mit 22kw lädt. Erstens können das die meist verbauten PV-Anlagen nicht einmal ansatzweise liefern, die Senec-Speicherchen zweimal nic…
  • (Zitat von Mogli2020) Also ich bin definitiv kein "Cloud"-Nutzer und habe auch einen Speicher von Senec. Hier im Forum gibt es bestimmt noch den ein oder anderen, der die Cloud-Option ebenfalls nicht nutzt. Ich persönlich bleibe bei der gesetzlichen Regelung mittels EEG. Das ist mir persönlich lieber. Und rechnen tut sich die Cloud auch nicht wirklich, wie du schon bemerkt hast. vg Dietmar
  • (Zitat von DB86) Das Devolo Powerline ersetzt das Kabel. Dieses Kabel direkt zum Router und alles ist gut. Erspart dir ca. 1.5W Dauerleistung. Mir wäre es das nicht wert. Meiner läuft ohne Probleme seit fast 6 Jahren so. Ausfälle liegen entweder am Provider oder an Senec selbst. So wie heute Nacht von 02.39 - 07:43 Uhr. Lag an Senec. vg Dietmar
  • (Zitat von DB86) Dein Speicher hängt vermutlich am LAN-Anschluss des Devolo ? Dann einfach dieses Kabel zum Router ziehen. Bei meinem (allerdings ein älterer G2+) ist intern eine "normale" Netzwerkbuchse. Sollte bei deinem genauso sein. Handelsübliches Netzerkkabel ist dann ausreichend.
  • (Zitat von DB86) Es gibt auch Verlängerungskabel mit Buchse und Stecker. Das ginge natürlich auch.
  • (Zitat von Unterfranke97) Bei meinem G2+ Speicher wird nur das was in den Akku reingeht und rausgeht erfasst. Die Verluste die das Ladegerät und der Batteriewechselrichter verursacht werden dem Hausverbrauch zugeschlagen. Bei deinem V3 scheint es sich ja um einen Hybridwechselrichter zu handeln. D.h. der ist für die PV-Module und die Batteriemodule zuständig. Werden die Verluste des Hybridwechselrichters ebenfalls dem Hausverbrauch zugeschlagen, werden auch die Verluste der PV-Seite dem Hausverb…
  • (Zitat von Unterfranke97) Ja, habe ich hier schon einmal in einen Beitrag reingestellt. Die 200W Verluste des Speichers beim Laden mit 2.5kw werden hübsch dem Hausverbrauch draufgeschlagen. Beim Beginn des Ladevorgangs bis die 2.5kw max. Ladeleistung erreicht werden, steigt der Hausverbrauch kontinuierlich so 200W an. Senec misst da nicht an der falschen Stelle. Die Verluste des Batteriesystems sehen dadurch halt hübscher aus, wenn die Verluste des WR unter den Tisch fallen. Kannst ja mal Vize a…
  • (Zitat von Firebird23) Beim Auto ist das jew. Modell auch immer gleich verkabelt. Bei der PV ist das nicht so. Daher gehört wo welcher String wie lang und wo er liegt und an welchem Eingang des PV-WR der hängt, zum Auftrag dazu. Das hilft bei Minderertrag und im Schadensfall sehr. Vergleichbar, wenn jeder BMW anders verkabelt wäre, und der Reparaturbetrieb erst herausfinden müsste, wo die Kabel wie genau verlegt sind. Dann kommt noch dazu, dass beim BMW nach dem Kauf z.b. die Fensterheber nicht …
  • (Zitat von frankenbub09) Guten Morgen, ich finde die Ruhespannung im unteren Bereich zu niedrig für lange Lebensdauer. Ich würde 3,6V/Zelle anstreben. Aber wie gesagt ist nur meine Meinung. Bei so niedrigen Ruhe- Spannungen altert die Zelle bereits deutlich. Diese Spannungen sind im Autoakkubereich üblich. Hier werden allerdings auch nur ca. 1000 Volladezyklen erreicht. Das reicht beim Autoakku ja auch aus. Bei dieser Ruhespannung ist man im Autoakkubereich bereits unter "0"km Restreichweite. vg…
  • (Zitat von Unterfranke97) Senec ordnet auch bei den älteren Systemen die WR-Verluste dem Hausverbrauch zu. Auch bei den AC-gekoppelten. Dann sieht halt der ausgewiesene WG des Akkusystems Klasse aus. Misst man was rausgeht bzw. reingeht sind es dann keine 97% sondern noch so 75% in der Regel. Das sieht halt dann nicht so gut aus. Da bei einem PV-Wechselrichter die WR Verluste dem Hausverbrauch zugeschlagen werden ist anscheinend dem geschuldet. Macht sonst soviel ich weiß keiner. Interessant wir…
  • (Zitat von Firebird23) Guten Morgen, wenn du jetzt noch mitteilst, was die Verluste des PV-Wechselrichters mit dem Hausverbrauch zu tun haben ? Die Verluste des PV-WR sind der Wandlung DC-AC geschuldet und hat mit dem Haushaltsnetz nichts zu tun. Daher wird auch nicht die DC-Seite versteuert, sondern nur die AC-Seite. Das scheint mir mehr der Cloud-Einnahme von Senec dienlich zu sein. vg Dietmar
  • (Zitat von Unterfranke97) Wie ist das dann mit der Cloud ? Der erhöhte Hausverbrauch reduziert dann doch automatisch die sog. "Freistrommenge". D.h. der rel. Eigenverbrauch (Hausverbrauch) ist dann ja höher und muss entsprechend berücksichtigt werden. z.b nächsthöherer "Tarif". (Ich selber bin nicht in der Cloud.) vg Dietmar