Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-6 von insgesamt 6.

  • ganderpe Deine Idee ist gut. Es ist nur die Frage, wie groß der Widerstand sein muss, damit die Erhaltungsladespannung nicht überschritten und unnötig Wasser zersetzt wird, das Du bei AGM ja nicht nachfüllen kannst. Ich würde den Hersteller nach der empfohlenen Erhaltungsladespannung und -strom fragen und die dann entweder durch Wahl des Widerstandes einstellen ( mit höherem Wert anfangen, dann passiert nix ) oder eine ausgemessene Zenerdiode parallel zum Akku schalten. Ausgemessen, weil die To…
  • Hallo ganderpe, ja, leider sind die Hersteller da oft geizig. Vielleicht direkt anmailen? Du meinst vermutlich Ladestrom sollte nur fließen, wenn die Batteriespannung <13,4 V ist. Warum diese Grenze? Laut Datenblatt Ladeendspannung: 13,6 V bei 25 °C. In Korsika ist es manchmal sehr heiß - also 13,3 V bei 40 °C oder? 55V-13,3V=41,7 V an 3k9 macht 10,7 mA. Empfohlener Erhaltungsladestrom bei AGM aus Herstellung 1980, neu: 1 % von 122 Ah/Tag bei 40 °C = 50 mA, bei 25 °C 12 mA Zenerdiode BZX55C13: 1…
  • @weiser uhu Du unterschätzt die Streuung der Zenerspannung vo Zenerdioden. +-5% ist ein guter, üblicher Wert. Aber wenn Du ein Billigteil aus der Bucht ziehst, kannst Du auch 10% neben der gewünschten Spannung liegen. Für den Akku ist es aber ein lebensdauerbestimmender Unterschied, ob Du bei 13,6 V aufhörst zun Laden oder erst bei 14,0 V. Das sind 3% Deshalb: Messen ist besser und billiger als Akku neu kaufen. Freundlichen Gruß pvx
  • ganderpe, sehr gut. So wird das was. Die Feinheiten der Spannung kannst Du dann noch über den Zenerstrom einstellen. Du wirst sehen, ob sich die Überdruckventile des AGM-Akkus manchmal oder nie öffnen, wenn Du ein Stück PE-Folie so drüberklebst, dass der Kleber einen dichten Ring mit reichlich Abstand um die Abblasöffnung bildet, ohne sie zu verkleben. Keine Sorge kein Kleber hält PE und PP so zusammen, dass sich nennenswert Druck aufbauen kann. Aber eine Blase kannst Du beobachten. Dann ist di…
  • Hi Peter, das ist eine schöne Bestätigung der Theorie der Selbstentladung. Wenn ich von vollgeladen vor 45 Wochen ausgehe, hat der Akku in dieser Zeit etwa 7% seiner Ladung verloren. Um diese mit Strom von Deiner PV auszugleichen, müsstest Du dauernd mit 28 mA z.B. über einen 1,5 k Widerstand laden. Da Dein Modul die 55 V aber über den Winter nur vieleicht 6 Stunden pro Tag bringen wird, würde ich 400 Ohm belastbar mit 5 W vorschlagen. Dieser Aspekt ist bisher außer Acht geblieben. Sorry. Die Ze…
  • Hi Peter, gut, wenn du meine Annahme korrigierst. Sicher wird wegen xx mA nichts anfangen zu brennen. Nur: 10 Stunden pro Wintertag Strom von den panels glaube ich nicht. Das heißt aber nichts. Mess' es. Dsgl. zur Selbstentladung. Letzten Endes weißt Du erst im nächsten Sommer genaueres, wenn Du den Widerstand und Deine Zenerdiode probiert hast. Viel Erfolg und gib Deine Messwerte dann bitte bekannt. Nur darauf basierend können die Empfehlungen besser werden. Freundlichen Gruß und eine schöne Ze…