Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 45.

  • Beim o.g. Projekt habe ich mich tendenziell schon für die Solar Frontier Dünnschicht Module entschieden. Insgesamt liegen mir drei cristaline Angebote und zwei CIS-Angebote vor. Aufgrund der beworbenen technischen Vorteile der CIS (kein Cadmium, kein amorph!) ggü. den cristalinen Modulen überzeugen mich diese Argumente mehr, als auf die bewährte cristaline Technik (weil marktbeherrschend) zu setzen. Außerdem gefallen mir die CIS-Module optisch besser, so dass ich mich dahingehend (CIS vs. crista…
  • Ja, in der Tat, ich habe nicht so viel Ahnung davon. Bemühe mich aber die Materie zu verstehen. Deshalb habe ich mich zum Beispiel auf die Angaben des Frauenhofer Institutes (IWES) verlassen, wo u.a. eine Testanlage in Kassel mit Solar Frontier CIS Modulen über einen bisherigen Zeitraum von einem Jahr ggü. monokristalinen Modulen eines "namhaften" Herstellers 9,2% Mehrertrag bei Südausrichtung erwirtschaftet hat. (Herstellerprospekt von Solar Frontier, konnte aber im Internet nichts dazu finden)…
  • Ja, es ist schon nicht einfach ... http://youtu.be/L6SC9sY8DZ8 Bin mal gespannt um die Angebote nun im Mai günstiger oder teurer werden, da ich mich bei dem bisher günstigsten cristalinen Anbieter bis letzten Freitag entscheiden sollte, da im Mai der Einkauf teuer wird ... Hinsichtlich meiner genannten "garantierten Ertäge" bin ich auch skeptisch. Ich denke wenn die Leistungsgarantie über die 25 Jahre unterschritten wird, bin ich in der Beweispflicht und kann dann mal schauen ob es die Modulfirm…
  • Also nochmal ganz von vorn: Ich brauche euren Rat zur Anlagenplanung! Ich möchte mich nach Möglichkeit in dieser Woche noch entscheiden um noch wenigstens mit einer Anlage im Mai ins Netz zu gehen. Ich schwanke immer noch zwischen CIS und kristallinen Modulen, bin aber für beides zu haben. Ich finanziere mein(e) Vorhaben zu 1,85% in 5 Jahren. Ich habe ein Tonpfannendach mit 45 Grad Dachneigung und ausreichend freie und jetzt unverschattete Dachfläche (also ca. 913cm hoch und 744 cm breit) auf Os…
  • Erstmal für die rege Disskussion! Nach einigen Gesprächen, u.a. mit dem Netzbetreiber, habe ich meine PV-Pläne momentan etwas eingeschränkt, da eine Anlage im Bereich von >10Kwp ein Genehmigungsverfahren sowie weitere technische kostenpflichtige Einrichtungen (Erzeugungszähler). Dann kann ich meinen Plan im Mai noch mit der Gesamtanalge ans Netz zu gehen wahrscheinlich abschminken. Deshalb beschränke ich mich momentan auf zwei Varianten: 1. Ost-West Anlage mit z.B. je 30Stück 165 Watt Module von…
  • Kann sich die Anlage, da mich der Reiz >10KWP noch nicht verlassen hat, mit 10,52 KWP (je 30x170Watt CIS auf Ost-West mit 50/50 Aufteilung) und der genannten 3 KWP mit kristalinen Modulen (9+1 Module mit je 300 Watt und einer Unterbrechung wegen des Treppenhausfensters, auch rechnen? Hier habe ich die zusätzliche erforderliche Technik vom Netzbetreiber im Auge wobei mir die genauen Mehrkosten noch nicht genau bekannt sind. Dann bekäme ich ja wohl für die ersten 10 KWP die 13,14 und für die restl…
  • Danke fuer deine Tipps! Wegen des seitlichen Schattenschlages vom Dachueberstand der Giebelseite reduziere ich die Modulzahl auf der Suedseite auf 8 Module. Den Rest dann anteilig auf Ost und West. Morgen frueh fotographiere ich dann mal stuendlich den Schattenverlauf der aufsteigenden Sonne. Ggf. ist das wegen der geringeren Modulanzahl bei Kristallin die als kleinere Flaeche verhaeltnismaessig firstnaeher und damit morgens eher verschattungsfrei ja auch noch ein Argument gegen CIS bzw. fuer Kr…
  • Ok, dann halt keine CIS Module. Wenn ich Kristaline nehme hätte ich aber gerne möglichst leistungsstarke, daher das LG mit 300 Watt oder ähnlich preis-leistungsstarke Module. Da bin ich noch offen. Nach meinen "neuesten" Plänen plane ich die Anlage (noch keine Ahnung wieviel und welche WR (Mulitstring?) und wie lang die Strings sein dürfen) wie folgt: Da im Herbst das Südcarport kommt, sollen da 11 Module auf 35-40 Grad auf das Carportflachdach aufgeständert werden (anstatt die Fläche mit den zu…
  • (Zitat) (Zitat) Wenn sich also ein Südgenerator mit 11 Modulen auf 35-40 Grad im Eigenverbrauchskonzept nicht als sinnvoll erweißt, dann kann ich also wie ursprünglich geplant auch beim Ost-West Konzept mit je 30 CIS Modulen a 165 Watt auf Ost und West bleiben. Dann habe ich viel Fläche (alles oberhalb der Dachfenster) was dem o.g. zitierten Argument zuträglich wäre und den "versprochenen" CIS Mehrertrag, die ja gerade bei Streu- und Dämmerlicht besser arbeiten sollen. Das alles auf einen Wechse…
  • Kann ich denn dann den Südgenerator mit den genannten 3KWP vorerst auch auf dem Westdach installieren und mitarbeiten lassen, um diesen später nach Süden umzubauen? Trotz Recherche habe ich noch nicht verstanden welchen Vorteil 70% hart ggü. 70% dynamisch (unter Abzug des Eigenverbrauchs) bzw. auch "weich" genannt haben soll. Eine Erklärung oder ein entsprechender Link wäre nett.
  • Dann darf ich denn Süd Generator vorerst auch auf die Wiese aufgestaendert und beschwert aufstellen um ihn später auf das Carport Dach umzubauen? Wahrscheinlich unter dem Nachteil dass für den Südgenerator die geringe Vergütung anfallen wüde? Besser würde ich finden die künftige Südanlage (aufgeständert) auf unsere große bereits gepflasterte Westterrasse zu stellen. Das wäre sicherer. Ich tendiere ja schon bei 12 Grad Dachneigung die Module etwas zusätzlich aufzuständern, da ich vermute, dass be…
  • Also dann werde ich den Weg zwischen Netzanschluss und WR so kurz wie möglich wählen. Ich dachte ursprünglich dass es wichtiger wäre den Weg zwischen Modulen und WR möglichst kurz zu halten. Hat hier eigentlich jemand Infos welche Mehrkosten bei Überschreitung der 10KWP vom Netzbetreiber Eon auf mich zukommen? Meine O-S-W-Anlage wird voraussichtlich 12,92 KWP leisten. Dann wird ja wohl ein zusätzlicher von Eon akzeptierter oder selbst gelieferter Erzeungszähler (wegen der 90% Vergütung) zum Eins…
  • Also ich halte die Angaben vom o.g. Institut auch erstmal für glaubhaft, werde aber versuchen mich da mal am Montag in Kassel zu erkundigen ... Ich werde mich nun zwischen zwei CIS Angeboten von zwei hiesigen Solarteuren entscheiden. Insgesamt waren von meinen 7 angefragten Anbietern nur drei nicht bereit CIS zu verkaufen. So schlecht kann CIS also gar nicht sein. Im Monitoring zwei der Solateure sind beireits CIS Module vertreten und diese laufen nach deren Angabe sehr gut, ohne dass ich jetzt …
  • Zitat von der Steca Homepage: (Zitat) Diese Erläuterung läßt bei mir die Befürchtung wachsen, dass die beiden einphasigen technologiebedingt nicht so lange laufen werden wie der dreiphasige SMA mit zwei MPP. Eine mögliche Pflicht in einigen Jahren zur Umrüstung auf 3-phasig ist wahrscheinlich nicht so entscheidend, denn da dürfte der Bestandsschutz greifen. Der dann in Frage kommende 8000+ 3p hat, so wie ich es gelesen habe einen schlechteren Wirkungsgrad und keine zwei MPP wie der SMA die ich b…
  • Danke für die vorstehenden Erläuterungen! So, Anlage ist bestellt ... Jetzt muss es nur noch aufhören zu regnen! Morgen geht es schon an die Flex für die ersten Dachhaken! Bis demnächst!
  • So, heute schon den ersten Dachhaken gesetzt ... Irgendwie schön selbst auf dem Dach rumzulaufen. Ich denke bis zum Wochenende habe ich die UK auf Ost und West fertig, so dass ab nächster Woche die Verkabelung vorbereitet wird und dann die CIS Module montiert werden. Auf Ost und West kommt dann je ein Solarset 4.8 mit je 28 Modulen a´170 Watt von S.F. mit einem Steca 4200. Der dürfte zwar bei Ost bzw. West etwas überdimensioniert sein, dafür muss ich hier hinsichtlich Garantieausfällen keine Sor…
  • Richtiger Potenzialausgleich (Schutzerdung Funktionserdung Blitzschutz) Wie sollte nach aktuell technischen Stand der Potenzialausgleich erfolgen? Die Meinungen gehen ja da etwas auseinander, auch hier im Forum. Dieser Artikel nimmt sich dieses Themas an:[urlhttp://www.sonnenenergie.de/index.php?id=30&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=157&PHPSESSID=ic3he7gatlgfu8gc9b7vuis221[/url] Ich habe die Aluschienen alle untereinander mit einem 10qmm2 Kupfererdkabel verbunden. An die kurzen Leitungsstuecke…
  • Also laut Inst.-Anleitung von S.F. sollen die Module einzeln mit einer 4mm selbstschneidenden Schraube mit dem Gestell und einem mindestens 2mm² Kupferkabel geerdet werden. Über diese Einzelverkabelung kümmert sich jetzt mein Solateur. Die Erdung der Gestelle habe ich wie gesagt mit 10mm² Kupferkabel geplant, da ich dies bauseits hatte und in den Ausführungsanleitungen "Erdung von PV-Anlagen" ein Mindestquerschnitt von 6mm² gefordert wurde. Nach erster Rücksprache mit meinem Elektriker reicht da…
  • Bild-Ergänzung zum o.g. Beitrag An einer Stelle fehlt auch noch eine Schraube um das Erdungskabel richtig festzuschrauben ...
  • Da wird man ja verrückt. Die einen sagen nicht an die HES, die anderen auf jeden Fall bzw. wenn der Blitz einschlägt ist sowieso egal ob da die Sat-Anlage noch dran hängt.