Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-6 von insgesamt 6.

  • (Zitat von Green_Pirate) Letztlich zählen in erster Linie die Kosten. Und dabei könnte es durchaus so sein, dass die Kosten (TCO) für ein Brennstoffzellen-EV mit 25% Wirkungsgrad niedriger sind als die für ein batterieelektrisches EV mit 70% Wirkungsgrad. (Zitat von Green_Pirate) 2,5 - 3 mal so teuer ist theoretisch und betrifft auch nur die Erzeugungskosten für den Strom ohne Transportkosten, ... . Praktisch ist es so, dass man den Wasserstoff nicht in Deutschland produzieren würde, sondern in …
  • (Zitat von Green_Pirate) Einfach meinen Beitrag weiterlesen, ...
  • (Zitat von Green_Pirate) Du hast dich offensichtlich noch nie mit Wasserstoff beschäftigt. Wasserstoff Pipelines und Netze sind Standardtechnik. Und Wasserstofftankstellen gibt es mittlerweile fertig zu kaufen. Die Kalkulation sieht ungefähr so aus: 2,0 €/kg H2 Produktion im Süden per PV 0,5 €/kg Pipeline 0,8 €/kg Wasserstoffnetz innerhalb Deutschland ------------------------------------------------------------------ 3,3 €/kg H2 in Deutschland an der Tankstelle Ein H2 Auto braucht ca. 0,8 kg/100…
  • (Zitat von Litholas) Kann es vielleicht sein, dass du die ca. 3000 km räumliche Differenz zwischen den 2 Orten übersehen hast?
  • (Zitat von DidiD) Ich habe sie mal 5 Minuten lang überflogen. Laut seinen Angaben würde man für BEVs in Deutschland 25% mehr Strom brauchen, für H2 Autos dagegen 150%. Da ist ein Faktor 6 dazwischen, die Realität ist aber 2,5 - 3. Er geht fälschlich davon aus, der Strom für den Wasserstoff würde in Deutschland produziert. ... Plausibilitätskontrolle: Durchgefallen
  • (Zitat von DidiD) (Zitat von DidiD) Die energetische Betrachtung für 1 kg Wasserstoff ist: 55 kWh Produktion (Kosten Südeuropa/Nordafrika: 2,x Cent/kWh) 1 kWh Verdichter 200 bar vor der Pipeline 2,75 kWh Verdichter 700 bar bei der Tankestelle (Linde IC90) Verbrauch Wassesrtoffauto: 0,8 kg/100km Wo bitte ist hier ein Faktor 6?