Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-19 von insgesamt 19.

  • (Zitat von e-zepp) Das Märchen vom mündigen Konsumenten, der kaufen kann, was er will hält ebenso wenig einem Realitätstest stand wie die Behauptung, dass die Bereitschaft, einige wenige Cent mehr zu Bezahlen ausreichen würde, damit die Frachter nicht mehr mit Schweröl fahren. Dein Link in die Praxis zeigt ja sehr schön, dass es eben nicht nur strikter Gesetzgebung bedarf (ohne die sich der Markt nur selten in eine ökologische Richtung bewegt) sondern eben auch Kontrollen und schmerzhafte Sankti…
  • (Zitat von e-zepp) Na ja, das Argument des geringeren Verbrauches, niedrigerer Kfz-Steuern und durchaus auch Werbung mit angeblicher "Umweltfreundlichkeit" spielt beim Autokauf durchaus oftmals eine Rolle. Zumindest in den Staaten wurden ja VW-Käufer wegen arglistiger Täuschung über die Verbrauchs- und Umwelteigenschaften entschädigt. (Zitat von e-zepp) Na ja - (fast) alle die auf ein E-Auto umsteigen trotz höherer Anschaffungskosten, tendieren ja in diese Richtung. Die Marktmacht der Wirtschaft…
  • Ihr seid hier viel zu pragmatisch mit Fakten und Realität. Dabei arbeitet die entsprechende Lobby ganz dezent aber kontinuierlich im Hintergrund und plaziert in "Fachmagazinen" und Wirtschaftszeitungen immer noch Artikel von der "Technologieoffenheit": Technologie-Offenheit führt Antriebsbranche in die Zukunft Loblieder auf "sparsame" Verbrennungsmotore mit E-Fuel, gepaart mit dem ewigen Gesabbel vom CO2-Rucksack und den Nachteilen der E-Mobilität. In diesem Fahrwasser kommt sogar der Wasserstof…
  • (Zitat von KKB68) Genau das scheint die Strategie zu sein. Die Lobby arbeitet dabei im Hintergrund, in Branchen wie Automobilbau und Energiewirtschaft und bei Entscheidungsträgern. Die Arbeitnehmer, die regelmäßig damit "beweihräuchert" werden, sind für sachliche Argumentation kaum noch zugänglich. (Zitat von KKB68) Ja, da kann einem übel werden, wenn sogar der Verbrennungsmotor plötzlich mit H2 wieder salonfähig gemacht werden soll ...
  • ie werden sich freuen wenn für die H2-Produktion vor Ort ordentlich Wasser benötigt wird. Oder liefern wir das mit den Anlagen auch noch nach Afrika?
  • (Zitat) Wasserstoffautos sind nur sauber, wenn sie nicht fahren. https://www.heise.de/tr/artike…s-ueberhaupt-2250667.html Das wusste man schon vor Jahren. Mit der Anzahl der Tankstellen hat dies herzlich wenig zu tun. (Zitat) Natürlich gibt es dazu lieber keine konkreten Zahlen ... (Zitat von Wade) Ganau so sieht es aus. Als ob Einlagerung in Metallhydride etwas Neues wären. Warum wird es (trotz der angeblich so tollen Vorteile) praktisch nicht angewandt? Weil man (anders als in den "H2-Jubel-Me…
  • (Zitat von qwerty) Wow - man testet einen H2-Zug mit angeblich 600km Reichweite auf einer Teststrecke von ca. 80km. Da hätte ich gern mal einen Paralleltest mit reinem Akkubetrieb inkl. aller Kosten für Tank- /Ladeinfrastruktur und natürlich aller Betriebskosten. Immer wieder lustig, die ausgefeilten Formulierungen: Voraussetzung für den emissionsfreien Verkehr ist natürlich die Bereitstellung von Elektrizität oder Wasserstoff aus erneuerbaren Energiequellen. Wenn diese Voraussetzung erfüllt ist…
  • Außerdem haben Lobbyisten von Siemens, Linde & Co inkl. der Energieversorger /Minaralölkonzerne einen recht guten Draht auf die Regierungsebene. Dürfte nur knapp hinter den Autobauern rangieren. Und all diese Leute schwärmen vom H2 und bringen tolle (frisierte) Studien zur Information unserer Volksvertreter. Wenn die also überall verkünden, wie toll doch der Wasserstoff sei - dann spart sich nach der x-ten Lobbyinfomation der Abgeordnete auch das eigene Recherchieren /Nachdenken.
  • (Zitat von 123solar) Hast Du zu viele Lobby-Artikel konsumiert? Der Wirkungsgrad wird nie "eine untergeordnete Rolle spielen", da er die Betriebskosten entscheident bestimmt. Sämtliche Behauptungen mit diesem Tenor sind reine Schutzbehauptungen der Lobby. 3x höher bei H2 im Vergleich zur Direktnutzung von Strom bei mobiler Verwendung ... Wasserstoff hat da eine Chance, wo es keine, oder nur noch teurere Lösungen gibt. Der FCEV-PKW gehört ganz sicher nicht dazu und selbst bei Bussen /LKW /Zügen s…
  • (Zitat von 42kb) Wenn Du mir dort die Stellen zeigst, die Deine Behauptung widerspiegeln: (Zitat von 42kb) Das konnte ich in den von Dir verlinkten Quellen nicht finden. Also verdrehe bitte nicht die Aussagen! Auch bei "später einmal 100% EE-Stromerzeugung" wird bei konkurrierenden Lösungen die Effizienz der Verfahren /Technologieketten immer über die Marktfähigkeit /den praktischen Einsatz entscheiden. (Zitat von 42kb) Ach - wenn dann wie heute immer noch >95% allen Wasserstoffes aus fossilen G…
  • (Zitat von Handbuch) Sehe ich anders. Aktuelle Druckspeicher haben keine "Verflüchtigung" - wohl aber sie Speicherung /der Transport als LH2. Nicht die Speicherfähigkeit ist das Problem - sondern die geringe volumetrische Energiedichte. Stationär spielt dies nur eine geringe Rolle - im mobilen Einsatz dagegen entscheident.
  • (Zitat von Explosiv) Allerdings ist abzuwägen, ob es preiswerter /sinnvoller ist, ein internationales Stromnetz zu etablieren, wie eine regional speichernde H2-Wirtschaft. Das ist doch längst im Gange. Surveys to start on Australia to Singapore interconnectorMit solchen Verbindungen wird die "Dunkelflaute" immer unwahrscheinlicher...
  • (Zitat von 42kb) Stimmt! Es wird aber nicht besser, wenn Du in Deiner Antwort mich missbräuchlich zitierst. Meine Antwort bezog sich genau auf den Passus, in dem behauptet wurde, bei 100% EE-Strom würde der Wirkungsgrad der Wasserstoffkette /die Effizienz nur noch eine "untergeordnete Rolle" spielen. Weder von Netzausbau, noch von Wasserstoffnutzung allgemein war die Rede ... Übrigens steht in Deiner Quelle (S.124, wo es um H2 geht): (Zitat) Das wäre doch das bessere Zitat zum Thema gewesen ... …
  • (Zitat von 42kb) Ich weiß zwar nicht, was Du mit "Lobbykeule" meinst. aber das Ignorieren der Realität hat noch nie langfristig geklappt. Und die "ganz anderen Sachen" ohne konkrete Aussagen irritieren mich ebenso, wie mich Dein Beitrag mit meinem missbrauchten Zitat irritiert hat. Es ist mir nicht klar, was Du eigentlich aussagen willst. Ein System wie Picea schafft auf dezentraler /kommunaler Ebene Möglichkeiten für Netzentlastung /Energiespeicherung. Genau das ist nach den aktuellen politisch…
  • (Zitat von 42kb) Natürlich habe ich diesen Blogbeitrag /Kommentar gelesen und fand ihn sehr treffend formuliert. Wenn natürlich das Energiewirtschaftsgesetz von 1935 nicht die Basis für die Bildung der Großkonzerne von Energieversorgern /Netzbetreibern wäre, dann wäre die Formulierung natürlich schon fragwürdig. Dazu müsstest Du aber die Behauptung widerlegen. Bis dahin lassen mich solche Formulierungen zu historischen Zusammenhängen in einem Blogbeitrag /Kommentar nicht zusammenzucken. Allerdin…
  • (Zitat von 42kb) Bei derzeit >95% H2 aus fossiler Herstellung ist Wasserstoff da zumindest keine kurzfristige Option. (Zitat von 42kb) Zu schwierig für Dich? Ohne deutlich mehr EE als bisher kein sauberer Wasserstoff. Ohne sauberen Wasserstoff kein positiver Beitrag durch Wasserstoff zur Klimarettung /CO2-Senkung. Abschaltungen /Außerbetriebnahmen von älteren EE-Erzeugungsanlagen (PVA +WKA), weil durch den Gesetzgeber ohne wirtschaftliche Aussichten - helfen nicht gerade bei der Schaffung einer …
  • (Zitat von 42kb) Danke für den Link. Dort finden sich recht interessante Quellen - die ja auch den "grünen" Wasserstoff betreffen. (Zitat) Da sollten sich die (Alt-)WKA-Betreiber Gedanken machen. Die glauben tatsächlich (vor allem im Norden) noch, sie könnten nach dem EEG-Zeitraum mit der H2-Produktion eine neue wirtschaftliche Basis finden. RePowering ist (abgesehen vom Abfallthema) dank der neuen Abstandsregel bei onShore-WKA auch nur möglich. Man fragt sich, wer sich die tollen Regeln zur För…
  • (Zitat) Echt jetzt? Ich dachte glatt, dass "Spezialöl" ist als Transformatoröl /Wärmeträgeröl lang bekannt und durchaus auch verfügbar? Es mangelt der Technologie eher an Effizienz und Wirtschaftlichkeit, u.a. auch wegen der notwendigen, teuren Katalysatoren. (Zitat) Beim Einlagern des H2 (exotherme Reaktion) kann ich die freiwerdende Wärme ja evtl. noch für "irgend etwas" nutzen. Wenn ich aber an der anderen Stelle zum Heraustreiben (endotheme Reaktion) 30% der freiwerdenden Energie verbrauche …
  • (Zitat von Monsmusik) Also dass in der Studie einige Daten präsentiert werden, die man sich mit gutem Willen selbst herleiten kann, das stimmt, bspw.: Aber wenn es um die Zukunftschancen des Wasserstoffes ging, da war es mit der Objektivität ganz schnell vorbei: Jedenfalls habe ich in 2021 noch nicht mitbekommen, dass man für 1kg H2 (reicht etwa für 100km im FCEV-PKW) neuerdings nur noch zwischen 4,50€ ... 6,00€ bezahlen würde. Der Fixpreis steht wie 2017 bei 9,50€/kg und das bei einer Herstellu…