Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 22.

  • (Zitat von bimon)So lange noch nicht einmal der aktuelle Bedarf an Wasserstoff auch nur annähernd wirtschaftlich durch grünen Wasserstoff aus EE-Strom ersetzt werden kann, macht`s imho gar keinen Sinn eine nationale Wasserstoff-Strategie für Deutschland auch nur anzudenken.Ist doch völlig klar, dass erstmal die Kapazitäten an EE-Strom so groß sein müssen, dass uns der grüne Strom schon zu den Ohren herauskommt bevor es Sinn macht, über Wasserstoff in großem Stil auch nur nachzudenken.Da wird jet…
  • (Zitat von seppelpeter)So wie Entwicklungshilfe bisher gelaufen ist war das in vielen Fällen einfach nur Neokolonialismus.Die Außenpolitik der EU, Amerikas und Chinas gegenüber Afrika ist`s in jedem Fall.Echte Entwicklungshilfe wäre es z.B., wenn wir auf unsere Kosten die Küsten Afrikas mit Wasseraufbereitungsanlagen vollpflastern, die mit Sonne und Wind betrieben werden, das ist 'ne Technologie, die wir in Deutschland sowieso bald selber brauchen und in Spanien heute schon.Wenn den Menschen in …
  • (Zitat von stromdachs)Die ersten werden mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer Windkraft-Sammeltrasse an der Küste stehen und das sind 400 kV Leitungen.
  • (Zitat von RolandD)Das ist jetzt das kleinste Problem, Erdöl ist ja nicht unersetzlich.Das wollten uns die Ölkonzerne mit dem Märchen vom Peak-Öil immer nur glauben machen.Erdöl kann ersetzt werden durch Erdgas, das ist wirtschaftlich ab einem Ölpreis von etwa 120 US-$/Barrel.Dann reichen die Reserven für flüssige, Kohlenwasserstoff-basierte Kraftstoffe (GTL) noch weit über 100 Jahre.Erdöl kann ersetzt werden durch Kohle, das ist wirtschaftlich ab einem Ölpreis von etwa 130 US-$/Barrel.Dann reic…
  • (Zitat von nordibert)Ist nicht neu, die Idee.Ringwallspeicher im stillgelegten Braunkohletagebau.http://www.ringwallspeicher.de/
  • (Zitat von ragtime)Die glauben das nicht, die wissen das viele Menschen so sind.Nur dumm ist das nicht, sondern leider normal, menschlich eben.Leider kann man mit ein paar cleveren Schlagworten und Gutmenschen-Heiteitei jede Menge Leute um den Finger wickeln und seine Interessen durchsetzen.Das weiß jeder clevere Journalist, Soziologe, Politiker, Lobbyist usw., weil man das im Studium lernt, wenn man nicht auf den Ohren sitzt.
  • Dann hast Du Ingenieurswissenschaften studiert, nicht Politik, Jura, Journalismus, Sozialwissenschaften oder Medizin, stimmt's?Klar ist Wasserstofftechnik ein geiles Zukunftsfeld in jeder Beziehung.Und klar muss da geforscht werden dass die Schwarte kracht.Es darf nur eben nicht der Eindruck erweckt werden, das damit in den nächsten 30 Jahren irgendein Problem im Rahmen der Energiewende ernsthaft zu lösen wäre.
  • (Zitat von 42kb)Die schreiben in der Studie aber nicht, woher bis zum Jahr 2035 die ganze Überproduktion an EE-Strom kommen soll, um daraus Wasserstoff zu machen.Und auch nicht, woher der EE-Wasserstoff für die Stahlindustrie und Chemieindustrie kommen soll, der ein vielfaches ausmacht . . .
  • Schon klar, aber wer soll diesen Wasserstoff denn exportieren? Altmeier's Nordafrikaner? Wohl kaum.Die Frage bleibt nach wie vor, solange noch ein einziges fossiles Kraftwerk läuft:Warum soll man aus dem kostbaren Strom Wasserstoff machen?Das löst vielleicht das eine oder andere Problem bei unserer lokalen Energiewende, hilft aber nichts gegen den Klimawandel als übergeordnetes Ziel.Das ist in etwa so, wie wenn man sich einen Speicher kauft, weil man was gegen den Klimawandel machen will.Frommer…
  • (Zitat von 42kb)Genau so ist das.Die Wasserstoffstrategie der Regierung ist ja auch eine Win-Win-Win Situation. - Die Finanzmärkte gewinnen, weil sich die Kapitalisierung dieser Ideen prima vergolden lässt- Die Großkonzerne gewinnen, weil nur die in diesem Spiel mitmachen können- Die beteiligten Politiker gewinnen, denn da fällt für jeden ein schöner Posten im Aufsichtsrat bis zum Lebensende abVerlierer sind alle anderen und dieser kleine, blaue Planet der irgendwann einmal "Dune" heißen wird.
  • (Zitat von nordibert)Von Wikipedia.(Zitat von nordibert)Natürlich muss der schon jetzt benötigte Wasserstoff aus EE hergestellt werden, das ist doch klar.Aber erst, wenn wir EE übrig haben.Das ist dann, wenn wir EEs so massiv ausgebaut haben, dass wir gigantische Überschüsse haben.Wieviel Wind und PV bauen wir zur Zeit jährlich? Wieviel brauchen wir, um gigantische Überschüsse zu haben?Merkst Du was?
  • (Zitat von nordibert)Natürlich wird`s das eines Tages auch sein, da hast Du völlig Recht.Nur hat das nix mit den Problemen zu tun, die wir HEUTE lösen müssen.Genau dafür wird aber die tolle Wasserstoffstrategie der Bundesregierung mißbraucht.Da reißen sich noch ein paar Konzerne Milliarden unter den Nagel, ohne dass dabei etwas Verwertbares herauskommt und die notwendige Entwicklung im Bereich elektrische Antriebe wird endgültig verschlafen.Mich würde es maximal wundern, wenn wir in 30 Jahren di…
  • (Zitat von nordibert)BMW ist erst vor Kurzem aus diesem Irrweg ausgestiegen.Und viele glauben noch an Verbrenner mit EE-Methan als Kraftstoff, weil die Technik ja Stand heute da ist.(Zitat von nordibert)Nee, BTL ist nochmal ein ganz anderes Thema.Das Zeug habe ich schon vor 13 Jahren tankzugweise verkauft . . .Kraftstoff aus Biomasse (nicht die vom Acker) könnte tatsächlich einen Übergang für Verbrenner darstellen.(Zitat von nordibert)Nee, natürlich nicht.Die müssen über die Zeitschiene von etwa…
  • (Zitat von nordibert)Algenproduktionsfabriken in der Wüste und es wird ein Schuh draus.Lohnt sich wirtschaftlich ab einem Ölpreis von dauerhaft über $ 150,-/Barrel.Also leider nicht so bald, das muss anders angeschoben werden.Aber das ist ein anderes Thema und gehört nicht hierher.(Zitat von nordibert)Genau, der erste Wasserstoff, der aus EE-Überschüssen gewonnen wird sollte als stofflicher 1:1 Ersatz für bestehende Prozesse verwendet werden, in denen heute Wasserstoff aus Erdgas verwendet wird.…
  • (Zitat von 42kb)Alles richtig, was Du sagst.Trotzdem werden in der Tagespolitik die Wasserstoffstrategie und viele darin enthaltene sinnvolle Punkte dazu missbraucht, falsche Hoffnungen auf kurzfristige Lösungen durch Wasserstoff auszulösen unter Zurücksetzung der vorher zwingend notwendigen massiven Verwendung von elektrischen Speichern.Nur gegen diese falschen Versprechungen und Vorstellungen wehre ich mich, nicht gegen Forschung + Entwicklung.
  • (Zitat von nordibert)Nö, absolut nicht.Biomassekraftwerke (Biogas und Kohlemeiler auf Holz umgerüstet) können das genau so gut.
  • (Zitat von RolandD)Ja und?Immer noch besser wie Fossile zu nutzen.Für die Residuallast wird so wenig gebraucht, da fällt die Ökobilanz nicht wesentlich in's Gewicht.Ist eigentlich so egal, dass man dafür auch Fossile hernehmen kann - muss man aber nicht, es geht auch anders.Biomasseanlagen sind ideal für die Tertiärregelung (TRL), die sonst z.B. von Gaskraftwerken mit Erdgas bereitgestellt wird.https://www.next-kraftwerke.at…rgie/tertiaerregelung-trlKohlekraftwerke und Müllverbrenner sind techni…
  • (Zitat von Fritz49)Die kleinen Home-Anlagen sind zwar viele, aber die reißen die Energiewende beim Strom nicht 'raus.Ausserdem ist Sektorenkopplung ja auch ein wichtiger Teil der Energiewende.
  • (Zitat von Fritz49)Darüber, dass es die nächsten 20 - 30 Jahre keinen Sinn macht, Wasserstoff als Treibstoff für PKW zu verwenden.Jedenfalls nicht im Kampf gegen den Klimawandel.
  • (Zitat von duncan02)Leider ist Bosch nicht nennenswert in der Stahlherstellung oder der Chemieindustrie involviert, wo regenerativ hergestellter Wasserstoff zuerst Sinn macht.Darum versuchen die halt, auf diese Weise ein Stück vom Kuchen abzukriegen.Wäre für Bosch sinnvoller gewesen, nicht aus der WR-Sparte auszusteigen . . .