Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 40.

  • (Zitat von TheRisingSun)Als alter Optimist fürchte ich diesen Irrweg gar nicht so sehr, denn die Politik wird ja niemanden dazu zwingen können, und freiwillig wird sich das kaum ein Kunde antun, zumal kein PKW-Hersteller noch daran forscht oder Zukunftspläne für Brennstoffzellen-PKW hat. Der Markt hat sich längst gegen Wasserstoff im PKW entschieden. Dafür vereinnahmt die Wasserstoffstrategie ein paar Ewiggestrige für die Energiewende, die genau darauf hoffen. Ist fast schon lustig.Ernst gemeint…
  • Das kann ich politisch gesehen sogar nachvollziehen, aber das interessiert doch die typischen CDU- FDP- oder AfD-Wähler nicht, die immer nur brutteln, Batterien sind sch..., nur Wasserstoff ist toll, ...Wieso haben gerade die so eine erotische Beziehung zum Tankvorgang, denn irgendwie fundiert sind solche Äußerungen ja nicht? Eine These wäre, weil die Wasserstoff-Technik noch weiter weg ist, und so der Veränderungsdruck aufgeschoben wird.
  • Allein die volumetrische Energiedichte ist maximal die Hälfte von LNG, auch gasförmig in Pipelines maximal die Hälfte von Erdgas. Energie importieren , OK, aber das geht leichter in einem Kabel als in einem Tanker.
  • (Zitat von cephalotus)Das ist keine abschließende Beurteilung von mir, und vermutlich wird sich das endgültige Ergebnis erst herauskristallisieren, wenn beides mal gebaut und optimiert wird, aber ein paar Studien gibt es schon. Ich fasse mal zusammen:Pipelines vs. Verflüssigung: Einfach ist die Erkenntnis, dass eine Pipeline im Vergleich umso besser abschneidet, je kürzer die Entfernung und je länger die Betriebsdauer/Abschreibungsdauer ist. Aber grundsätzlich ist Erdgas aus der Pipeline ökonomi…
  • Der Elektrolyseur
  • (Zitat von Litholas)Du stellst dir das ein bisschen einfach vor. Dazu braucht es schon etwas mehr. Angefangen von der Wasseraufbereitung, den Edelmetallelektroden, der Membran, Gasreinigung, Hochdruckverdichter, Speicher, eine Halle, technisches Personal, ....
  • Wenn du der Meinung bist, dass Initialkosten keine Rolle spielen, dann kannst du dir ja gerne einen Elektrolyseur hinstellen und die Investition über 1000 Jahre abschreiben. Viel Spaß bei der Finanzierung.
  • Bei 80%+ EE-Strom werden Überschüsse nicht mehr nur zu wenigen Stunden anfallen, sondern zu einem Großteil des Jahres, eigentlich immer, wenn nicht gerade "Dunkelflaute" ist. Klar bedeutet das dann auch, dass es Spitzen gibt, die nicht verwertet werden können.Ansonsten hast du natürlich völlig recht: Wenn man so viel EE zubaut, dass die Elektrolyseure 8000 Bh laufen, erfordert das sehr viel Investition in EE, will man jede letzte Spitze verwerten, erfordert das sehr viel Investition in Elektroly…
  • Elektrolyseure sind wichtig für die Decarbonisierung nicht elektrifizierbarer Bereiche, sie wurden vielfach genannt: Luftfahrt, Schifffahrt, Stahlindustrie, chemische Industrie. Als Speichermedium zum Rückverstromen sehe ich Wasserstoff in den nächsten 20-30 Jahren eher nicht. Da würde ich sogar Methan mit CCS noch bevorzugen.
  • (Zitat von Litholas) Das "Lith" in deinem Namen steht offenbar für einen sehr großen Lithiumfan.Kannst ja mal dem Altmaier vorschlagen, er soll seine Wasserstofftanker aus Feuerland mit Akkus betreiben.Aber im Ernst. Für manches macht H2 schon mehr Sinn als Akkus, und die Überschüsse sind ja später mit Sicherheit da. Und du hast doch noch ein paar Beiträge zuvor Elektrolyseure für billig und 100 Jahre haltbar gehalten. Wieso willst du dann jetzt auf einmal alles in Akkus speichern? Ich verstehe …
  • Du redest dich echt um Kopf und Kragen. Schiffe sind wochenlang unterwegs, bis die wieder einen Hafen sehen. Ein Akku im Zug macht ja gar keinen Sinn, der kann doch prima aus einer Oberleitung versorgt werden. Dass man Flieger fast nicht braucht, da bin ich bei dir. Und wir sind uns einig: Individualverkehr braucht kein H2, der Grund dafür ist aber sicher nicht der Sauerstoffverbrauch. Mir fällt es echt schwer, jetzt ernst zu bleiben. Willst du uns veräppeln?
  • Auf welchen erwarteten Speicherpreisen beruhen denn deine Überlegungen? Hast du irgendwelche Einsichten, wie sich das entwickeln soll?
  • (Zitat von Litholas)Das gilt aber nur, wenn sie voll besetzt sind. In der Realität brauchst du im BEV weniger pro Person und km.Aber sag doch mal, was für Speicherpreise nimmst du für diese Szenarien an?
  • Nein, weiß ich spontan nicht, aber ich bin mir sehr sicher, dass es Stand heute wesentlich billiger ist als Speicher für alle Züge. Deswegen frage ich dich ja, welche kommenden Veränderungen du da annimmst, wenn du solche Zukunftsvisionen zeichnest. Ich will dich nicht angreifen oder bloßstellen, ich will nur deinen Gedanken verstehen. Oder denkst du dabei gar nicht an Ökonomie und Rohstoffverfügbarkeit und spekulierst nur ins Blaue?
  • Wir waren hier irgendwie schon weiter. Oder die Diskusssion verläuft nach dem Motto "es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht in jedem Thread".Vielleicht machen sich die Neuen, die hier überfallartig den Windkraftthread zu einem Wasserstoff- und BEV-Thread machen, Binsen, und Allgemeinplätze verbreiten (Danke an ragtime für den "Container Eulen" ), und postulierte Meinungen bekämpfen, die ich hier nirgends sehe, erst mal die Mühe, ein bisschen zu lesen, auch in anderen Threads. Diese Grundagg…
  • Es wäre schön, wenn du neben der persönlichen Information auch noch wenigstens eine ganz kurze Zusammenfasssung der Ergebnisse schreiben könntest.
  • Shell sieht Wasserstoffverteilung als zukünftiges Geschäftsfeld und hat kein Interesse daran, Wasserstoff madig zu machen. Sie geben als Aufwand für Kompression in der Realität leider sehr viel größere Werte an. Die Zahlen von Windradler decken nicht einmal das physikalische theoretische Minimum der idealen isothermen Kompression. In der Praxis wird man das zumindest teilweise adiabatisch machen müssen und selbstverständlich verlustbehaftet. Würde mich sehr interessieren, wo du die Zahlen her ha…
  • Kein Mensch wird in den Ortschaften Wasserstoff brauchen. Wozu denn? Wenn man dafür Leitungen braucht, dann maximal zu Industriezentren. Die Ortsnetze sind doch heute schon absehbar eine gestrandete Investition. Im Neubau ist Gas so gut wie tot, und das wird auch im Altbau kommen. Und auf je weniger Kunden sich der Unterhalt des Netzes verteilt, desto schneller werden die verbliebenen abspringen.
  • (Zitat von Green_Pirate)na in einer Cloud natürlich! Ich habe gerade den heiligen Gral gefunden: Eine Wärmecloud hat noch niemand im Angebot!
  • (Zitat von KKB68)Wie willlst du denn das anstellen?