Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-3 von insgesamt 3.

  • (Zitat von qwerty)Kaufen will es ja eigentlich auch keiner mehr. Das Verbrennen von Erdgas kostet auch noch Geld, weil man CO2-Zertifikate kaufen muss, egal wie billig die Förderung des Gases ist. Der CO2-Preis muss nur hoch genug sein, dann lohnt sich die Förderung nicht mehr.
  • Laut Potentialstudie Wasserstoffwirtschaft, rechnet man bei 10 Jahren Nutzungsdauer mit diesen Preisen:Bei 500h/a Auslastung und kostenlosem Strom:24€/kg = 0,72€/kWh (heutige Elektrolysekosten)15€/kg = 0,45€/kWh (Eletrolysepreis 2030)Bei 4000h/a Auslastung und 3ct/kWh Strompreis:4€/kg = 0,12€/kWh (heutige Elektrolysekosten)3€/kg = 0,09€/kWh(Eletrolysepreis 2030)Wenn man die Wärme noch verwerten kann, wird es etwas günstiger. In diesen Preisen sind aber auch noch keine Logistik und keine Steuern …
  • (Zitat von Par2)Wo hast du den Wert her? So viel ist das nicht. Biomasse hat in 2019 ungefähr 20% des EE-Stromes produziert. Biomasse ist aber auch Holzverbrennung in thermischen Kraftwerken, der Anteil an Biogas ist also noch geringer. Wind macht ungefähr 50%.