Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-5 von insgesamt 5.

  • Der erste Punkt oben ist richtig. Der 2. nicht: EEG-Umlage auf Eigenverbrauch wäre in 5 Jahren etwa 5*2300kWh*0,0675 EUR * 0,4 (das sind 40%) => 310 Bei deiner Anlagenkonstellation fällt eh keine Umlage an. Die hat mit KUR bzw. Verzicht auf KUR aber eh NIX zu tun! Zu 3. (Zitat von bodo65)Die GUV ist heute mittels EÜR zu erledigen. Simpel mit pv-steuer.com! Das Netz wird nicht vertrieben. Die meisten VNB rechnen für ihre Lieferanten ab und das korrekt, transparent, übersichtlich - ich nehme das …
  • Wenn sich VEREINFACHT gesagt Zahlung und Erstattung durch einen Jahreswechsel trennen kann sich das auswirken. Interessanter Punkt bodo65 den du ansprichst. Ich verfolge diesen Thread interessiert weiter.
  • Dein E baut den Allg-Zähler einfach aus und klemmt auf den privaten Bezug, mit priv. Zwischenzähler nach Wunsch. Er sendet den Zähler an den VNB bzw. die holen den ab - das regeln die. Da braucht es keine Anträge und nix sondern nur die Bestätigung und Handlung des E. EZ nur bei > 10 kWp innerhalb von 12 Monaten. 9,4 ist < 10, da sehe ich keinen EZ!
  • Bis inkl. 10 kWp statt "unter" ist richtig.
  • (Zitat von bodo65)Ja, die Vorgaben sind eindeutig. Siehst du einen Punkt der nicht zutrifft? Ich nicht. (Zitat von bodo65)wäre mein pragmatischer Ansatz da du dich damit nicht bereicherst und dein Unternehmen PV-Betrieb neutral bleibt. Es gibt da wirre Regelungen dass du die Kosten nachweisen können musst (Stichwort Brennstoffkosten). Ich würde mit den Mietern eine schriftliche Vereinbarung treffen. Den Grundpreis des Bezuges könnte man hälftig teilen. Alternativ den bisherigen Preis ansetzen w…