Wieviel Dachfläche wird für eine PV Anlage benötigt?



Der Unterschied, ob Flachdach oder Schrägdach entscheidet auch die Montageart. Und davon hängt auch die benötigte Dachfläche ab. Wir sehen wir uns natürlich beide wichtigen Dachtypen genauer an.



PV Anlage am Schrägdach

Egal ob Sattlel-, Walm-, oder Pultdach - diese fallen alle unter die Kategorie Schrägdach. Das Montageprinzip sieht grundsätzlich bei allen Schrägdächern gleich aus. Hier läuft auch die Flächenberechnung recht einfach ab. Die Module werden parallel zum Dach montiert. Die Dachschräge bringt hier den Vorteil, dass die Module bereits optimal ausgerichtet sind. Durch die Neigung ist auch der Selbstreinigungseffekt gegeben. Da die Module parallel zum Dach montiert werden, kann auch die Fläche optimal genutzt werden.


Montage am Schrägdach


Wenn es nun um die Frage geht wieviel Dachfläche für eine Anlage notwendig ist, ist der entscheidendste Faktor die Leistung der Module. PV Module haben meist eine Abmessung von rund 1,7m x 1m. Also eine Fläche von 1,7m2. Die Leistung der Module kann aber recht unterschiedlich sein. In den letzten Jahren hat sich hier einiges getan. Neue Modultechnologien erlauben immer höhere Leistungen. Bei Neuanlagen sind auch im Privatbereich schon Modulleistungen von 350Wp aufwärts üblich.

Bei einer Modulleistung von 350Wp und einer Modulfläche von 1,7m2, ergibt das eine effektive Modulfläche von 4,85m2/kWp. Die gesamte Anlagenfläche kann somit aber noch nicht berechnet werden. Bei der üblichen Montage am Schrägdach bleibt zwischen jedem Modul ein kleiner Abstand. Auch der Rahmen kann unterschiedlich dick sein, weshalb die Abmessung eines Moduls auch mal etwas größer oder kleiner ausfallen kann. Im Schnitt kann man bei Modulen mit >350Wp mit einer Dachfläche von etwa 6m2/kWp rechnen. Bei einer 10kWp Anlage würde das also eine Dachfläche von rund 60m2 ergeben. Je nach Leistung und Ausführung der Module, kann das natürlich noch etwas rauf oder runter gehen. Die 10m2/kWp, die lange Zeit als Richtwert galten, werden aber aufgrund der stärkeren Module längst unterboten. Umso leistungsstärker die Module, desto weniger Fläche wird logischerweise benötigt. Beachtet beim kalkulieren also immer welche Module bei euch verwendet werden. Oftmals ist auch eine recht kleine Dachfläche ein Grund auf Hochleistungsmodule zu setzen. Damit kann die Fläche noch besser ausgenutzt werden. Als Richtwert für Neuanlagen auf dem Schrägdach kann man aber mit etwa 60m2 für eine 10kWp Anlage am rechnen.




PV Anlage am Flachdach

Am Flachdach sieht das ganze schon wieder ganz anders aus. Die Module können klarerweise nicht parallel zum Dach auf einen 0° Winkel montiert werden. Es sind also spezielle Montagesysteme notwendig um die Module auf den gewünschten Winkel zu bekommen. Je nach gewünschter Ausrichtung der Module gibt es hier mehrere Möglichkeiten. Wenn alle Module in eine Richtung ausgerichtet sind, wird zwischen jeder Reihe etwas Platz gelassen, damit sich die Module nicht gegenseitig verschatten. Das ist schonmal der erste Grund weshalb bei der Flachdachmontage mehr Fläche benötigt wird.


Flachdachmontage mit Süd-Ausrichtung



Es gibt aber auch die Möglichkeit die Module am Flachdach in zwei Richtungen auszurichten. Zum Beispiel Ost-West. In dem Fall können die Modulreihen mit abwechselnder Ausrichtung direkt aneinander platziert werden. Es bleibt trotzdem ein kleiner Abstand dazwischen aber dieser muss nicht so groß sein weil die aufeinanderfolgenden Modulreihen sich aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtungen nicht selbst verschatten. Das ganze kann dann platzsparender montiert werden als wenn die Module alle in dieselbe Richtung zeigen.


Flachdachmontage mit Ost-West Ausrichtung



Was aber bei jeder Flachdachmontage notwendig ist, ist ein gewisser Freiraum zwischen und um die Modulreihen herum. Dieser wird benötigt damit ausreichend Platz zum gehen und arbeiten am Flachdach vorhanden ist.

Die Berechnung für die verwendete Fläche sieht also am Flachdach wesentlich komplizierter aus. Je nach Montageart, Ausrichtung, Winkel und Anordnung der Module können die Ergebnisse stark voneinander abweichen. Dazu kommt natürlich auch noch die Leistung der verwendeten Module. Wenn man aber von den selben Modulen ausgeht, kann man als Richtwert aber schonmal mit der doppelten Dachfläche des Schrägdachs rechnen. Das würde für eine 10kWp Anlage am Flachdach eine benötigte Fläche von etwa 120m2 bedeuten. Je nach oben genannter Faktoren kann das natürlich wieder etwas rauf oder runter gehen.



Wie wir sehen wird am Flachdach mehr Dachfläche für die selbe Anlagenleistung benötigt. Das macht ein Flachdach aber keineswegs ungeeignet für eine PV Anlage. Es gibt jede Menge Montagesysteme, die speziell für Flachdächer entwickelt wurden. Auch für die unterschiedlichen Oberflächen der Flachdächer gibt es dir richtigen Lösungen. So sind zum Beispiel auch Foliendächer dafür geeignet.


Mehr dazu findet ihr unter folgenden beiden Artikeln: