Effizient heizen - Wärmepumpe mit PV Anlage kombinieren



Je nach Art der Wärmepumpe ist die tatsächliche Heizenergie rund vier mal so hoch wie die zugeführte elektrische Energie (Strom). Das macht die Wärmepumpe zu einen der effizientesten Heizmethoden. Zudem kann man somit vermeiden von fossilen Energiequellen abhängig zu sein. Was einen dabei vielleicht noch abschreckt sind die steigenden Stromkosten bei der Verwendung einer Wärmepumpe. Wenn man nun aber seinen eigenen Strom dafür verwenden kann, bleibt diese Sorge unbegründet.

Je mehr eigener Strom verwendet wird, desto günstiger wird’s. Um möglichst viel seines eigenen Stroms zu verbrauchen, gibts einiges zu beachten, denn eine Wärmepumpe hat keinen konstanten Stromverbrauch wie andere Verbraucher. Eine volle Stromabnahme erfolgt nur dann wenn der Verdichter der Wärmepumpe arbeitet und das passiert nicht nicht andauernd sondern nur in einem gewissen Zyklus.



Hier ein typischer Hausverbrauch mit Wärmepumpe. Man erkennt die Verbrauchsspitzen, die von der Wärmepumpe kommen. In der Nacht sind diese noch eher klein und tagsüber größer. Warum das so sein soll schauen wir uns gleich noch an.



Am Morgen und Abend haben wir meist den größten Verbrauch im Haus und die erzeugte PV Leistung wird selber verbraucht. Den größten Überschuss haben wir für gewöhnlich in der Mittagszeit. Wenn wir uns aber den Verlauf der Wärmepumpe ansehen funktioniert es nicht, dass wir nun einfach zur Mittagszeit alles in die Wärmepumpe schieben.

Nun gibt es aber dennoch Lösungen die Wärmepumpe mit PV Überschuss zu steuern.


SG Ready Wärmepumpe

Smart Grid Ready ist ein Standard, der bereits von vielen Herstellern angeboten wurde.

Diese Funktion ermöglicht die Wärmepumpe durch ein Signal in verschiedene Betriebszustände zu setzen. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen 4 Betriebsmodi:


- Der Betrieb der Wärmepumpe wird gesperrt - es wird kein Strom gezogen

- Die Wärmepumpe befindet sich im energieeffizienten Normalbetrieb

- Die Wärmepumpe befindet sich im verstärkten Betrieb - die Stromzufuhr wird erhöht und die Temperatur erhöht

- Die Wärmepumpe muss definitiv laufen - der Verdichter wird aktiv geschaltet. Der volle Strom wird gezogen.



Mit der PV Überschusssteuerung sind vor allem Zustand 2 und 3 interessant.

Wenn zum Beispiel noch kein oder wenig Überschuss vorhanden ist, läuft die Wärmepumpe im effizienten Normalbetrieb, ist nun aber genug PV Überschuss vorhanden, wird die Wärmepumpe in den verstärkten Betrieb geschaltet, die Temperatur wird erhöht und die Stromzufuhr wird erhöht da dieser ja ohnehin selbst erzeugt wird. Geht die PV Leistung wieder zurück und ist kein Überschuss mehr vorhanden schaltet die Wärmepumpe wieder zurück in den effizienten Normalbetrieb. Genau dieses Verhalten sehen wir auch im obigen Bild mit der aufgezeichneten Verbrauchskurve.


Das Signal kommt in diesem Fall vom Wechselrichter selbst oder von einer intelligenten Steuerung, die das Signal dann ausgibt wenn Überschussleistung vorhanden ist.




Wärmepumpe ins Smart Home integrieren

Eine andere Möglichkeit ist es intelligente Wärmepumpen direkt in die Smart Home Steuerung zu bringen. Die Betriebszustände der Wärmepumpen sind hier ähnlich allerdings funktioniert die Anbindung der Wärmepumpe nicht über einen Signaleingang sondern über direkte Kommunikation. Hier sind sowohl der Wechselrichter als auch die Verbraucher wie die Wärmepumpe mit der Smart Home Steuerung verbunden. Wenn man bereits eine Smart Home Steuerung besitzt kann das auf jeden Fall die beste Lösung sein, ansonsten sollte man sich bei der Anschaffung darüber immer informieren welche Funktionen die Wärmepumpe zur Verfügung stellt und welche Lösung für einen selbst die beste ist