Unterstützung bei Auswahl Modultyp und Wechselrichter

Rund um die Planung einer Solaranlage.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Unterstützung bei Auswahl Modultyp und Wechselrichter

Beitragvon Mopedmeister » 17.05.2018, 08:30

Hallo zusammen,

ich plane für mein Dach (Photos siehe Anlage) eine neue PV-Anlage mit 9,9 kWp bauen zu lassen. Nachdem ich mich hier im Forum ein wenig eingelesen habe, baue ich die Anlage ohne Speicher, weil die Energie für den normalen Verbrauch eines 5-Personen Haushalts und den Betrieb meiner smart-grid-fähigen Luftwärmepumpe eingesetzt werden soll. Falls im Sommer etwas über bleiben sollte, speise ich den Strom ins Netz ein.

Nun habe ich verschiedene Angebote eingeholt und frage mich:

ob sich der höhere Preis von Glas-Glas-Modulen (Solarwatt Vision Style 60M) im Vergleich zu Glas-Folie Modulen (Q-Cells, Q-Peak Duo BLK-G5) rechnen würde und

ob ich zum anderen bei meinem Dach wg. der Verschattung durch die Gaube, auf die selbst 8 Module mit einer abweichenden DN kommen sollen, den Schornstein und die Sat-Anlage in eine Solaredge-Lösung (SE9K mit SE P370 Leistungsoptimierern für alle Module der Anlage (50 € * 32 Module = 1.600 €) investieren sollte oder ich alternativ einen "einfachen" Fronius Symo 8.2-3-M ohne Moduloptimierer wählen kann, weil auch der mit seinem Schattenmanagement die Verschattung durch die Gaube, den Schornstein usw. gut handeln kann.

Meine Tendenz geht schon in Richtung SE, weil im Laufe des Tages eigentlich immer verschiedene Module der Anlage durch die Gaube, den Schornstein, die Sat-Antenne usw. verschattet sind und ich als "technisches Spielkind" die Überwachung auf Modulebene spannend finde.

Wie sehen das die Fachleute hier im Forum?

Vielen Dank für eure Unterstützung und viele Grüße
Mopedmeister
Dateianhänge
Bild II - Dach von rechts.JPG
Bild I - Dach von links.JPG
Mopedmeister
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 4
Registriert: 25.02.2018, 10:50
Info: Interessent

Re: Unterstützung bei Auswahl Modultyp und Wechselrichter

Beitragvon Manpower84 » 17.05.2018, 08:47

Deine Überlegungen zu SE sind wie meine vor ein paar Monaten. Du kannst dir SE schön rechnen, wenn du von den 1600€ den Preisvorteil der günstigeren Wechselrichter bei SE gegenüber SMA abziehst und berücksichtigst, dass SE eine 12 Jährige Garantie auf die WR gibt. :mrgreen:
Ich habe meine Anlage 15kWp selbst aufgebaut, im ersten Schritt 33 Module (läuft seit dem 28.4.18), im 2ten Schritt folgen nächstes Jahr 17 Module und vermutlich 12 weitere auf der Nordgaube, dann wäre ich bei 18,6kWp am installierten SE17k.
Bei SE sind z.B. die SE12.5k bis SE17k vom Wirkungsgrad meiner Auswertung nach identisch (bei der gleichen installierten Leistung). Deshalb habe ich den SE17k genommen, der nur minimal teurer war als z.B. der SE15k. So jabe ich noch Reserven und belege evtl. in 2 Jahren noch einen Teil des NNO Dachs (41°).

Beste Grüße
Max
Manpower84
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 77
Registriert: 04.11.2016, 10:09
PV-Anlage [kWp]: 9,9
Info: Betreiber


Zurück zu Allgemeine Anlagenplanung



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste