PV- Anlage auf Blechgaragen

Rund um die Planung einer Solaranlage.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon P2063 » 13.06.2018, 07:02

ndorphin hat geschrieben:Also wenn ich so ein Haus für sagen wir 50.000 Euro in akzeptabler Qualität aufgestellt bekommen würde wäre mir das egal.



das kann dir egal sein so viel es will, das letzte Wort hast nicht du sondern das Bauamt und die Mitarbeiter dort werden einen Antrag für eine solche Wellblechhütte vermutlich unter schallendem Gelächter in den Aktenvernichter werfen ;)
P2063
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 190
Registriert: 27.11.2017, 09:01
PV-Anlage [kWp]: 8,1
Speicher [kWh]: 6,5
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Alexander_Z » 13.06.2018, 07:10

nö - tun sie nicht!
Ablehnung und 150 Euro Kostenbescheid!
...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!
Alexander_Z
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1234
Registriert: 16.09.2012, 15:48
PV-Anlage [kWp]: 3,99
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Elfibub » 13.06.2018, 11:53

Was höre ich da für neue gute Nachrichten vom Landratsamt:

Nachdem sich der Alternativstandort nunmehr noch im Innenbereich befindet, besteht jedoch mit dem neuen Standort seitens des Landratsamtes Einverständnis


Dann haben sie noch an der Qualität meiner Zeichnungen rumgemäkelt und ich soll neu bei der Stadt einreichen.
Mit freundlichen Grüßen
Elfibub
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 729
Registriert: 10.08.2014, 20:01
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon ndorphin » 13.06.2018, 15:05

P2063 hat geschrieben:
ndorphin hat geschrieben:Also wenn ich so ein Haus für sagen wir 50.000 Euro in akzeptabler Qualität aufgestellt bekommen würde wäre mir das egal.



das kann dir egal sein so viel es will, das letzte Wort hast nicht du sondern das Bauamt und die Mitarbeiter dort werden einen Antrag für eine solche Wellblechhütte vermutlich unter schallendem Gelächter in den Aktenvernichter werfen ;)


Das könnte man sicher optimieren, die ersten China Module oder WR waren bestimmt auch nicht von bester Qualität. Mit ein bisschen Arbeit/Verbesserungen könnte man das hinkriegen und mit dem deuschen Amtsschimmel kompatibel machen.

Aber gut, ich mach mir da keine Hoffnung. Die derzeitige Lage ist doch so das sich der Staat dumm und dämlich verdient an den überhöhte Anschaffungskosten für einen Neubau, mindestens 5% Grunderwerbssteuer und 19% Mehrwertsteuer. Dazu die ganze Bau, Architekten und Dämmlobby die ihre Pfründe sichert. Die werden natürlich einen Teufel tun da etwas zu ändern. Obwohl das natürlich nonsense ist, die 100 kwp Anlage würde ja auch jede Menge Geld einbringen, nur halt über längere Sicht und dann ist natürlich wieder ein andere Politiker an der Macht.

Und ich bleibe dabei, ein billiges, schlechter gedämmtes Haus mit riesiger PV wäre besser als jedes scheiss gleich teure Passivhaus, zumal das auch noch jede Menge mehr Energie bei der Herstellung kostet und i.d.R. jede Menge Sondermüll erzeugt. So ein - nennen wir es KfW 100kwp Billighaus - wird in der Energiebilanz immer besser dahstehen. Da geht keine einzige kwh (fossile) Energie verloren wenn man es richtig macht.

Aber gut, wir bauen lieber Passivhäuser mit ST auf dem Dach für 200.000 Euro und verschulden uns bis zum Tod. Zumindest wird das Geld dabei schön von unten nach oben verteilt, so soll es sein.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 526
Registriert: 21.08.2014, 12:41
Info: Interessent

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon P2063 » 14.06.2018, 06:47

ndorphin hat geschrieben:Und ich bleibe dabei, ein billiges, schlechter gedämmtes Haus mit riesiger PV wäre besser als jedes scheiss gleich teure Passivhaus, zumal das auch noch jede Menge mehr Energie bei der Herstellung kostet und i.d.R. jede Menge Sondermüll erzeugt. So ein - nennen wir es KfW 100kwp Billighaus - wird in der Energiebilanz immer besser dahstehen. Da geht keine einzige kwh (fossile) Energie verloren wenn man es richtig macht.


allein für den Dreck an verbranntem Schweröl den der Containerfrachter auf dem Weg hierher in die Atmosphäre bläst könnte man vermutlich schon ein halbes Wohnviertel voll Passivhäusern herstellen (zumindest was Energieverbrauch/Umweltverschmutzung angeht, nicht die Baukosten) und die Produktion der Fertigwände in China ist garantiert auch nicht sauberer als eine nachwachsende Holzständerkonstruktion, Gipskartonplatten und Dämmstoffe.

ndorphin hat geschrieben:Aber gut, wir bauen lieber Passivhäuser mit ST auf dem Dach für 200.000 Euro und verschulden uns bis zum Tod. Zumindest wird das Geld dabei schön von unten nach oben verteilt, so soll es sein.

wenn man sich dabei "bis zum Tod verschuldet" sollte man vielleicht sowieso besser garnicht erst drüber nachdenken ein eigenes Haus bauen zu wollen.
P2063
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 190
Registriert: 27.11.2017, 09:01
PV-Anlage [kWp]: 8,1
Speicher [kWh]: 6,5
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon ndorphin » 14.06.2018, 07:58

P2063 hat geschrieben:allein für den Dreck an verbranntem Schweröl den der Containerfrachter auf dem Weg hierher in die Atmosphäre bläst könnte man vermutlich schon ein halbes Wohnviertel voll Passivhäusern herstellen (zumindest was Energieverbrauch/Umweltverschmutzung angeht, nicht die Baukosten) und die Produktion der Fertigwände in China ist garantiert auch nicht sauberer als eine nachwachsende Holzständerkonstruktion, Gipskartonplatten und Dämmstoffe.


Meinst Du das ein Standard Passivhaus wird zu 100% aus lokal gewachsenem Bio Material gemacht? Beim Standard PH werden die Belastungen in der Summe insgesamt ziemlich ähnlich sein schätze ich.

P2063 hat geschrieben:wenn man sich dabei "bis zum Tod verschuldet" sollte man vielleicht sowieso besser garnicht erst drüber nachdenken ein eigenes Haus bauen zu wollen.


Was ist die bessere Alternative? Liebe Miete zahlen bis zum Tod? M.M.n. sollten sich aus Geringverdiener ein Haus leisten können, den einfacheren Aufbau und die damit verbundene Energieverlust liessen sich ja günstig kompensieren. Ein 50 k€ Haus + sagen wir 20kwp Zwangs-PV könnte sich jeder leisten und Energiebilanzmäßig ist das mindestens auch "Passiv" zu einem Drittel der Kosten. Andere Ländere sind da schon weiter, die drucken teilweise schon Häuser in 3D. Und bei uns noch "nur Stein-auf-Stein ist gut" denken.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 526
Registriert: 21.08.2014, 12:41
Info: Interessent

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Elfibub » 14.06.2018, 17:26

Dann kann ich mit 11,87 Cent rechnen, da im Innenbereich:

Befindet sich das Nichtwohngebäude nicht im Außenbereich, besteht die gleiche Vergütung bzw. finanzielle Förderung wie bei Wohngebäudeanlagen.


Muß dann den neuen Plan ordentlich zu Papier bringen.

Hatte gerade Besuch vom Architekten der Dorferneuerung. Der Hühnerstall hat Ihm nicht sonderlich gefallen. Für die Blechgaragen würde ich Baugenehmigung bekommen, keine Förderung.

Er meint, ich solle das alte Haus erhalten und vermieten. War mir ja auch schon so im Sinn.
Mit freundlichen Grüßen
Elfibub
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 729
Registriert: 10.08.2014, 20:01
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Alexander_Z » 14.06.2018, 20:32

...welches Schweinderl häättens den gern?

Der Hühnerstall mit angebauten Dach gefällt nciht?
Blechgaragensiedlung auch nicht?
...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!
Alexander_Z
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1234
Registriert: 16.09.2012, 15:48
PV-Anlage [kWp]: 3,99
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Elfibub » 15.06.2018, 06:15

Zum Kaufpreis kommt beim Bagger noch einiges dazu:
Kaufpreis: 1700,-

hier unser Angebot für Ihre bevorstehende Importsendung:

Basisdaten 1 Pks. 680,00 kg 1,700 cbm
Hafenkosten Hamburg Hafengebühr ca. 249,-
Importabfertigung 55,00 € *
Zollabfertigung inkl. 2 Zolltarifpositionen 75,00 € *
Je weitere Zolltarifposition 8,50 € *
Atlasgebühr 10,00 € *
Palettengebühr für nicht getauschte Paletten bei Anlieferung 15,00 € *
Frachtkosten nach Bayern 315,00 € *
Lagergeld 3 Tage nach Entladung frei 55,00 € * Minimum
Zoll- und Eust.-Kosten gem. Auslage

* zzgl. MwSt
Sagt Ihnen unser Angebot zu? Wir freuen uns auf Ihren schriftlichen Auftrag zur Abfertigung. Bitte senden Sie uns das Original B/L (released), die Handelsrechnung und Packliste, das Ursprungszeugnis (sofern vorhanden) und eine genaue deutsche Warenbeschreibung. Zusätzlich benötigen wir die USt-ID-Nummer und Ihre Eorinummer. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir auf Vorkasse bestehen müssen.


Für die Abwicklung benötigen wir noch folgendes:

- Handelsrechnung & Packliste
- EORI-Nr.
- Ust.-ID-Nr.
- Genaue dt. Warenbeschreibung
- Zolltarifnr.


Danke und viele Grüße!

Die EORI- Nummer hab ich beantragt, soll so 8 bis 10 Tage dauern, bis die kommt.

Was mach ich nun, nehm ich denen Ihre Spedition zu 315,- netto oder vielleicht einen anderen oder hol ich selber ab?

Weiß noch nicht so recht.

Iloxx machts für 229,-€ - nehm ich Iloxx!
Mit freundlichen Grüßen
Elfibub
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 729
Registriert: 10.08.2014, 20:01
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Alexander_Z » 15.06.2018, 08:26

Polentaxi im und ex und wegport macht es sogar noch günstiger!
...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!
Alexander_Z
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1234
Registriert: 16.09.2012, 15:48
PV-Anlage [kWp]: 3,99
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Anlagenplanung



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste