PV- Anlage auf Blechgaragen

Rund um die Planung einer Solaranlage.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Heiko » 11.06.2018, 13:38

Lernen durch schmerzen :mrgreen:
Vielleicht kommt in den Beiträgen zuviel vielleicht vor um das Vorhaben zu vollenden .... aber nur vielleicht
SolarLog800/1000
2 AchsPairan 16kwp ,1 AchsDrehhalle 27kwp, Windrad Black 600
7,5kwp Ost/West LgResu 9,6kwh. 7kwp Süd Hawker 48V,830Ah
64kwp Ost/West/Süd,
MX90D
Benutzeravatar
Heiko
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1773
Registriert: 07.07.2006, 10:03
Wohnort: Oberfranken
PV-Anlage [kWp]: 121
Speicher [kWh]: 30
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Elfibub » 11.06.2018, 18:43

Ja, was soll ich anderes schreiben, wenn ich mir unsicher bin?

Der Modulverkäufer zu 35,6 Cent gibt mir auch keine Antwort. Muß ich dann doch nach Mettmann fahren.

Hab heute Morgen ein bischen gebohrt und geschraubt. Da kommt man gleich ins schwitzen.

Und wenn Ihr mein Geschreibsel hier nicht lesen wollt, drückt halt den Ignorieren- Button oder meldet es der Rennleitung, damit die das löschen.

Man könnte ja auch vielleicht Module in China anfragen. Was ich gesehen habe sind die auch nicht gravierend billiger als hiesige Angebote. Und Hamburg ist noch weiter als Mettmann. Und wie das mit dem Zoll ist, ist auch etwas unklar.
Mit freundlichen Grüßen
Inselanlage MPS-3K-24
https://emoncms.org/dashboard/view?id=35583
Elfibub
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 650
Registriert: 10.08.2014, 21:01
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Elfibub » 12.06.2018, 06:22

Hab jetzt den Testbericht für eine 90 mm Wand:
Die hätte dann einen U- Wert von 1,15 W/m2.K
Mit der 144 mm Wand käme man auf 0,72 W/m2.K

Bild


Man kann da auch bei der parallelen Diskussion schauen:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t ... en-?page=2
Mit freundlichen Grüßen
Inselanlage MPS-3K-24
https://emoncms.org/dashboard/view?id=35583
Elfibub
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 650
Registriert: 10.08.2014, 21:01
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Heiko » 12.06.2018, 15:11

Schon wichtig das man Module 0,1cent billiger bekommt und man gar nicht weis wieviel man braucht, Die werden sicherlich bei einer Palette dir einen guten Preis machen....
Und die gebrauchten WR entsprechen natürlich auch den neuesten Vorschriften und du sparst richtig Geld...vielleicht :roll:
SolarLog800/1000
2 AchsPairan 16kwp ,1 AchsDrehhalle 27kwp, Windrad Black 600
7,5kwp Ost/West LgResu 9,6kwh. 7kwp Süd Hawker 48V,830Ah
64kwp Ost/West/Süd,
MX90D
Benutzeravatar
Heiko
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1773
Registriert: 07.07.2006, 10:03
Wohnort: Oberfranken
PV-Anlage [kWp]: 121
Speicher [kWh]: 30
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Elfibub » 12.06.2018, 16:56

Natürlich weiß ich ganz genau, wieviele Module ich brauche und es kommt nicht nur auf den Preis selbst an, sondern auch die Lieferung. Ich habe jetzt zu 35,8 einschließlich Lieferung die 280 W Module ECODelta gekauft.

Bei den Wechselrichtern hast schon recht, da wird die Norm 4105 verlangt. Wenn es dumm kommt, muß ich einen NA- Schutz zusätzlich anbauen, oder gleich einen neuen Wechselrichter kaufen. Ich versuchs halt, ob der Sinvert PVM13 noch durchgeht.

Es kommt ja recht selten vor, aber wenn mal ein Wechselrichter in meinen anderen Anlagen defekt geht, hab ich Ersatz.

Hab jetzt gebrauchte Autoakkus 70 Ah in den Elektrostapler eingebaut. Da kann ich die Module dann selber abladen.
Sind zwar wesentlich kleiner als die originalen, aber auch billiger (70,- für beide). Die alten sind rein durchs rumstehen defekt geworden. Mal schaun, ob die kleinen reichen.
Mit freundlichen Grüßen
Inselanlage MPS-3K-24
https://emoncms.org/dashboard/view?id=35583
Elfibub
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 650
Registriert: 10.08.2014, 21:01
Info: Betreiber

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Mastermind1 » 12.06.2018, 22:49

0,72W für die Wand ist unterirdisch für ein EFH.... Heute schaut man das man Richtung Passivhaus rauskommt 0,15W oder weniger.... Oder zumindest nicht um ein Vielfaches höher... Und ob man mit der Wand heute noch ne Enev Mindestvoraussetzung erfüllt???
Mastermind1
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1262
Registriert: 16.11.2016, 10:58
Info: Interessent

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon ndorphin » 13.06.2018, 02:30

Mastermind1 hat geschrieben:0,72W für die Wand ist unterirdisch für ein EFH.... Heute schaut man das man Richtung Passivhaus rauskommt 0,15W oder weniger.... Oder zumindest nicht um ein Vielfaches höher... Und ob man mit der Wand heute noch ne Enev Mindestvoraussetzung erfüllt???


Also wenn ich so ein Haus für sagen wir 50.000 Euro in akzeptabler Qualität aufgestellt bekommen würde wäre mir das egal. Da würde ich die gesparten 100.000€ im Vergleich zu einem Passivhaus in eine ≥ 100kwp (Freifeld) PV am/neben dem Haus investieren und zur Not im Winter mit einem dicken Heizstab zuheizen. Mit den Sommererträgen läge ich immer noch im Energieplus, so viel ist sicher. Da erkennt man schnell den Fehler in der derzeitigen Entwicklung im Hausbau m.M.n.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 338
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Mastermind1 » 13.06.2018, 06:48

Sorry aber du bist unbelehrbar.

0,7W als Hauswand zu akzeptieren. Das ist nicht nur Steinzeit. Ich hoffe deine Bude steht in der Nähe einer grossen Strasse oder neben "netten" Nachbarn mit ausreichend lärm, dann wirst du den Unterschied einer guten Hauswand hinsichtlich guter Dämmung + guter akustischen Dämpfung erkennen. Aber Hauptsache deine PV bringt Kohle...
Ruhe und Erholung bekommst du auf deinem Pv Feld anstatt in deinem haus ;-)

Du würdest geschätzt 80K in PV investieren um diese bei der Bausubstanz des eigenen hauses einsparen zu können? Das ist völliger bullshit. Spätestens wenn politisch bedingt deine mega PV in deinem Rentenalter nicht mehr das abwirft wie kalkuliert, wärst du froh ein sparsames haus zu haben.

P.s. dein Fehler ist zu denken dass auch deine frei Feld PV für immer einen Ertrag abwirft. Sei es technisch durch Ausfälle, oder bedingt durch politische Änderungen....
Mastermind1
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1262
Registriert: 16.11.2016, 10:58
Info: Interessent

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon ndorphin » 13.06.2018, 07:27

Mastermind1 hat geschrieben:Sorry aber du bist unbelehrbar.

Du würdest geschätzt 100K in PV investieren um diese bei der Bausubstanz einsparen zu können? Das ist völliger bullshit. Spätestens wenn politisch bedingt deine mega PV in deinem Rentenalter nicht mehr das abwirft wie kalkuliert, wärst du froh ein sparsames haus zu haben.


Ich bin aber jemand anderes, nur zur Info :roll:

Ich kann jetzt keine genaue Kalkulationen machen aber was kann ich mit nem Passivhaus in 50 Jahren so sparen? Vllt 1000 Euro Heizkosten pro Jahr, so ein Chinahaus liesse sich ja auch mit einer modernen optimierten Heizanlage austatten, also WP mit PV Strom, KWL und FH. WW und andere Verbrauchskosten sind in etwas gleich. Mit so einer 100 kwp Anlage liesse sich aber einiges verdienen, sagen wir mal 80 k€ Gewinn in 20 Jahren. Dann hätte ich in 50 Jahren also 50 k€ für Haus + 50 k€ für Wärme - 80 k€ PV Ertrag = 20 k€ Gesamtkosten vs. 150 k€ beim Passivhaus. Ich hab nur Rohbaukosten genommen, die Technik/Innenausstattungskosten kämen noch dazu aber bei beiden ja identisch.

Nach 50 Jahren ist auch das PH als wertlos zu betrachten, nur der Boden hat noch Wert und der wäre bei beiden gleich.

Aber gut, das Märchen von den 3 Schweinen (die mit den Häusern die vom bösen Wolf weg geblasen werden) hat sich wohl kollektiv ins deutsche Hirn gefressen.

Wie gesagt, alles unter der Prämisse das das Geld nur einmal vorhanden ist und das Chjna Haus eine akzeptable Qualität hat und die Normen einhält die es verspricht.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 338
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: PV- Anlage auf Blechgaragen

Beitragvon Mastermind1 » 13.06.2018, 07:40

Sorry - das unbelehrbar war nicht für dich gedacht .... Asche auf mein Haupt.;-)
In dem Fall ist das eine Meinung die man teilen kann oder nicht.

Inzwischen traue ich unserer Politik noch weitgehendere umverlagerungen des Einkommens zu. Da bin ich lieber unabhängig. Kleines Passivhaus + kleine PV + kleine effiziente WP - fertig. Damit 0€ energiekosten.

Ein Passivhaus muss nicht so viel mehr kosten - als man oft denkt.
Viele Häuser werden heute eh schon in Holzständerbauweise/ Holzmassivbauweise oder Fertigsteinmassiv erstellt. Bei allen zugleich wird Dämmung drauf gepackt. Der Mehraufwand für eine bessere Dämmung ist rein Material - die Arbeitskosten sind dieselben. Fenster baut heute doch eher schon fast jeder 3 Fach Glas ein. Der Aufpreis auf etwas bessere gedämmte - vernachlässigbar.
Lüftungsanlage ist inzwischen auch bei kfw40/55 annähernd Standard.

Man muss eigentlich nur den letzten Schritt gehen.
Aber: uns da gebe ich dir Recht, dass es viele schwarze Schafe gibt, die beim Wort Passivhaus Kunden "abzocken". Die aktuelle gute Bau Auftragslage gibt das leider her.
Mastermind1
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1262
Registriert: 16.11.2016, 10:58
Info: Interessent

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Anlagenplanung



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste