Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Rund um die Planung einer Solaranlage.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon seppelpeter » 12.06.2018, 14:39

deflo hat geschrieben:Nur was mach ich mit einer großen PV Anlage wenn ich diese nicht für die Heizung nutze und kein Akkuspeicher habe?! Was bedeutet eine "große" PV Anlage? Ab wieviel KW macht es Sinn diese für die Heizung zu nutzen? (10KW, 15KW, 20KW)


Du kannst in DE mit PV nicht heizen, zumindest nicht nenneswert.
Du kannst damit im besten Fall eine WP unterstützen und im Sommer das WW damit machen, aber das setzt voraus, dass das Haus überhaupt für den Einsatz einer WP geeignet ist.

Das sehe ich bei dem Plan einer 14KW Holzheizung PLUS neuer Gastherme bei Dir definitiv nicht.

Sollte das Dein Ziel sein, führt der Weg nur über Dach dämmen, neue Fenster UND Fassade dämmen.
Ansonsten zahlst Du dich im Winter, wenn die PV so gut wie nix liefert, dumm und dusselig mit Bezugsstrom.

Das soll dich aber nicht davon abhalten trotzdem die 20KWp zu bauen, wenn sie aufs Dach passen.
Mit 12 Cent Vergütung lebt es sich in DE sehr gut, die Anlage bezahlt sich selbst und mit PV Strom kann man auch Holz sägen.

Die Frage ist, ob Du wirklich 2 Wärmequellen im Haus haben willst, also Holzheizung UND Gastherme.
Warum?

Zumindest mal Gasanschluss kappen und GG sparen wäre eine Alternative. Dann eine WP rein nehmen für die Übergangszeiten und den WW Speicher im Sommer und den Rest musst Du buckeln und schüren.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12272
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon deflo » 12.06.2018, 14:48

alterego hat geschrieben:Wenn damit ein Heizstab gemeint ist und es um D geht, vergiß es zumindest so lang, wie du Einspeisevergütung nach EEG bekommst oder der Gaspreis explodiert....



Nein, die Firma Ratiotherm hat eine "Einheit" dafür. Wie genau die Technik funktioniert, kann ich sagen, sobald der Vertreter bei mir war.

https://ratiotherm.de/produkte/naturstrom-smart-energy/naturstrom-smart-energy/

Auf der Messe wurde es grob so erklärt: Es ist ein wärmetauscher der durch z.b. die Pumpendrehzahl auf die Sonneneinstrahlung eingeht. Viel Sonne = Viel Energieübertragung ins Wasser dadurch schnelle Pumpendrehzahl (oder umgekehrt?!?!). Natürlich muss irgend ein Metall warm werden um Sonnenenrgie in Warmwasser zu wandeln. Ich gehe nicht davon aus das es ein Heizstab ist, eher ein Plattenwärmetauscher (?!?!) der warm wird. Auf jeden Fall hat sie die Firma diesbezüglich Gedanken gemacht. Ob sich das vom Geld her rechnet sei dahin gestellt, es ist zumindest später erweiterbar.



Mein Gedanke an die PV Anlage geht eher in die Öko Schiene und an das "autarke" Haus als an das Geld verdienen. Und dafür finde ich das Ratiotherm Konzept recht gut. Aber ich möchte mich da auch nicht zu sehr drauf versteifen und bin daher auch neugierig, was es noch für Konzepte gibt.



Auf jeden Fall nochmal vielen dank für die zahlreichen Ideen.
deflo
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 4
Registriert: 12.06.2018, 08:51
Info: Interessent

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon wschmeiser » 12.06.2018, 15:10

deflo hat geschrieben:
alterego hat geschrieben:Wenn damit ein Heizstab gemeint ist und es um D geht, vergiß es zumindest so lang, wie du Einspeisevergütung nach EEG bekommst oder der Gaspreis explodiert....



Nein, die Firma Ratiotherm hat eine "Einheit" dafür. Wie genau die Technik funktioniert, kann ich sagen, sobald der Vertreter bei mir war.

https://ratiotherm.de/produkte/naturstrom-smart-energy/naturstrom-smart-energy/

Auf der Messe wurde es grob so erklärt: Es ist ein wärmetauscher der durch z.b. die Pumpendrehzahl auf die Sonneneinstrahlung eingeht. Viel Sonne = Viel Energieübertragung ins Wasser dadurch schnelle Pumpendrehzahl (oder umgekehrt?!?!). Natürlich muss irgend ein Metall warm werden um Sonnenenrgie in Warmwasser zu wandeln. Ich gehe nicht davon aus das es ein Heizstab ist, eher ein Plattenwärmetauscher (?!?!) der warm wird. Auf jeden Fall hat sie die Firma diesbezüglich Gedanken gemacht. Ob sich das vom Geld her rechnet sei dahin gestellt, es ist zumindest später erweiterbar.



Mein Gedanke an die PV Anlage geht eher in die Öko Schiene und an das "autarke" Haus als an das Geld verdienen. Und dafür finde ich das Ratiotherm Konzept recht gut. Aber ich möchte mich da auch nicht zu sehr drauf versteifen und bin daher auch neugierig, was es noch für Konzepte gibt.

Auf jeden Fall nochmal vielen dank für die zahlreichen Ideen.


Dann verwechselst Du Solarthermie mit Photovoltaik ..... vergiss den Verkäufer aber trotzdem. Der scheint Dir nur Schwachsinn zu erzählen und möchte seinen Pufferspeicher verkaufen.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3493
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Wohnort: 82418 Murnau
PV-Anlage [kWp]: 18,72
Info: Betreiber

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon deflo » 12.06.2018, 15:26

wschmeiser hat geschrieben:Dann verwechselst Du Solarthermie mit Photovoltaik ..... vergiss den Verkäufer aber trotzdem. Der scheint Dir nur Schwachsinn zu erzählen und möchte seinen Pufferspeicher verkaufen.


Nein, die Firma bietet beides an:

Solarthermie: https://ratiotherm.de/produkte/solarthe ... oskar-sol/

Photovoltaik: https://ratiotherm.de/produkte/naturstr ... rt-energy/


Verkäufer kann ich im allgemeinen gar nicht leiden, egal welchen... Ich mach mir in der Regel selbst mein eigenes Bild, weswegen ich ja auch hier bin ;-)

Ich denke wenn ich rein nur ans Geld denke, wird ein Schichtenspeicher definitiv teurer wie ein WP + WW Speicher ect. Der Öko Gedanke ist mir aber auch ein bisschen was Wert, es ist nur die Frage wie viel...

Ob das Konzept von Ratiotherm Sinn macht sei auch dahin gestellt. Wenn ich mir aber die Firmengeschichte aber anschaue, dann befassen die sich aber schon einige Jahre mit dem Thema.
deflo
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 4
Registriert: 12.06.2018, 08:51
Info: Interessent

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon DreaM » 12.06.2018, 15:39

Kurz unser Konzept @home dargelegt:

10qm Solartermie
Holzpelletskessel
1000Liter Speicher
7,6kWp PV Volleinspeisung
6kW Schwedenofen für 50qm Wohn/Essbereich
Haus (178qm Wohnfläche, 3 Personen) ist von 2006, sehr gut gedämmt

Gesamthaft brauchen wir 2t Pellets und 4 Ster Stückholz pro Jahr und erzeugen etwa 8000kWh Strom bei 3000kWh Stromverbrauch

Solarthermie wird hier nicht sooo positiv gesehen, ich persönlich finde es toll von Anfang April bis Anfang Oktober für Wärme keine Brennstoffe verwenden zu müssen.
36 x EGing 185W mono, KACO 5002, 2xKACO 2002, 6,66 kWp
3xTianhua 190W mono an Soladin600, 570Wp
2xSchott Doppelglas 295W Poly an Soladin600, 590Wp
12V-5W-12Ah als Insel:)
6,6m³ Regenwasser
2,5t Pellets/Jahr
DreaM
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 433
Registriert: 22.03.2010, 16:41
Wohnort: 79xxx
PV-Anlage [kWp]: 7,815
Info: Betreiber

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon ndorphin » 12.06.2018, 16:08

Also ich würde zuerst PV und eine moderne Gastherme machen wenn das Geld limitiert ist. Auf Holz würde ich nicht mehr setzten, die Auflagen für Heizungen werden immer strenger (Feinstaub) und das ganze machte jede Menge Arbeit wenn Holz kostenlos sein soll und du hast ja noch dein Fachwerkhaus. Dazu der Dreck und die giftigen Gase, 3-4 mal Jahr Schornsteinfeger zahlen usw. Dafür würde ich kein Geld mehr ausgeben

Eine moderne Gastherme hat eine Lebenszeit von 15 Jahren, sollte der Gaspreis nicht unerwartet durch die Decke gehen würde ich die auch laufen lassen. In der Zeit kannst du in Ruhe Dämmen und evtl. Estrich für FH überall einbringen, ist eine Menge Arbeit und wird einiges kosten aber Du hast dann erstmal Zeit. Habt ihr wenig WW Bedarf (keine Kinder, selten baden) würde ich das über Gas machen, Kombitherme ist wirklich günstig zu machen und das kann jeder Heizungsbauer. Eine Panasonic Geisha ist evtl als günstige Unterstützung überlegenswert, aber Firmen die die einbauen sind rar, wäre optimal wenn man es selber machen kann. Aber klar, bei allen Modernisierungen immer eine zukünftige WP mit berücksichtigen. Die werden sicher noch günstiger, z.z. sind die Preise einfach überhöht m.M.n.
ndorphin
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 340
Registriert: 21.08.2014, 13:41
Info: Interessent

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon alterego » 12.06.2018, 17:40

deflo hat geschrieben:
alterego hat geschrieben:Wenn damit ein Heizstab gemeint ist und es um D geht, vergiß es zumindest so lang, wie du Einspeisevergütung nach EEG bekommst oder der Gaspreis explodiert....



Nein, die Firma Ratiotherm hat eine "Einheit" dafür. Wie genau die Technik funktioniert, kann ich sagen, sobald der Vertreter bei mir war.

https://ratiotherm.de/produkte/naturstrom-smart-energy/naturstrom-smart-energy/

Auf der Messe wurde es grob so erklärt: Es ist ein wärmetauscher der durch z.b. die Pumpendrehzahl auf die Sonneneinstrahlung eingeht.

Auf der Seite finde ich genau Null Info, was das sein soll :( Habe mir aber auch nur das rste "Video" angesehen, in dem fast nur Allgemeinwissen (jedenfalls, wenn man sich ein klein wenig mit der Materie befaßt) mitgeteilt wird. Das zum Speicher leist sich als wäre das untere Oberklasse, mir wäre das schon zu aufwändig, stecken aber auf den ersten Blick gute Ideen drin.

Nach deinen Worten könnte es eine regelbare WP sein, die nach Überschuß/Einspeisung geregelt wird. Wenn dem so ist, kann man das in wenigen Worten schreiben, habe ich ja eben gemacht ;)
Ähnliches machen hier einige mit der 08/15-Lösung, die WP möglichst mittags laufen zu lassen, da da am ehesten mit PV-Überschüssen zu rechnen ist. Kostet quasi gar nichts und die Einsparung beim Bezugsstrom dürfte trotzdem nennenswert sein ;) Die meisten haben aber nur WP, die muß also irgendwann sowieso laufen. In der Heizperiode wird halt der Estrich in der zeit etwas wärmer gemacht, das ist dr billigste Speicher, den man sich vorstellen kann.
Wenn das Haus nicht gut genug isoliert ist und keine Niedertemperaturheizung vorhanden, ist eine WP mit 6 oder 15kW (thermisch? ) imo unpassend, vor allem, wenn da noch eine Gastherme werkelt. Da kommt man nicht auf nennenswerte Betriebsstunden und damit rechnet sich das ewig nicht, wenn überhaupt. Ohne Gastherme ist das eher denkbar um im Sommer und der Übergangszeit den Holzofen nicht anwerfen zu müssen. Das müßte man aber genauer planen, da 6kW zu machen, weil es nur das (einigermaßen passend von dem Hersteller) gibt, wäre nicht meins. Auch andere Hersteller haben schöne WP.

edit: zu den 10+kW, die du dir ins Wohnzimmer stellen willst: ich habe einen 18kW Holzvergaser im Heizungskeller. Der ist (im Gegensatz zu einem Kaminofen) gut isoliert (nicht mal handwarm, so lang man die Isoliertüre nicht öffnet), nur das Rauchrohr (gut 1m) ist unisoliert. In dem Raum (ca. 25m²) ist es trotz ständiger Frischluftzufuhr (durch eine Aussparung im Fenster, so hat man das früher gemacht - der Keller ist bei mir noch eine Baustelle für die Zukunft, da die Raumhöhe nicht für Wohnzwecke reicht, steht das aber weit hinten) in der Heizsaison mindestens so warm wie in den Wohnräumen (20-22°C, was für uns ausreichend ist).
Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.
alterego
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7793
Registriert: 14.02.2014, 10:27
Wohnort: D 90xxx
Info: Betreiber

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon mdonau » 13.06.2018, 05:14

Moin, entweder man hat Holz in Mengen
und billig oder gar kostenlos-> Holzvergaser.
alles andere ist Lustfeuer, das man besser ohne Wasser macht.
Dazu dann ggf eine kleine Wärmepumpe und PV
für die Übergangszeit und WW.

Sonst eine einfache Gastherme oder,
wenn Flächenheizung vorhanden kann man über eine (Erd-)Wärmepumpe nachdenken.

prinzipiell gehört aber erstmal der Bedarf
analysiert und möglichst reduziert.
mdonau
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 78
Registriert: 16.03.2018, 17:33
Info: Interessent

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon cti » 13.06.2018, 09:49

(Hallo @donnermeister,
vielen Dank für den Link zu Eurer Geisha! Sehr informativ! Ich suche nämlich auch eine neue WP.
Gruß
cti)
zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...
(Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)
30 kWp Sharp/SMA; 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron
cti
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 735
Registriert: 06.01.2008, 02:24
Wohnort: Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 75
Info: Berater

Re: Heizung und Strom über Photovoltaik und Holz

Beitragvon Tommmi » 13.06.2018, 10:16

Mit Holz heizen, ich bin sehr froh mich davon 2014 verabschiedet zu haben.
Das Holz war kostenlos, aber es hat mir 3 Leistenbrüche eingebracht. Bevor das Holz in den Ofen kommt hat man es mindestens 4x in die Hand genommen. Die Zeit die man für das Holz aufbringt kostet unterm Strich mehr wie es einspart, sogar wenn es kostenfrei zu bekommen ist.
Zudem ist es in der Tat immer schwieriger mit dem Schornsteinfeger klar zu kommen.
Mein Keller hat erstmal nen neuen Anstrich bekommen, alles schwarz. Im Wohnzimmer kann ich mir vorstellen wie viel Staub anfällt, selbst wenn man sehr vorsichtig ist.
KWK Ecopower1.0 1kwp, 3x SMA2100TL 6,6kwp, Insel Outback Flexmax80 3kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR
Benutzeravatar
Tommmi
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1307
Registriert: 25.09.2011, 20:23
Wohnort: Ritterhude
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Speicher [kWh]: 24kwh
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Anlagenplanung



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast