Fragen zu 3kWp Anlage + Hybrid WR + LWP

Rund um die Planung einer Solaranlage.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Fragen zu 3kWp Anlage + Hybrid WR + LWP

Beitragvon zussel » 10.10.2018, 21:53

Hallo liebe PVler,

auf der Suche nach Informationen zu meiner ersten PV Anlage, bin ich auf euer Forum gestossen und hoffe, dass ich hier die eine oder andere Antwort auf meine Fragen bekommen kann.

Ich habe auf unserem Haus (45°, Südausrichtung, nicht verschattet) 12 alfasolar pyramid Module mit je 255kW montiert. Diese gehen an einem Strang in den HWR. Für die Anlage möchte ich einen Hybrid-Wechselrichter nebst Batteriespeicher nutzen, damit wir den Hausstrom und auch unsere LWP nachts teilweise daraus versorgen können.

Unser Jahresgesamtverbrauch an Strom (4 Personen, Heizung und Hausstrom) ist ca. 6800kWh. Es ist eine Vitocal 200 S mit einer AWB 201.B10 Ausseneinheit verbaut. Leider habe ich keinen seperaten Stromzähler für das Gerät installieren lassen, deshalb kann ich nichts genaueres über den Stromverbrauch sagen.

Als Gerät habe mir ein Modell aus der Kostal Plenticore Plus Reihe ausgesucht. Und hier bin ich mir nicht sicher, ob die Version 4.2, 5.5 oder 7.0 aussreichend ist. Meine Frage zielt auf die Leistungsaufnahme des Aussengeräts der Wärmepumpe im Zusammenspiel mit WR ab. Das Aussengerät hat einen Leistungsaufnahme von nominell 2.36kW und maximal 4.5kW. Kann ein Plenticore 4.2 oder 5.5 dies zusammen mit den normalen Hausverbrauch handhaben, oder muss es eine 7.0 sein?

Vielleicht kann mir jemand hier einen Tipp geben.

Wäre sehr dankbar dafür!
zussel
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.10.2018, 21:21
Info: Interessent

Re: Fragen zu 3kWp Anlage + Hybrid WR + LWP

Beitragvon mdonau » 10.10.2018, 22:52

für eine nennenswerte Deckung sollten da schon 10, besser 15kWp und mehr montiert werden.
Speicher ist das Haus/der Estrich.
->Konzept taugt so nix, denn im Winter wird so eine Mikroanlage kaum genug liefern um mehr als die Grundlast (ohne Heizung) zu decken.

wenn da noch mehr Platz ist: voll machen
und das nicht mit Modulen von der Resterampe,
320Wp sind gut und günstig zu beschaffen.

Speicher weglassen und Heizzeiten in die tagstunden legen, bzw. nachts etwas absenken.
mdonau
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 213
Registriert: 16.03.2018, 17:33
Info: Interessent

Re: Fragen zu 3kWp Anlage + Hybrid WR + LWP

Beitragvon zussel » 11.10.2018, 09:18

Hallo mdonau,

danke für Antwort!

Leider habe ich nicht den Platz für 10kWp, geschweige denn für 15kWp. Es ist wohl Platz für insgesamt 7kWp. Deshalb fällt die Variante flach. Ich denke aber schon, dass das Konzept funktionieren kann, da ich unter anderem auf diese Anlage gestoßen bin. Diese hat ungefähr meine Eckdaten.

Ich möchte ja auch den Hausstrom bedienen und dafür ist der Speicher sehr wohl eine Unterstützung.

Trotzdem werde ich mir nochmal eine Variante ohne Speicher anschauen. Wie schiebe ich übriegens die Heizzeiten meiner LWP in den Tag?

Aber ganz unabhängig ob ich mich für eine Variante mit oder ohne Speicher entscheide, wie Dimensioniere ich einen Hybrid WR für ein EFH mit LWP?

mdonau hat geschrieben:für eine nennenswerte Deckung sollten da schon 10, besser 15kWp und mehr montiert werden.
Speicher ist das Haus/der Estrich.
->Konzept taugt so nix, denn im Winter wird so eine Mikroanlage kaum genug liefern um mehr als die Grundlast (ohne Heizung) zu decken.

wenn da noch mehr Platz ist: voll machen
und das nicht mit Modulen von der Resterampe,
320Wp sind gut und günstig zu beschaffen.

Speicher weglassen und Heizzeiten in die tagstunden legen, bzw. nachts etwas absenken.
zussel
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.10.2018, 21:21
Info: Interessent

Re: Fragen zu 3kWp Anlage + Hybrid WR + LWP

Beitragvon seppelpeter » 11.10.2018, 09:43

mdonau hat geschrieben:für eine nennenswerte Deckung sollten da schon 10, besser 15kWp und mehr montiert werden.
Speicher ist das Haus/der Estrich.
->Konzept taugt so nix, denn im Winter wird so eine Mikroanlage kaum genug liefern um mehr als die Grundlast (ohne Heizung) zu decken.

wenn da noch mehr Platz ist: voll machen
und das nicht mit Modulen von der Resterampe,
320Wp sind gut und günstig zu beschaffen.

Speicher weglassen und Heizzeiten in die tagstunden legen, bzw. nachts etwas absenken.


Zu 100% meine Meinung.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 13916
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Fragen zu 3kWp Anlage + Hybrid WR + LWP

Beitragvon zussel » 12.10.2018, 21:56

Ok, ich habe euren Standpunkt verstanden und er ist zum Teil auch einleuchtend. Werde das bei meiner Planung berücksichtigen.

Vielleicht könnte mir aber jemand doch noch eine Frage zum Hybrid WR beantworten. Was passiert bei folgender Konstallation: Der WR hat eine AC Leistung von 4.2kW. Angenommen aktuell ziehen alle Verbraucher im Haus 5kW.

Wie reagiert der WR? Nimmt er die fehlende Leistung von der externen Energiequelle (Stromanbieter)? Auch bei angehängtem Batteriespeicher?

Besten Dank!
zussel
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.10.2018, 21:21
Info: Interessent


Zurück zu Allgemeine Anlagenplanung



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste