Die passende PV zur passenden LWWP

Rund um die Planung einer Solaranlage.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon Roppo » 22.12.2016, 11:27

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei mein zukunftiges Eigenheim zu planen und bin da natürlich bei diesem ausgesprochen interessanten Thema hängen geblieben.

Vorab vllt kurz zu meinem Bauvorhaben: Einfamilienhaus, flacheres Satteldach (wegen erhöhtem Kniestock), KFW 55 Haus, Ausrichtung der PV- Dachseite nach Westen.

Von Baufirma-Seite aus wurde uns bescheinigt, dass es sinnvoll sei eine PV mit einem entsprechenden Speicher zu verbauen... Allerdings bin ich nach allem was ich jetzt gelesen habe schon wieder davon überzeugt, dass die Batterietechnik noch nicht ausgereift/günstig genug ist, als dass es sich ansatzweise lohnen könnte !?

Folglich wäre das Vorhaben die PV ohne Speicher zu verbauen und die Energie einzuspeisen.
Einen Anbieter für die PV habe ich übrigens noch nicht ausgewählt..

Zudem soll eine LWWP Stiebel Eltron WPL 10AC verbaut werden. Falls es hier Erfahrungen mit dem Produkt gibt, möchte ich sie sehr gern hören! ... bzw. macht diese WP überhaupt Sinn, oder sollten wir auf ein anderes Produkt von Stiebel Eltron setzen?

Was erwarte ich von der PV? Wir glauben, dass PV und Selbstversorgung das Thema der Zukunft sind. Insofern erwarten wir zunächst einmal nur, stand jetzt, dass die Sache kein Minusgeschäft wird, also dass sich so eine Anlage für unser Vorhaben unter den jetzigen Voraussetzungen einmal amortisieren wird. Größere Hoffnungen liegen das in der Zukunft, was die Erweiterbarkeit der Anlage und effektivere Nutzung des Stroms anbelangt, aber das ist bekanntlich eine schwer kalkulierbare Variable.


Wir stehen mit dem Thema noch ganz am Anfang, daher seht es mir nach, wenn ich in mancherlei Hinsicht noch nicht 100% informiert bin. Ich lese laufend weiter, hier und in anderen Foren, aber andererseits denke ich, ist ein Forum auch gerade dazu da, um sich in dieser Form zu informieren.

Ich lade daher dazu ein, zu meinen Ausführungen Stellung zu nehmen, wer auch immer etwas beitragen kann :)
Wenn unser Vorhaben unterm Strich "Quatsch" ist, ist das auch ein wichtiges Ergebnis!...

Vielen Dank schon einmal!

Grüße David
Roppo
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 23
Registriert: 22.12.2016, 10:52
Info: Interessent

Re: Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon Carstene » 22.12.2016, 11:37

Hallo David,

ich mache es mal kurz.

Wenn du PV haben willst mach das Dach voll und bleibe unter 10kWp ( wäre schade wenn man wegen 1-2 kWp mehr die EEG Umlage auf den EV zahlen muss). Immerhin ist die WP nicht der einzige Verbraucher....

Speicher... sage ich nichts zu .... istn Zankapfel wg Wirtschaftlichkeit (meiner Meinung nach gehört er zum Konzept (heute) dazu- ich habe auch einen) und dem eigenen Leben... Wenn tagsüber niemand im Haus ist macht die ges. PV-Anlage nicht so viel für den EV....

Wärmepumpe für Heizung ist immer so ne Sache. Das Ding braucht im Winter den meisten Strom- dumm dass man dann die wenigste Sonne hat (Daher auch Anlage so gross wie geht)
WP für Brauchwasser ist ne tolle Sache - spart generell die Hälfte gegenüber DEH an Strom ( Aufs Jahr gesehen) - und wenn dann der Strom vom Dach kommt- umso besser

Grüsse
Carsten
7,28 kWp, 6000TL20 SMA, Ostausrichtung mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
2,65 kWp, 2500TL21 SMA, Westausrichtung mit 10 x SolarWorld AG Sunmodule plus SW 265 mono (EU)
14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI6H-11
Carstene
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 719
Registriert: 16.01.2014, 14:05
Wohnort: Gummersbach
PV-Anlage [kWp]: 9,93
Info: Betreiber

Re: Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon seppelpeter » 22.12.2016, 11:52

Warum nicht KfW40?
Belege beide Seiten! Also Ost und West mit PV belegen.
Bleibe unter 10KWp oder baue >13KWp.
Ohne Speicher, da in Kombination mit WP sinnlos!

Zudem soll eine LWWP Stiebel Eltron WPL 10AC verbaut werden. Falls es hier Erfahrungen mit dem Produkt gibt, möchte ich sie sehr gern hören! ... bzw. macht diese WP überhaupt Sinn, oder sollten wir auf ein anderes Produkt von Stiebel Eltron setzen?


Begebe Dich ins Forum Haustechnikdialog und prüfe, ob die WP zum Haus passt.
Eine WP wird wie Gastherme auch, gerne zu groß verkauft.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 1,89KWp in Betrieb
Benutzeravatar
seppelpeter
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9636
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon FISO » 22.12.2016, 12:47

In der Übergangszeit wird die Batterie nichtmal annährnd voll, weil die Ausrichtung einfach bei West beschissen ist. In den Sommermonaten ist dies kein Problem, jedoch steigt da auch der Autarkiegrad ohne PV stark an weils länger hell ist, also produziert die PV dementsprechend viel.....
9,975 kWP (35 x LG285S1C-B3)
Fronius Symo 10.0-3-m
30 Grad DN
39 Grad SW
Benutzeravatar
FISO
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 162
Registriert: 24.05.2016, 14:16
PV-Anlage [kWp]: 9,975
Info: Betreiber

Re: Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon Roppo » 22.12.2016, 14:07

Vielen Dank für die Antworten bislang!
Kfw40 machen wir nicht, weil es sicher noch höhere Kosten mit sich bringt. Zumindest vermute ich das. Dasundngt bei den zusätzlichen Modulen an und betrifft sicherlich auch die weitere Dämmung - oder gehe ich da von falschen Voraussetzungen aus?
Roppo
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 23
Registriert: 22.12.2016, 10:52
Info: Interessent

Re: Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon seppelpeter » 22.12.2016, 14:14

Es war als offene Frage gedacht.
Gescheite Fenster baust Du eh ein, Dämmung wird auch verbaut werden, evtl. ist auch bereits eine KWL oder etwas dezentrales zur Lüftung geplant. Was fehlt dann noch auf dem Weg hin zu KfW40?
Sicher wird es mit KfW40 am Anfang mehr kosten, aber es gibt zusätzliche Förderungen / Tilgungszuschüsse und nach dem Bau sparst du bei den laufenden Energiekosten.

Ich bin kein Fachmann, ich würde den KfW40 Bau am Anfang aber nicht sofort ausschließen.
Mehrkosten aufzeigen lassen, was kann gefördert werden, wie erfolgt die Dokumentation des Baus (Energieberater erforderlich?) usw.
Dann einen dicken Strich drunter machen und die Entscheidung treffen.

PS.: Wie gesagt, ich bin kein Fachmann, aber die Solarthermie, die bei KfW55 gerne per Default gebaut wird, würde ich weg lassen und versuchen diese durch andere EE Lösungen zu ersetzen.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 1,89KWp in Betrieb
Benutzeravatar
seppelpeter
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9636
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon Roppo » 22.12.2016, 14:49

Ja, die solarmodule für brauchwasser wollte ich ohnehin weglassen und das ganze eher über PV auffangen, wenn das geht...

Und was Kfw40 anbelangt, das kann man ja Spaßeshalber nochmal mit reinnehmen und sich berechnen lassen. Grundsätzlich gibt die Firma schon mal eine garantie auf KfW55, was ich top finde!..
Roppo
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 23
Registriert: 22.12.2016, 10:52
Info: Interessent

Re: Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon Carstene » 22.12.2016, 14:56

Würde ich genauso tun

Zentral eine WWWP in die Bude und fertig.
Dann gibt es auch keiner Scherereien mit "ZuvielanWärme" in der Urlaubszeit im Sommer
7,28 kWp, 6000TL20 SMA, Ostausrichtung mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
2,65 kWp, 2500TL21 SMA, Westausrichtung mit 10 x SolarWorld AG Sunmodule plus SW 265 mono (EU)
14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI6H-11
Carstene
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 719
Registriert: 16.01.2014, 14:05
Wohnort: Gummersbach
PV-Anlage [kWp]: 9,93
Info: Betreiber

Re: Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon GWeberJ » 22.12.2016, 15:13

Roppo hat geschrieben:Kfw40 machen wir nicht, weil es sicher noch höhere Kosten mit sich bringt.


WENN du KfW40 erreicht hättest UND würdest dann PV+Speicher installieren, DANN bekämst du nochmal 5000 Euro Tilgungszuschuss von der KfW on top dazu (weil dann KfW40-Plus-Haus).

Ob du KfW55 oder 40 erreichst, kann bei dir eigentlich nur an der Dämmung liegen. Der andere Faktor ist der Primärenergieverbrauch. Da die Wärmepumpe von der Berechnungsvorschrift aber massiv bevorzugt wird (im Vergleich zu z. B. Gas), sollte es aus der Richtung keine Schwierigkeiten mit KfW40 geben.

Am Ende brauchst du dich nur fragen, ob die zusätzlichen 5000 Euro Tilgungszuschuss beim Sprung von KfW55 zu KfW40 den zusätzlichen Dämmaufwand aufwiegen. Für 5000 Euro kann man schon eine Menge Dämmstoff verbauen bzw. Fenster energetisch verbessern. Und - wie oben beschrieben - sobald KfW40 erreicht sind, winken weitere 5000 Euro bei Installation von PV+Speicher (womit der Speicher dann sozusagen geschenkt ist).
GWeberJ
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 446
Registriert: 09.03.2013, 22:21
Info: Betreiber

Re: Die passende PV zur passenden LWWP

Beitragvon Roppo » 23.12.2016, 18:16

Hört sich natürlich schon ganz attraktiv an, keine Frage :D

Allerdings frage ich mich, ob es wirklich so einfach ist.
Als Fassade und Dämmung sollte ein Porotonziegel (T8 bzw. T7MW) dienen, geplant ist bisher nur eine Aufsohlendämmung und wir wollen möglichst viele bodentiefe Fenster. Ich vermute da kommt man mit 5000 Euro nicht so einfach auf KfW40 runter, oder?
Wenns auch nur 10.000 Euro wären, könnte man das sicher in erwägung ziehen, aber ist das realistisch?

Ich weiß, dass man das allein auf Grund dieser Eckdaten nicht sicher sagen kann, aber vielleicht hat ja jemand eine Tendenz, ob das unter den o.g. Gesichtspunkten überhaupt möglich ist bzw. was vllt. auch verändert werden müsste, um KfW40 zuerreichen..

Grüße
Roppo
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 23
Registriert: 22.12.2016, 10:52
Info: Interessent

Nächste

Zurück zu Allgemeine Anlagenplanung



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ralf Hofmann und 1 Gast