Autarke Stromversorgung

Rund um die Planung einer Solaranlage.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon passra » 16.05.2018, 19:45

Mein Autarkieziel ist es, min. doppelt soviel Strom einzuspeisen, wie ich beziehe. Dann bin ich stromkostenmäßig nämlich auch autark, sobald die Anlagen abbezahlt sind. :D
8,855 kWp: 7,98 (05/15) + 0,875 (08/18): Aleo S19 28x285Wp + 2x290Wp/1x295Wp an Fronius Symo 7.0.3-M; Dachneigung 50°; Ausrichtung -22° SSO
meine-anlage--f24/8000er-in-niederbayern-10m2-wasser-t107915.html
passra
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1334
Registriert: 16.03.2015, 09:55
Wohnort: Landshut
PV-Anlage [kWp]: 8,55
Info: Betreiber

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon FelzenSolar » 16.05.2018, 20:38

Sorry Leute, woher nehmt Ihr eigentlich den Glauben zu wissen, was die Mehrzahl der
deutschen Eigenheimbesitzer versorgungstechnisch will?

Nur weil die Mehrzahl von schreibenden Mitgliedern in diesem Forum eine einspeisende EEG Anlage
als Königsweg ansieht, und diese betreibt oder anzuschaffen plant, kann daraus nicht auf die Allgemeinheit geschlossen werden.

Wir bieten als die führende deutschen Internet- Verkaufs- Plattform für dieses Thema
von der OffGrid- Inselanlage über Guerilla Anlagen auch Überschuss-Einspeiseanlage mit und
ohne Speicher an.

Täglich erhalten wir sehr viele Mail und Telefonanfragen von Eigenheimbesitzern und Mietern zu
diesem Thema.

Der überwiegende Tenor ist der Wunsch nach 100% Autarkie. Da dies in Deutschland nicht oder nur
mit hohem Aufwand möglich ist, kommt dann an zweiter Linie der Wunsch, dann lediglich die fehlenden
kWh zuzuspeisen.

EEG Einspeisung (Stromverkauf) wollen nur sehr wenige. Es herrscht in der Breite die Ansicht, dass man sich nicht
mit dem riesigen Moloch EEG mit allen daraus resultierend rechtlichen Konsequenzen auseinandersetzen möchte.
Benutzeravatar
FelzenSolar
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 638
Registriert: 06.10.2009, 22:22
Wohnort: Nettetal
Info: Händler

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon PV-Express » 16.05.2018, 20:47

Hey das ist ja wie im TV

Kaum wirds spannend, kommt Werbung :mrgreen:
46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
Renault ZOE Z.E.40
Benutzeravatar
PV-Express
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 4048
Registriert: 06.04.2013, 16:40
Wohnort: 76xxx bei Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 8,97
Info: Betreiber

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon stromsparer99 » 16.05.2018, 20:51

Naja, wenn man 100%Autark sein will gibts schon Möglichkeiten.
Im Winter wenn die Sonne nicht scheint braucht man ja sowieso ne Heizung, daher kann man da ja auch mit BHKW heizen und den Strom produzieren.

Ich habe das bei mir so gelöst. Mein BHKW läuft mit gleichstrom Generator und lädt die Batterie, somit keine Einspeisung vom BHKW ins Netz. Keinen Anschluss ans Netz, keine Regeln Vorschriften Prüfungen und sonstiges was man nicht braucht.

Gruß
Thomas
9,99KW Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
Eigenbau BHKW mit 5KW Gleichstrom Generator.
48V 775Ah Bater an 2 Victron Multigrid
2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
Victron BlueSolar 150/60-Tr
Benutzeravatar
stromsparer99
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 707
Registriert: 14.12.2014, 14:05
PV-Anlage [kWp]: 12.7
Speicher [kWh]: 37
Info: Betreiber

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon e-zepp » 16.05.2018, 21:18

FelzenSolar hat geschrieben:Der überwiegende Tenor ist der Wunsch nach 100% Autarkie.

Bisserl OT : Autarkie? Entweder Du machst Witze oder willst was verkaufen :wink:
Das Bedürfnis nach Freiheit und Autarkie empfinde ich als zutiefst menschlich und es gibt seit ich denken kann
meinem Leben eine Richtung. Nur hat die Erfüllung bzw Befriedigung dieses Bedürfnisses in unserer Gesellschaft
sehr seltsame Blüten getrieben :!: Statt z.B der Freiheit eine eigene Meinung zu vertreten, seine Zeit selber bestimmen zu können oder der eigentümlichen Autarkie auch mal eine gewisse Zeit ohne Konsum oder gar nur mit sich alleine klar
zu kommen haben dicke Autos, Heimspeicher oder Hirnersatzkasterl diesen Platz eingenommen.
Kann man kaufen, muss man sich nicht erst verdienen.
Nur gut dass die ganze westliche Gesellschaft so tickt- da fällt das nicht so auf :mrgreen:
Mit dem Ergebnis dass das echte Bedürfnis wie üblich getäuscht und/oder völlig unbefriedigt bleibt =
Burnout, Psychose, Amoklauf, Misshandlungen, Mobing, Scheidungen, Allergien usw. (Reihefolge wahlllos)
Aber- die Wirtschaft wächst/der Rubel rollt und unser Lebensraum wird zunichte gemacht.
Ende OT - weitermachen ( :ironie: )
e-zepp
e-zepp
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5896
Registriert: 07.06.2012, 12:39
PV-Anlage [kWp]: 4,4
Info: Betreiber

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon FelzenSolar » 16.05.2018, 21:29

@ e-zepp

Sorry ich habe nie gesagt dass dieser oder jener Weg bessere sei.

Im Gegenteil rein geschäftlich kann es mir egal sein, welche Anlage
gekauft wird.

Das muß jeder für sich entscheiden. Ich habe nur geschrieben was wir
jeden Tag von der Mehrzahl der Kunden hören.

Wer das nicht glaubt, kann ja mal einen Tag bei uns Telefondienst machen :lol:
Benutzeravatar
FelzenSolar
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 638
Registriert: 06.10.2009, 22:22
Wohnort: Nettetal
Info: Händler

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon e-zepp » 16.05.2018, 22:02

@Felzen, glaube ich Dir sofort und hab das ja auch so beschrieben.
Nur dass es Dir egal ist halte ich persönlich für einen gaanz schlechten Weg :wink:
Aber das musst halt auch Du für Dich entscheiden - und verantworten natürlich auch.
e-zepp
e-zepp
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5896
Registriert: 07.06.2012, 12:39
PV-Anlage [kWp]: 4,4
Info: Betreiber

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon alterego » 17.05.2018, 07:54

Daß der Wunsch vorhanden ist, bezweifelt wohl kaum jemand, der hier auch nur gelegentlich bei den Neueinsteigern mitliest.
@FelzenSolar: Wieviele sind am Ende tatsächlich 100% autark und lassen im Neubau est gar keinen Anschluß legen (auch wenn das im Hausbau völlig untergeht, kostet der ja auch einige 1000er, die kann man auch in die Autarkie stecken) bzw. im Bestand den Anschluß kappen?
OT: ich glaube nicht, daß bei euch bei einer ANlage mit Speicher für 20000 Euro (absolut) nicht mehr hängen bleibt als bei eienr ohne für 10000 Euro und das bei kaum höherem Beratungsaufwand. Sonst wärt ihr schlechte Geschäftsleute und das glaube ich nicht.
Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.
alterego
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8154
Registriert: 14.02.2014, 10:27
Wohnort: D 90xxx
Info: Betreiber

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon passra » 17.05.2018, 21:56

Den Wunsch haben aus einem diffusen Gefühl heraus sicher einige, bis ihnen dann die Folgen (Kosten und Technik) bewustt werden oder erklärt bekommen.
Das ist mehr so, uih, PV macht Strom, ein wenig Speichern und schon bin ich autark.Dann folgt der Abgleich zwischen erzeugter Leistung und Bedarf und vorbei ist der Traum. Die meisten wissen doch erst mal gar nicht, wieviel Energie sie verbrauchen und wieviel davon sie überhaupt erzeugen können. Das geht ja schon bei der Unterscheidung von Energie (kWh) und Leistung (kW) los.
8,855 kWp: 7,98 (05/15) + 0,875 (08/18): Aleo S19 28x285Wp + 2x290Wp/1x295Wp an Fronius Symo 7.0.3-M; Dachneigung 50°; Ausrichtung -22° SSO
meine-anlage--f24/8000er-in-niederbayern-10m2-wasser-t107915.html
passra
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1334
Registriert: 16.03.2015, 09:55
Wohnort: Landshut
PV-Anlage [kWp]: 8,55
Info: Betreiber

Re: Autarke Stromversorgung

Beitragvon Quantenwelt » 18.05.2018, 10:52

@seppelpeter: Wie schaffst du es, mit einer Leistung von 6,57 kWp "bilanziell autark" zu sein, zumal die Einspeisevergütung unter dem Strombezugspreis liegt? Wie soll das bei einem 5-Personen-Haushalt mit einem Strombedarf von ca. 5000 kWh/p.a. (Tendenz steigend) funktionieren?

Richtig interessant wird das Thema Autarkie sicherlich mit der nächsten Generation Solarstromspeicher, die einen Quantensprung in Sachen Speichermenge und Speicherdauer bewirkt. Hierbei handelt es sich um einen "heiligen Gral" der Physik, an dem Technologieunternehmen und Forschungsinstitute weltweit mit Hochdruck arbeiten. Diese nächste Speichergeneration würde auch der E-Mobilität endlich zum Durchbruch verhelfen. Nur, wie lange müssen wir darauf noch warten? 5, 10 oder 15 Jahre?

Stand heute scheint mir daher die Kombination aus Modulen, Speicher und einer virtuellen Speichercloud grundsätzlich interessant, will man einen möglichst hohen Autarkiegrad in der Stromversorgung erreichen. Ich erhoffte mir hierzu in diesem Forum Erfahrungsberichte. Aber scheinbar sind diese Systeme noch nicht lange genug auf dem Markt um belastbare Erfahrungswerte zu liefern.

Sonnige Grüße aus der Quantenwelt
Wer Mathe kann geht fröhlicher durchs Leben
Quantenwelt
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 4
Registriert: 16.05.2018, 09:03
Wohnort: D-73XXX
Info: Interessent

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Anlagenplanung



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast