Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Rund um die Planung einer Solaranlage.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon PatDSch » 16.05.2018, 06:01

Guten Morgen zusammen,

wir wollen den übrigen Strom der geplantetn 9,9 KWp Anlage nutzen um die Heizungs/Warmwasseranlage zu unterstützen.
Das Heizelement soll ca 6KW leisten können, damit wir den Holzofen nur im Winter und in sehr schlechten Wetterwochen nutzen müssen.
Es handelt sich um einen Neubau, also keine Einschränkungen in der Heizungsauswahl.

Bei meiner Recherche fand ich Systeme von my-pv (2 x ELWA AC), ein erster Heizungsbauer schlug das sehr teure Solvis System vor, ein anderer das von EFG Sandler, ein dritter Jura Therm reparco welches eigentlich gut aussieht aber seit 2014 müsste es ja was neueres/besseres geben, so alt ist das ja schon.
Ich möchte eine schlankere, billigere Lösung deren Überschusserkennung perspektivisch auch für die weitere Haustechnik benutzt werden kann, nicht nur für den Heizstab.

Jetzt die Frage, welches System ist aktuell der Preis/Leistungssieger?
Es geht nur um den 9,9KWp Teil, für die 2,2 ist mir das System klar (wer die pdf aufmacht).

vielen dank!
Patrick
Dateianhänge
haustechnik.pdf
(30.4 KiB) 82-mal heruntergeladen
PatDSch
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 20
Registriert: 13.01.2018, 20:33
Info: Interessent

Re: Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon GOETSCHHOFER » 16.05.2018, 14:25

PatDSch hat geschrieben:Guten Morgen zusammen,

wir wollen den übrigen Strom der geplantetn 9,9 KWp Anlage nutzen um die Heizungs/Warmwasseranlage zu unterstützen.
Das Heizelement soll ca 6KW leisten können, damit wir den Holzofen nur im Winter und in sehr schlechten Wetterwochen nutzen müssen.
Es handelt sich um einen Neubau, also keine Einschränkungen in der Heizungsauswahl.

Bei meiner Recherche fand ich Systeme von my-pv (2 x ELWA AC), ein erster Heizungsbauer schlug das sehr teure Solvis System vor, ein anderer das von EFG Sandler, ein dritter Jura Therm reparco welches eigentlich gut aussieht aber seit 2014 müsste es ja was neueres/besseres geben, so alt ist das ja schon.
Ich möchte eine schlankere, billigere Lösung deren Überschusserkennung perspektivisch auch für die weitere Haustechnik benutzt werden kann, nicht nur für den Heizstab.

Jetzt die Frage, welches System ist aktuell der Preis/Leistungssieger?
Es geht nur um den 9,9KWp Teil, für die 2,2 ist mir das System klar (wer die pdf aufmacht).

vielen dank!
Patrick


Da solltest Du auf jeden Fall fündig werden !
https://www.pv-magazine.de/archiv/bersi ... -heizstbe/
Stand: 27.2.2015

Karl
GOETSCHHOFER
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 547
Registriert: 27.02.2012, 17:17
PV-Anlage [kWp]: 5
Info: Betreiber

Re: Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon Alexander_Z » 16.05.2018, 14:30

Mal dumm gefragt:
Warum willst du den Strom verbraten (im wahrsten Sinne des Wortes!)

Eine KW bringt (bei der Einspeisung) 10cent?
Eine KW Gas kostet 6 Cent?

Die Patrone will bezahlt werden - die Heizung ist vorhanden!
...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!
Alexander_Z
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1140
Registriert: 16.09.2012, 16:48
PV-Anlage [kWp]: 3,99
Info: Betreiber

Re: Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon alterego » 16.05.2018, 18:11

Wenn ich schon elektrische Fußbodenheizung (ja, ich kenne die Argumente) lese, würde ich den Planer rauswerfen, aber ist ja dein Haus.
Wenn schon Scheitholz, dann (wie ich) einen ordentlichen Holzvergaser mit ausreichend Pufferspeicher, dann brauchst du dir keine Gedanken mehr über eine alternative Wärmequelle machen. Weil so billig bekommst du es mit nichts anderem warm, wenn die Heizung mal gekauft ist (ich hatte ganz ähnliche Pläne mit PV etc., alle verworfen).

Wenn man eine gegebene Dachfläche hat, bekommt man mit Solarthermie deutlich mehr Energie in den Speicher. Aus dem Ertrag von 2kWp kannst du im Wortsinn eine ganze Menge Holz kaufen (wobei ich Scheitholz als Hauptwärmeträger sowieso nur jemandem empfehlen würde, der eine verläßliche Quelle in der Nähe hat oder es selbst aus Restholz aufbereiten kann; die 1-2 Ster für den Sommer mache ich z.B. nur mit Holz, das sonst im Wald bleiben würde, kostet mich quasi gar nichts und spart das Fitnessstudio).
Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.
alterego
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8148
Registriert: 14.02.2014, 10:27
Wohnort: D 90xxx
Info: Betreiber

Re: Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon Alexander_Z » 16.05.2018, 18:25

@alterego
dann hast du als Zusatz zu deiner "Scheitholz" eine Solarthermie anlage?

Dem TE: Wenn überhaupt nur mit einer Wärmepumpe den Strom verbraten!

Elektrische Fußbodenheizung?
Würde ich machen! - aber nur im Bad und nur im Altbau!
ansonsten? Wahnsinn fette Beute!
...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!
Alexander_Z
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1140
Registriert: 16.09.2012, 16:48
PV-Anlage [kWp]: 3,99
Info: Betreiber

Re: Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon PatDSch » 16.05.2018, 20:57

also... ich hab doch nur was wissen wollen... ;)

na gut... also zu Euren Fragen.
Erdgas hat das Baugebiet nicht.
Sind im tiefsten Allgäu, da gibt es viel Brennholz günstig zu erwerben.
Raumhöhen sind recht minimal damit 3 Stockwerke ohne Kniestock auf 8,10m unterkommen, also nur wenige cm Platz im Boden. Soll ja nicht geheizt werden mit den E-FBH sondern wenns mal kalt ist laufen die 15min solange man es beim Zähne putzen warm möchte, oder sind eben aus die meiste Zeit.

Das Haus wird sehr Effizient, also kein Passivhaus aber gut gedämmt.
Wärmepumpe will ich nicht weil: Im Sommer reicht der Überschuss aus der 70% Regel + die 2KWp locker aus für Wasser, im Herbst / Winter, ja da wäre die WP vielleicht im Plus gegenüber meinem System, aber der selbst produzierte Strom genügt noch leicht für das Heizen, nur verkaufen kann man dann weniger, das ist mir bewusst.
Im Winter lassen wir täglich den Ofen laufen, so viel besser ist der COP es an den saukalten Tagen nicht als 1, da springt dann auch oft der integrierte Heizstab an, von der Ersparnis zur WP kaufen wir lieber etwas mehr Holz.

also bevor jetzt der nächste noch den Kamin ausredet, es ist so fest geplant und zum Teil schon vergeben, nur meine Ausgangsfrage bleibt noch stehen.

Danke für den Link, aber gibts da nicht was neues was sich in 2017/18 als "DIE Lösung" für meine Anforderung gezeigt hat?
LG Patrick
PatDSch
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 20
Registriert: 13.01.2018, 20:33
Info: Interessent

Re: Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon PatDSch » 17.05.2018, 06:10

Eine Option wäre ja
der Sunny Home Manager und zwei "my-PV AC ELWA-E netzgekoppelt für PV Smart Home" 3000Watt Heizstäbe im Speicher, viel schlanker/günstiger/smarter wirds wohl nicht werden oder hat jemand noch was auf Lager?

1x 559,00 € Sunny Home Manager mit Wetterprognose / Überschusserkennung
2x 749,00 € Heizstäbe
1x .......... € Pufferspeicher mit 1000L und Einschraubmöglichkeit für Heizstäbe oben mittig unten.
PatDSch
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 20
Registriert: 13.01.2018, 20:33
Info: Interessent

Re: Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon alterego » 17.05.2018, 08:33

Rein technisch ist so ein Heizstab imo ausentwickelt, was soll man da außer Details groß anders machen? Der Markt ist schlicht zu klein, da müßte man schon eine geniale Idee haben um es deutlich günstiger anbieten zu können (Schnäppchen sind das ja nicht, Leistungselektronik kostet halt Geld; wie schon geschrieben, kann ich für 1000+€ einen Haufen Holz kaufen).
Mich hat an einigen der recht hohe (jenseits 10W ist bei mir viel) "Standby"verbrauch gestört. Seinerzeit gab es noch den PV-Heater ganz ohne Netzstrom, aber die waren recht teuer, sind inzwischen insolvent und die Restbestände dürften abverkauft sein.
Auf ebay.com hatte ich mal ein Produkt direkt aus den USA im Blick, das war recht günstig, hätte aber für meinen Geschmack noch etwas Sicherheitstechnik vertragen.
edit und OT: nochmal deinen Beitrag gelesen - habe ich das jetzt richtig verstanden, du planst in den Bädern gar keine Heizung außer der elektrischen? Die Lüftung wird ja aus dem Bad absaugen, wie soll es da drin warm werden? Sehe wenigstens Anschlüsse für eine NT-Wandheizkörper vor auch wenn du den zunächst nicht einbaust.

Alexander_Z hat geschrieben:@alterego
dann hast du als Zusatz zu deiner "Scheitholz" eine Solarthermie anlage?

ST kann man imo nur wirtschaftlich betreiben, wenn man sie weitgehend selbst bauen kann (und das reine Material dan quasi über den BAFA-Zuschuß bezahlt bekommt - wäre jedenfalls bei mir seinerzeit so gewesen, großen Puffer habe ich für die Holzheizung ja sowieso und einer mit Solarregister wäre auch nicht so viel teurer gewesen). Da ich das nicht kann, habe ich auch keine.
Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.
alterego
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8148
Registriert: 14.02.2014, 10:27
Wohnort: D 90xxx
Info: Betreiber

Re: Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon PatDSch » 17.05.2018, 09:00

ja, keine weitere Heizung "außer" der elektrischen. Ich habe noch nie im Bad geheizt, meine Frau zum Glück auch nicht.
es strömt ja die Raumluft aus den anderen Räumen nach, nicht die kalte Außenluft, also wird es durch das absaugen nicht kälter als es im restlichen Haus ist.
Falls es uns irgendwann unangenehm kalt sein sollte kommt was weiteres elektrisches dazu, aber wir riskieren jetzt einfach diese schlanke Lösung.
die Leitung hoch zum Heizregister der Lüftungsanlage geht an den Bädern vorbei, vielleicht könnte man da tatsächlich im Rücklauf noch einen Handtuchheizkörper durchströmen lassen, muss ich noch prüfen lassen, noch würden solche Anpassungen leicht gehen.
Danke!
PatDSch
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 20
Registriert: 13.01.2018, 20:33
Info: Interessent

Re: Überschuss -> Heizungsunterstützung -> Systemauswahl

Beitragvon alterego » 17.05.2018, 09:57

Ohne Gewähr für Qualität nur ein Suchergebnis https://www.ebay.de/itm/1-5KW-Off-grid-Stand-Alone-PV-Photovoltaic-Solar-Hot-Water-Heating-Heater-MPPT/192498568641?hash=item2cd1cf0dc1:g:FycAAOSwbzxawGMy und vielleicht ein Ansatz weiter zu suchen, wenn du experimentierfreudig bist.
Immerhin in der EU und für 230V-Heizstäbe, aber halt ohne jede Schutzabschaltung, wenn dein Speicher voll ist (wobei man da einen Heizstab mit Thermostat verwenden könnte).
Ein zweiter Schutz ist aber imo unumgänglich, wenn dir dein Haus lieb ist. Da kann dir der Heizungsbauer sicher weiterhelfen. Bedenke, daß das auf jeden Fall ohne Netzstrom funktionieren muß, weil der Heizstab ja auch ohne weiter heizen wird, wenn die Sonne scheint
Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.
alterego
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8148
Registriert: 14.02.2014, 10:27
Wohnort: D 90xxx
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu Allgemeine Anlagenplanung



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste