WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein?

Moderatoren: Rainbow, sundevil, Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein?

Beitragvon SvenSa » 06.06.2017, 08:32

Guten Morgen Experten!


zwei grundlegende Frage:
1) Was bringt ein Balancer bei dicken Lifepo Zellen?
2) Was bringt ein BMS bei Lifepo?


zu 1) Die meisten Balancer können nur mit kleinen Strömen balancen - bei so einer hohen Kapazität (>100Ah) schafft der Balancer es nie die Zellen auszugleichen. Vor allem wenn man bedenkt, dass tagsüber aus den Zellen ordentlich Energie entnommen wird und gelichzeitig geladen wird und nachts eben nur etwa 8 Stunden zur Verfügung stehen - wo der Balancer seine Ruhe und Zeit hat...
Ich denke - wenn eine Zelle abdriftet, dann stimmt etwas mit der Zelle nicht und hier bringt ein Balancer recht wenig. Meine Beobachtung meiner 8er Zellen ist nahezu ideall - Leerlauf alle 3.33V. Last alle 3.22V..3.24V.... Laden 3.54V.3.56V..... Also eher langweilig (zum Glück:). Solange die Zellen parallel verschaltet sind - sichern sie sich gegenseitig ab


zu 2)BMS schützt die Zellen. Klar - er schaltet die Last ab, oder macht sonst etwas (Alarm Relais etc), wenn die Zelle den Spannungsberiech unter/überschreitet...

Ich habe vor, zwei redundante einstellbare Piepser als Unterspannungschutz zu installieren. (Aus der Modellbauecke gibt es diese einstellbar) Die Unterschwelle wird dann auf 3.10V oder niedriger eingestellt - muss ich schauen. Gelichzeitig habe ich zwei redundante Ladegeräte an den Akkus hängen, welche dann eine Unterspannung vermeiden, indem die beide bei ca. 25V nachladen...

Überspanung - einerseits durch den Solarlader gesichert (28V Ladeschlussspannung eingestellt) anderseits möchte ich so Lastmodule kaufen, welche ab 3.65V mit einem Strom von 1.4A die Zelle entladen. Nur die Frage: bringen die Dinger was bei Ladestrom von 45A....


Bitte um eueren Input zu den obigen Aussagen/Vorhaben!

Mache ich i-wo einen Fehler?
SvenSa
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 57
Registriert: 03.06.2015, 10:45
Info: Betreiber

Re: WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein

Beitragvon letsdoit » 06.06.2017, 09:54

Das aktive BMS von Autarctech schafft das.
Bei manchen LiFe Herstellern verlierst du die Garantie wenn du ohne BMS arbeitest.
Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
letsdoit
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5488
Registriert: 13.01.2010, 00:37
PV-Anlage [kWp]: 288
Info: Hersteller

Re: WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein

Beitragvon SvenSa » 06.06.2017, 10:20

Vielen Dank für deine Antwort!

-->Das BMS System von Autarktech ist wahrscheinlich für den industriellen/professionellen Gebrauch konziert - wie hoch ist der Anschaffungspreis?

-->Ich habe gebrauchte Zellen - keine Garantie somit.
SvenSa
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 57
Registriert: 03.06.2015, 10:45
Info: Betreiber

Re: WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein

Beitragvon photoenchen4me » 06.06.2017, 15:38

SvenSa hat geschrieben:zwei grundlegende Frage:



Ich glaube du hast Grundlegendes zu LiFePO noch nicht so ganz verstanden.
:wink:

- dicke Zellen = geschädigte Zellen
kein BMS der Welt hilft da was.
Hast ein Foto von den Zellen?

Tütenzellen und auch die rechteckigen high-Kapa Dinger der üblichen Anbieter sind gegen Aufblähen mechanisch zu sichern.
Am simpelsten und billigsten macht man das im DIY mit zwei dicken 3-S Platten jeweils am Ende des Packs welche mit Zugstangen verschraubt werden.
Die teilweise zu sehenden/ verkauften Gurt-Verspannungen sind Mist. Ergeben nur extreme Kantenpressung bei den Umlenkungen und keine Stützwirkung für die jeweils äussersten Zellen.


- balancing
"Drift" hat überhaupt nichts mit Lade/ Entladeströmen zu tun.
Der Grund für "Drift" ist eine unterschiedliche Selbstentladung der Zellen im Pack.
Bei Qualitäts LiFePO, wie zB meinen CALB CA-Serie ist die Selbstentladung sowie die Serienstreuung gering genug, dass über Jahre kein balancing erforderlich ist (hab ich anderswo schon ausführlich dokumentiert)


"nachts eben nur etwa 8 Stunden zur Verfügung" hat mit balancing nichts zu tun.
Das übliche TOP-balancing erfolgt nur und ausschliesslich beim laden. Weil nur dort die Spannung der Zellen über deren Ruhespannung ist. Und du wirst ja wohl nicht Nachts vom Netz laden?
Unter ca 3V45 - der Ruhespannung bei 100% SOC - macht TOP-balancen mMn wenig Sinn. Die Ladekurve ist dafür zu flach und andere Einflüsse wie Innenwiderstand sowie Kabel- und Übergangswiderstände werden dominant.


###

Insgesamt steckt das Laden von LiFePO im Solarbereich noch schwer in den Kinderschuhen. Der notwendige Schritt der Integration einer Überwachung auf Einzelzellenbasis in die Solarlader wurde - anders als zB im Modellbau wo dies schon seit langem Standard ist - noch von keinem mir bekannten Hersteller vollzogen.

Wer seine LiFePOs schützen will dem empfehle ich zudem dringend, in eine unabhängige Sicherheitstrennung mittels Hochstromrelais in Selbsthalteschaltung zu investieren, welche bei OV und UV auslöst (zweite Firewall).
LiFePO ist anders.
photoenchen4me
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1669
Registriert: 13.07.2013, 17:04
Info: Betreiber

Re: WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein

Beitragvon SvenSa » 07.06.2017, 06:13

Guten Morgen! :)


als Erstes möchte ich mich für eine sehr ausführliche Antwort beadnken! :danke:

-->Ich glaube du hast Grundlegendes zu LiFePO noch nicht so ganz verstanden-->gut möglich) Lasse mich gerne belehren :wink:

-->- dicke Zellen = geschädigte Zellen-->Sorry - mit "dick" meinte ich eine Kapa >100Ah :oops:

--->Tütenzellen und auch die rechteckigen high-Kapa Dinger der üblichen Anbieter sind gegen Aufblähen mechanisch zu sichern.
Am simpelsten und billigsten macht man das im DIY mit zwei dicken 3-S Platten jeweils am Ende des Packs welche mit Zugstangen verschraubt werden.-->Gibt es dafür mehr Info? Wo sehe ich diese DIY Lösung? :?: Danke!

--> balancing
"Drift" hat überhaupt nichts mit Lade/ Entladeströmen zu tun.
Der Grund für "Drift" ist eine unterschiedliche Selbstentladung der Zellen im Pack.---> Oder unterschiedlicher Ladezustand beim Entalden, oder? :?:

-->Bei Qualitäts LiFePO, wie zB meinen CALB CA-Serie ist die Selbstentladung sowie die Serienstreuung gering genug, dass über Jahre kein balancing erforderlich ist (hab ich anderswo schon ausführlich dokumentiert)--->Das ist meine Hoffnung, dass Balancen ein Mal im Monat angesetzt wird und hier die Zellen 8S2P einzeln auf 3V5 geladen werden.

-->"nachts eben nur etwa 8 Stunden zur Verfügung" hat mit balancing nichts zu tun.
Das übliche TOP-balancing erfolgt nur und ausschliesslich beim laden. Weil nur dort die Spannung der Zellen über deren Ruhespannung ist. -->Ok! Gemerkt - Balancen nur bei aktiver Ladung, also ist Balancen "passiv" ohen PV oder ohne Ladegerät nciht möglich bzw. Murks :!:

-->Und du wirst ja wohl nicht Nachts vom Netz laden? -->Ein Mal im Monat (wenn der Bedarf da ist) werde ich es schon tun. Es gibt ja Lader aus der Modellbauecke mit bis 20A Ladestrom und guter Balancing Funktion - so einer sollte in 8 Stunden ein 4S2P 200Ah oder eben 8S2P 200Ah "gebalanced" haben...

-->Insgesamt steckt das Laden von LiFePO im Solarbereich noch schwer in den Kinderschuhen.-->habe ich auch ein wenig das Gefühl....

-->Der notwendige Schritt der Integration einer Überwachung auf Einzelzellenbasis in die Solarlader wurde - anders als zB im Modellbau wo dies schon seit langem Standard ist - noch von keinem mir bekannten Hersteller vollzogen.---> ich komme aus der Modellbauecke mit LiPo, LiFePo, Bl Motoren etc...


-->Wer seine LiFePOs schützen will dem empfehle ich zudem dringend, in eine unabhängige Sicherheitstrennung mittels Hochstromrelais in Selbsthalteschaltung zu investieren, welche bei OV und UV auslöst (zweite Firewall).-->angekommen!
OV und UV sollte den Akku vom Verbraucher trennen!
SvenSa
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 57
Registriert: 03.06.2015, 10:45
Info: Betreiber

Re: WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein

Beitragvon letsdoit » 07.06.2017, 07:01

Naja - den Steca Tarom 6000M in Verbindung mit einem Autarctech BMS sehe ich nicht mehr als Kinderschuhe.

Nur für 5€ gibt's das halt nicht....
Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
letsdoit
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5488
Registriert: 13.01.2010, 00:37
PV-Anlage [kWp]: 288
Info: Hersteller

Re: WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein

Beitragvon photoenchen4me » 07.06.2017, 09:10

Sorry - mit "dick" meinte ich eine Kapa >100Ah :oops:


Ahh, sorry.


Am simpelsten und billigsten macht man das im DIY mit zwei dicken 3-S Platten jeweils am Ende des Packs welche mit Zugstangen verschraubt werden.-->Gibt es dafür mehr Info? Wo sehe ich diese DIY Lösung?


Da ist nix dabei.
Bei mir sinds 32mm starke Dreischichtplatten (verziehen sich nicht) in der Grösse der Akku-Stirnfläche mit etwas Aufmass links und rechts, damit die Zugstangen (Gewindestangen M8) genug Platz haben.
Um die Spannungsverteilung noch etwas zu verbessern sind die Dreischichtplatten bei mir noch mit waagrechten U-Profilen aus Alu verstärkt. Die Zugstangen gehen also zuerst durch das Holz und dann durch das U-Profil dann kommt die [u]leicht angezogene Stop-Mutter.
Der Material- und Bauaufwand ist relativ gering, auch wenn man nicht grad alles rumliegen hat wies bei mir der Fall war.

Einen kleinen Zusatznutzen hat man mit dieser Methode übrigens auch noch.
Die Holzplatten isolieren recht gut. Das hat zur Folge, dass sämtliche Zellen stets auf gleicher Temperatur arbeiten und nicht die inneren immer wärmer werden wie die äusseren.
Das ist günstig für eine gleichmässige Alterung des gesamten Packs!

Der Grund für "Drift" ist eine unterschiedliche Selbstentladung der Zellen im Pack.---> Oder unterschiedlicher Ladezustand beim Entalden, oder?


Nein.
Das verwechseln viele.
"Drift" kommt ausschliesslich von einer unterschiedlichen Selbstentladung der Zellen im Pack.

Wenn jedoch die Kapa der Einzelzellen recht unterschiedlich ist, dann bleiben die Einzelspannungen über den Lade-/ Entladezyklus natürlich nicht synchron sondern stimmen immer nur im Balancing-Punkt überein (TOP oder BOTTOM, je nachdem).
Dieses Auseinanderlaufen der Einzelspannung über den Lade-/ Entladezyklus hat aber mit "Drift" - wie gesagt - überhaupt nichts zu tun.


-->Und du wirst ja wohl nicht Nachts vom Netz laden? --[u]>Ein Mal im Monat (wenn der Bedarf da ist) werde ich es schon tun. Es gibt ja Lader aus der Modellbauecke mit bis 20A Ladestrom und guter Balancing Funktion - so einer sollte in 8 Stunden ein 4S2P 200Ah oder eben 8S2P 200Ah "gebalanced" haben...


So kannst es natürlich auch machen. Hast damit halt (etwas) Netzbezug.
LiFePO ist anders.
photoenchen4me
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1669
Registriert: 13.07.2013, 17:04
Info: Betreiber

Re: WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein

Beitragvon photoenchen4me » 07.06.2017, 09:21

letsdoit hat geschrieben:Naja - den Steca Tarom 6000M in Verbindung mit einem Autarctech BMS sehe ich nicht mehr als Kinderschuhe.


Kenn ich beide nicht im Detail.
Solange aber das BMS nicht den Lader auf Basis Einzelzellenspannung steuern kann - ists der gleiche Murks wie alle anderen Lösungen.

Kann das dein Autarctech BMS in Verbindung mit dem Steca???

Historisch betrachtet gabs bei den Modellbau-Ladern auch zuerst die unabhängigen Balancer Varianten (bei Aufkommen der Li-xxx Zellchemie).
Im zweiten Innovations-Schritt gabs dann die mit dem Ladegerät kommunizierenden Balancer Varianten (zB Pulsar+Equal)
Erst im dritten Innovations-Schritt haben wir die in die Ladegeräte integrierte Balancerfunktion bekommen.

Genau so wirds auch im Solarbereich kommen (müssen), sobald sich Li-xxx stärker verbreitet.
:wink:
LiFePO ist anders.
photoenchen4me
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1669
Registriert: 13.07.2013, 17:04
Info: Betreiber

Re: WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein

Beitragvon SvenSa » 07.06.2017, 10:42

Hallo photoenchen4me!

Vielen Dank für deine Informationen!


-->Historisch betrachtet gabs bei den Modellbau-Ladern auch zuerst die unabhängigen Balancer Varianten (bei Aufkommen der Li-xxx Zellchemie).-->Passiv Aufsteck-Dinger - kenne ich

-->Im zweiten Innovations-Schritt gabs dann die mit dem Ladegerät kommunizierenden Balancer Varianten (zB Pulsar+Equal)
Erst im dritten Innovations-Schritt haben wir die in die Ladegeräte integrierte Balancerfunktion bekomm-->Das sind doch alle gute lader, welche Ladeanschluß und Balanceranschluß haben, oder? So einen wollte ich mir holen. Es gibt einen mit 20A und 400W von Turnigy. Habe damals im Modellbau sehr gute Erfahrung damit gemacht.


--->Da ist nix dabei.
Bei mir sinds 32mm starke Dreischichtplatten (verziehen sich nicht) in der Grösse der Akku-Stirnfläche mit etwas Aufmass links und rechts, damit die Zugstangen (Gewindestangen M8) genug Platz haben.
Um die Spannungsverteilung noch etwas zu verbessern sind die .....--->Das mit dem Verzurren ist doch nur damit:
-->temp gleich ist
-->Falls die Zellen aufblähen, das Ganze geometrisch/physikalisch in Grenzen liegt
oder?



--->Drift" kommt ausschliesslich von einer unterschiedlichen Selbstentladung der Zellen im Pack.

Wenn jedoch die Kapa der Einzelzellen recht unterschiedlich ist, dann bleiben die Einzelspannungen über den Lade-/ Entladezyklus natürlich nicht synchron sondern stimmen immer nur im Balancing-Punkt überein (TOP oder BOTTOM, je nachdem).-->ok, danke! Merke ich mir!

--->So kannst es natürlich auch machen. Hast damit halt (etwas) Netzbezug.-->na, ich habe noch 3 Starter Batterie, die kann ich zum Laden nutzen))
SvenSa
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 57
Registriert: 03.06.2015, 10:45
Info: Betreiber

Re: WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein

Beitragvon photoenchen4me » 07.06.2017, 12:36

SvenSa hat geschrieben:--->Da ist nix dabei.
Bei mir sinds 32mm starke Dreischichtplatten (verziehen sich nicht) in der Grösse der Akku-Stirnfläche mit etwas Aufmass links und rechts, damit die Zugstangen (Gewindestangen M8) genug Platz haben.
Um die Spannungsverteilung noch etwas zu verbessern sind die .....--->Das mit dem Verzurren ist doch nur damit:
-->temp gleich ist
-->Falls die Zellen aufblähen, das Ganze geometrisch/physikalisch in Grenzen liegt
oder?


Ja.
"Spannungsverteilung" sollte eigentlich, bzw besser allgemeinverständlich "Druckverteilung" heissen. (Sorry, ist mir wegen "mechanischer Spannungen" reingetrutscht)
LiFePO ist anders.
photoenchen4me
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1669
Registriert: 13.07.2013, 17:04
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu Akkus und Ladetechnik



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste