Verfärbung der Module nach nicht mal einem Jahr?

Alles über Photovoltaik Module...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Verfärbung der Module nach nicht mal einem Jahr?

Beitragvon jhummler » 30.09.2009, 08:00

Hallo,

Ich beobachte auf meinen Modulen Flecken/Verfärbungen die von Weitem ausschauen als wäre das Modul an einigen Stellen feucht.
Wenn man die Verfärbungen aus der Nähe betrachtet, erkennt man gelb - gelbraune Verfärbungen ausgehend von den Ecken bzw. Lötstellen die sich dann in die Zellen fortführen. Ich habe fast den Eindruck, als würden die Module allmählich von den Rändern und Ecken her "vergilben", die Zellfarbe wandelt sich von dunkelblau zu dunkelbraungrau.
Die bekannten Punkte vom Fertigungsprozess beobachte ich auch, die scheinen ja harmlos zu sein. Die "Vergilbung" ist bei wenigen Modulen stärker ausgeprägt, bei den meisten Modulen (noch!) kaum ausgeprägt.
Vielleicht bin ich auch überängstlich und es ist ganz normal aufgrund der UV-Strahlung, aber ich habe ja noch Garantie (die Module sind noch nicht ganz ein Jahr) und möchte da sicher gehen, dass es sich nicht um einen Fertigungsfehler handelt.
Es handelt sich um chinesische (Trina) monokristalline Module.

Wer hat ähnliche Verfärbungen auf diesen Modulen?
Was könnte das sein?
Garantiefall / Fertigungsfehler?

Joachim

Bild
Bild
Bild
[/img]
jhummler
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 5
Registriert: 28.09.2009, 20:55

Beitragvon Dirksunowl » 30.09.2009, 16:51

Hallo,

mir wird ganz übel; hoffe dass dies nicht allzuviel zu bedeuten hat !?
Werde diese Module im Nov./2009 auch bekommen.

Grüße
Dirk /Leidensgenosse oder hoffentlich sind die Verfärbungen "normal", wie
in diversen Abhandlungen hier in Forum
Search : "Verfärbung" etc.
Dirksunowl
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 215
Registriert: 30.08.2009, 17:50
Wohnort: Altenbeken
PV-Anlage [kWp]: 5,76
Info: Betreiber

Beitragvon Horst4757 » 30.09.2009, 17:06

. . das war zwar schon mal ein Thema im Forum

Bild

aber vielleicht kann man damit Schäden an Lötstellen erkennen.
Grüße
Horst

______________
5,58 kWp Solara S880TI; SB5000TL-20; 200°/DN 30°
2010: 1.055 kWh/kWp; 2011: 1.235 kWh/kWp; 2012: 1.134 kWh/kWp; 2013: 1.045 kWh/kWp
Solarlog mit Link zu Sonnenertrag
Benutzeravatar
Horst4757
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1245
Registriert: 23.04.2009, 18:16
Wohnort: südlichstes Rottal/Inn
PV-Anlage [kWp]: 5,58
Info: Betreiber

Beitragvon spocksbrain » 30.09.2009, 17:31

In einem anderen thread gab es eine Quelle:

http://www.schletter.de/de/zertifikate/ ... dauer.html

Dort findet ihr was zum Thema "browning".


Gruss,spocksbrain
Rentner am PC in Lebensgefahr! Um Gottes Willen NICHT gleichzeitig "ALT" und "ENTFERNEN" drücken!!!
spocksbrain
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 761
Registriert: 26.02.2007, 21:43

Beitragvon phoenixx2007 » 30.09.2009, 18:14

Hallo auch!
Verfärbungen sind natürlich nicht als Normal zu bezeichnen. Verfärbungen können in der Regel aber mit zunehmendem Alter (über 15Jahre) der PVA auftreten. UV Licht ist ein Grund für solches, nur solten eben Module mit Materialien verarbeitet sein die über viele Jahre UV-Stabil sind! Es ist also durchaus ein Qualitätsmerkmal wenn Module sich nicht oder schon Verfärben. Auch wie stark sie sich Verfärben!
Die Ursachen liegen also bei den Qualitäten von Tetlar + EVA Folien der Module und dehren Verarbeitung in der Fertigungslinie des Herstellers. Auch Sauberkeit ist hier ein wichtiger Faktor, also Staub auf bestandteilen vor der Verarbeitung (Laminierung).
Ob dies zur Ertragsmind. fürt und wann lässt sich schwer sagen wird sich mit den Jahren aber zeigen.
Datenlogger einbauen auch für die Langzeitgarantie!
Die Ursache kann also am Material oder am Personal in der Produktion liegen die Qualitäts oder/und Arbeitsrichtlinien Ihres Arbeitgebers nicht sorgfältig genug eingehalten haben.

Sogenannte "Alte" Modulhersteller haben vor Jahren ähnliches durchlebt, haben allerdings solche Sachen normal überwunden, sind jedoch manchmal wenn Sie Module von anderen Firmen beziehen und umgelabbelt haben um sie dann unter Ihren Namen zu Verkaufen auch nicht ganz davor gefeiht :wink:

MFG Phoenixx :D

.........Qualität ist einfach durch nix zu ersetzen :idea:
Benutzeravatar
phoenixx2007
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 4994
Registriert: 21.07.2007, 11:47
Wohnort: 83567 Oberbayern
PV-Anlage [kWp]: 50
Info: Betreiber

Beitragvon jhummler » 01.10.2009, 11:00

Ja, klar soweit danke.
Aber Trina gehört ja wohl zu den "Größen" unter den chinesischen Herstellern. Da sollte man doch vermuten, dass aufgrund der Masse die produziert wird, größere Qualitätsmängel möglichst vermieden werden um massenweisen Reklamationen vorzubeugen.
Daraus folgere ich, dass es sich eher um eine fehlerhafe Serie handeln sollte.
Datenlogger ist dran und wird auch ständig gesichert, die Erträge sind hervorragend.
Für mich stellt sich jetzt halt die Frage: Reklamation vorab um später bei vorzeitigem Versagen der Module auf meine frühe Reklamation verweisen zu können, oder abwarten und nach 10 Jahren die Erträge kontrollieren und ggf. Leistungsgarantiefall anmelden?
Ich tendiere eher zur sofortigen Reklamation vor vorzeitiger Degradation der Module um größeren Schäden durch Ertragsverlust vorzubeugen.
Die Frage ist nur, ob der Händler bzw. Trina da nicht blockiert.

Joachim
jhummler
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 5
Registriert: 28.09.2009, 20:55

Beitragvon phoenixx2007 » 01.10.2009, 17:44

Hallo jhummler!
Aber Trina gehört ja wohl zu den "Größen" unter den chinesischen Herstellern. Da sollte man doch vermuten, dass aufgrund der Masse die produziert wird, größere Qualitätsmängel möglichst vermieden werden um massenweisen Reklamationen vorzubeugen.
Daraus folgere ich, dass es sich eher um eine fehlerhafe Serie handeln sollte.

...........sicher ist Trina einer von den größeren China-Herstellern!
Nur was sagt das :!: :?:
Ganz im gegenteil. Wenn manche Hersteller mehr Verkaufen könnten wie sie Herzustellen in der lage sind, leidet schon mal etwas die Qualität.
Natürlich wird das nur eine bestimmte "CHARGE" von Modulen sein bis man Mängel oder nachläßigkeiten in der Produktion bemerkt hat :) .
So was gibt es immer wieder mal :)
Hab selbst schon mal z.B. eine Flashliste eines Herstellers in Händen gehalten wo mir dieser Hersteller dann erklärt hat das diese Module nicht 185Watt hätten sondern weniger und mir den Preis auf ca. 170Watt Rückerstattet hat.

Passiert so etwas aber nen "Alten Hersteller" ist der in vielen Jahren erwobene GUTE Name schnell dahin :wink: :lol:

MFG Phoenixx :D
Zuletzt geändert von phoenixx2007 am 01.10.2009, 18:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
phoenixx2007
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 4994
Registriert: 21.07.2007, 11:47
Wohnort: 83567 Oberbayern
PV-Anlage [kWp]: 50
Info: Betreiber

Beitragvon solarxxx » 01.10.2009, 17:58

Hallo,
welche Modultypen sind das genau und wann wurden sie geliefert?
Ich würde mal bei Trina Deutschland nachfragen was sie von der Farbenpracht halten..


Auch
Joachim
solarxxx
Öfters hier
Öfters hier
 
Beiträge: 28
Registriert: 18.07.2009, 09:51
Wohnort: 7345x
PV-Anlage [kWp]: 8,28

Beitragvon jhummler » 02.10.2009, 11:15

Tja, es sind TSM-DC05 mit 220Wp.
Ich werde die Fotos auf jeden Fall mal Trina zeigen.
Bin gespannt was die dazu sagen.
Ich teile die Trina Reaktion dann hier mit.

Joachim
jhummler
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 5
Registriert: 28.09.2009, 20:55

Beitragvon comsic » 02.10.2009, 19:04

phoenixx2007 hat geschrieben:.........Qualität ist einfach durch nix zu ersetzen :idea:


:roll:
comsic
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 413
Registriert: 01.02.2007, 19:31
Info: Hersteller

Nächste

Zurück zu PV-Module



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste