Parallelschaltung an Solarladeregler

die nicht mit dem öffentliche Stromnetz verbunden sind, in Haushalten, Berghütte oder Wohnmobil...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Parallelschaltung an Solarladeregler

Beitragvon solar4ever » 05.07.2009, 16:17

Hallo,
bin leider nicht voll drin in der Materie ich kann doch einfach zwei identische Blei-Akkus parallel schalten an einen Laderegler oder - der schlechtere bestimmt dann die Leistung oder?
Grüße
Solar4ever :D
2,88kWp
18 x 160W Sharp
SB 2500
Benutzeravatar
solar4ever
Vielschreiber
Vielschreiber
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 214
Registriert: 24.10.2006, 21:28
Wohnort: Remstal
PV-Anlage [kWp]: 2,880
Info: Betreiber

Beitragvon Hohmann » 05.07.2009, 16:44

Hallo Solar4ever,

nein, einfach parallel schalten kann ich nicht empfehlen. Auch identische Bleiakkus haben unterschiedlich hohe Spannungen, die bei einer direkten Parallelschaltung sehr hohe Ströme zur Folge haben können.
Beim Parallelschalten unbedingt einen Verbraucher dazwischensetzen, damit die Spannungen sich langsam angleichen können.

Die Gesamtleistung, oder besser die Gesamtkapazität, ergibt sich aus der Summe der einzelnen Kapazitäten.
Gibt ein Akku seinen Geist auf (sehr hohe Selbstentladung) wird er den anderen mitziehen (der bessere Akku wird sich über den schlechten entladen). Es sei denn, Du schaltest eine Diode zwischen beiden Akkus. Diese verhindert, dass ein Akku sich über den anderen entlädt.
Benutzeravatar
Hohmann
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 89
Registriert: 17.06.2009, 15:04

Beitragvon Michael04 » 05.07.2009, 17:27

Hohmann hat geschrieben:
Die Gesamtleistung, oder besser die Gesamtkapazität, ergibt sich aus der Summe der einzelnen Kapazitäten.


Hallo
dem kann ich zustimmen, aber wie ein sehr hoher strom zustandekommen soll wenn man nicht gerade einen frisch geladenen und einen leeren akku parallel schaltet ist mir bei anwendung des ohmschen gesetzes nicht klar.

und zur entkopplung von zwei akkus sind vier dioden nötig nur haben diese dann zur folge das die akkus weder voll geladen werden noch man sie ganz entladen kann weil immer min. 0,5 volt weg sind ganz abgesehen von dem verlust bei der sache.
und hat ein akku eine erhöhte selbstentladung ist diese leistung trozdem verloren da der tiefer entladene akku immer zuerst geladen wird .
besser ist die akkus über zwei sicherungen parallel zu schalten so das man sie zum messen und prüfen einfach trennen kann
Michael
Benutzeravatar
Michael04
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 544
Registriert: 05.02.2009, 19:38
Wohnort: Göppingen

Beitragvon solar4ever » 05.07.2009, 17:48

Ich habe eben 2*12V Akkus von Panasonic mit 17Ah die Alterntaive ist da das fast alle Laderegler können: 24V zu fahren und in Reihe zu schalten, aber dann kann ich nicht einfach nur 12V abgreifen von einem Akku...
Grüße
Solar4ever :D
2,88kWp
18 x 160W Sharp
SB 2500
Benutzeravatar
solar4ever
Vielschreiber
Vielschreiber
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 214
Registriert: 24.10.2006, 21:28
Wohnort: Remstal
PV-Anlage [kWp]: 2,880
Info: Betreiber

Beitragvon linga » 05.07.2009, 18:58

Welche Möglichkeiten bleiben einem denn dann überhaupt, wenn man die Kapazität erhöhen möchte, aber z.B. auf 12 Volt Verbraucher angewiesen ist bzw. einen 12 Volt Wechselrichter hat, den man nicht so ohne weiteres ersetzen kann?
linga
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 205
Registriert: 10.03.2009, 20:18

Beitragvon Hohmann » 05.07.2009, 21:06

Michael04 hat geschrieben:... aber wie ein sehr hoher strom zustandekommen soll wenn man nicht gerade einen frisch geladenen und einen leeren akku parallel schaltet ist mir bei anwendung des ohmschen gesetzes nicht klar.

Ein "hoher Strom" ist relativ. Mit meiner kleinen Inselanlage betreibe ich LEDs, PC-Lüfter und sonstige Kleinverbraucher, aber keinen Wechselrichter. Folglich reichen mir Klingeldrähte zur Stromverteilung. Bei einem fast vollen Akku (z.B. 13V) und einem ganz vollen Akku (z.B. 14,4V) und einem Innenwiderstand je Akku von 100 mOhm ergibt sich ein Strom von 7 Ampere beim Zusammenschalten. Dabei würde es meine Leitungen zerschießen. Kleinere Akkus könnten zerstört werden.

linga hat geschrieben:Welche Möglichkeiten bleiben einem denn dann überhaupt, wenn man die Kapazität erhöhen möchte, aber z.B. auf 12 Volt Verbraucher angewiesen ist bzw. einen 12 Volt Wechselrichter hat, den man nicht so ohne weiteres ersetzen kann?

Ein neuer, kräftiger Autoakku (relativ hohe Verluste), oder ein Solarakku (teuer aber weniger Verluste). Und die alten Akkus als "Reservetank" nutzen.
Benutzeravatar
Hohmann
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 89
Registriert: 17.06.2009, 15:04

Beitragvon Michael04 » 05.07.2009, 22:11

Hohmann hat geschrieben:Folglich reichen mir Klingeldrähte zur Stromverteilung.

dann hoffe ich du hast eine gute feuer versicherung :wink:
bei 7A modulstrom ärgere ich mich immer über das schlechte wetter 8)
14,4 volt ist die ladeschlusspannung die klemmspannung bei 100 % beträgt 12,65 volt und bei 0 % 11,89 volt

Michael
Benutzeravatar
Michael04
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 544
Registriert: 05.02.2009, 19:38
Wohnort: Göppingen

Beitragvon linga » 05.07.2009, 22:27

linga hat geschrieben:Welche Möglichkeiten bleiben einem denn dann überhaupt, wenn man die Kapazität erhöhen möchte, aber z.B. auf 12 Volt Verbraucher angewiesen ist bzw. einen 12 Volt Wechselrichter hat, den man nicht so ohne weiteres ersetzen kann?

Ein neuer, kräftiger Autoakku (relativ hohe Verluste), oder ein Solarakku (teuer aber weniger Verluste). Und die alten Akkus als "Reservetank" nutzen.[/quote]

und was, wenn man mehr Kapazität möchte, als die größten Solarakkus bieten, sich aber keine OPzS leisten kann?
linga
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 205
Registriert: 10.03.2009, 20:18

Beitragvon wieso » 06.07.2009, 06:23

Linga

Ich bin ganz glücklich mit meiner gebrauchten Stapler Batterie

Gruss Lars
Inselanlage 1.6 kw PV und 2.4 KW PV , Outback MX60 und FM80 MPPT , 6 kw Victron Wechselrichter 1600 ah 24 volt PzS-Batterie , 1.6 kw Windkraftanlage ,1 kw Wasserturbine mit Speichersee bei Bedarf
Irland ;
Benutzeravatar
wieso
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5243
Registriert: 12.08.2008, 07:21
Info: Betreiber

Beitragvon linga » 06.07.2009, 09:04

Hey Lars,

das weiss ich, dafür reicht meine Generatorleistung aber wiederum leider nicht. Ich habe eine 230 Ah Gelbatterie und meine Idee wäre eben gewesen, bei Bedarf einfach noch so eine zu kaufen.

Ist die Konsequenz also, dass man nur mit großen OPzS Zellen oder Staplerbatterien auf höhere Kapazitäten als 230 Ah kommt? Denn dann hat man ja gleich viel mehr an Kapazität und entsprechende Kosten.
linga
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 205
Registriert: 10.03.2009, 20:18

Nächste

Zurück zu PV-Inselanlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste