48V (Batterieseitig) sinnvoll?

die nicht mit dem öffentliche Stromnetz verbunden sind, in Haushalten, Berghütte oder Wohnmobil...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon wieso » 05.12.2011, 00:53

Hoffe Du meinst secondsol und nicht ebay :|

Du hasst geschrieben
Nun nochmal zu meinem Problem mit dem Laderegler.

Gibt es einen Laderegler der die 48V in den Einzelspannungen laden kann - so das die Akkus auch unterschiedlich voll sein können?

Ansonsten müsste ich wohl 4 x 12V MPPT - Regler einsetzen !??? Muss eben auf die 48V kommen.


und dies verwirrt mich ein wenig , hasst Du nun eine 48 V Batterie und deine Wechselrichter (USV) arbeiten mit diesen 48 Volt wandeln dies in AC 230 Volt um ? Warum sollen die einzelnen 12 Volt Batterien dann eigene Laderegler bekommen ?

Ein MPPT Regler wie der Morningstar kann eine 48 Volt Batterie direkt laden da kannst Du dann 2 Module in Serie verbinden um so auf ca 90 Volt Leerlaufspannung zu kommen und 4 Stings parallel mit je 2 Modulen in Serie verbunden zum Laderegler ( je nachdem was Du für Module hasst nun ) und der MPPT Laderegler läd dann sehr efficient/verlustarm deine 48 Volt Batterie von deinem 90 Volt (Voc ) Modulgefüge

Den Morningstar MPPT 45 mit bis zu 2400 watt bei 48 Volt gibts bei http://www.photovoltaik-shop.com/mornin ... 875e391ace hat aber kein Display , geht aber glaub ich recht einfach an den Computer anzuschliessen

oder halt diesen Outback FM 60 hier mit 60 A also erweiterbar bis 3200 watt bei 48 Volt hier http://shop-microtherm.com/de/outback-m ... -fm60.html auch geil ich weiss das :D , gerade weil der ein Relais intern hat was PV überschuss , das nicht in die Batterie mehr passt ableiten kann von der Batterie in eine Heizung / Warmwasser zb

Gruss Lars
Inselanlage 1.6 kw PV und 2.4 KW PV , Outback MX60 und FM80 MPPT , 6 kw Victron Wechselrichter 1600 ah 24 volt PzS-Batterie , 1.6 kw Windkraftanlage ,1 kw Wasserturbine mit Speichersee bei Bedarf
Irland ;
Benutzeravatar
wieso
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5243
Registriert: 12.08.2008, 07:21
Info: Betreiber

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon chatfuchs » 05.12.2011, 11:00

wieso hat geschrieben:Hoffe Du meinst secondsol und nicht ebay :|

Den Morningstar MPPT 45 mit bis zu 2400 watt bei 48 Volt gibts bei http://www.photovoltaik-shop.com/mornin ... 875e391ace hat aber kein Display , geht aber glaub ich recht einfach an den Computer anzuschliessen

oder halt diesen Outback FM 60 hier mit 60 A also erweiterbar bis 3200 watt bei 48 Volt hier http://shop-microtherm.com/de/outback-m ... -fm60.html auch geil ich weiss das :D , gerade weil der ein Relais intern hat was PV überschuss , das nicht in die Batterie mehr passt ableiten kann von der Batterie in eine Heizung / Warmwasser zb

Gruss Lars


Keine Sorge, habe Deinen Rat befolgt und über secondsol bestellt. Wenn es klappt, war das ein super Tip! Bin echt gespannt.

Was den Regler betrifft, so bin ich überzeugt. Tendiere zum Morningstar MPPT 60 - damit ich langfristig auf 16 Module erweitern kann.

Viele Grüße aus Moers
Frank
chatfuchs
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 109
Registriert: 04.12.2011, 11:05
Info: Interessent

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon kalle bond » 05.12.2011, 19:46

chatfuchs hat geschrieben:Das sind 19" USVs die normalerweise in Serverschränken arbeiten. Haben über 2000Watt und 3000VA. Sind echte Sinus-USVs und wiegen pro Stück um die 70KG.
Die Batterien habe ich entfernt - 16 x 6V ...
Nun habe ich für den Anfang 4 Autobatterien dran. Die Autobatterien werden derzeit über 4 CTEK geladen (zum probieren)
Wenn man den Pieper raus nimmt wird es ruhig. Vorrausgesetzt der interne Lüfter wird abgeklemmt und durch was ruhiges ersetzt!
Gibt es einen Laderegler der die 48V in den Einzelspannungen laden kann - so das die Akkus auch unterschiedlich voll sein können?
Ansonsten müsste ich wohl 4 x 12V MPPT - Regler einsetzen !??? Muss eben auf die 48V kommen.


Vielleicht erst mal zu Ende planen und dann die Teile einkaufen?

Grüße Kalle Bond
Benutzeravatar
kalle bond
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5466
Registriert: 12.05.2011, 11:41
Wohnort: München Land
PV-Anlage [kWp]: 13,54
Info: Berater

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon chatfuchs » 06.12.2011, 11:39

So,

das Angebot der Solarfirma liegt vor. 8 Module inkl. Anlieferung ca. 1260 Euro inkl. MwSt. (sind lagernd)

Regler wird dann der Morningstar - das war auch ein super Tipp ...

2 Fragen noch:

- Gibt es ungefähr eine Hausnr. für die Haltetechnik auf dem Dach? Wo man die gut beziehen kann und was das etwa für 8 Module kostet?

- Müssen doch noch Genehmigungen (Haus ist Eigentum) für die paar Module eingeholt werden für unseren Inselbetrieb? oder einfach nur Fachgerecht aufbauen (lassen)?

Gruß
Frank
chatfuchs
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 109
Registriert: 04.12.2011, 11:05
Info: Interessent

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon Mühli » 06.12.2011, 11:42

Genehmigung? Nein, wenn du nicht einspeisen willst und dachparallel auflegst (also nicht aufgeständert) brauchtst du keine Genehmigung. Denkmalschutz wirst ja nicht haben?

Halterungen gibts in diversen Onlineshops oder beim Solarteur der Wahl.

Gruß
6,6kWp West 92°, DN30°; 30xSolon Blue 220 an SB4000TL und 2100TL; 2008
16,92kWp, davon 5,64kWp Ost 88°, DN30°;24xSchott Poly 235; 11,28kWp Süd -10°, DN10° 48xSchott Poly 235 an STP 15; 2011
2,35kWp Südwest 72°, DN42°; 10xSchott Poly 235 an SB2100TL; 2011
Benutzeravatar
Mühli
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 6930
Registriert: 02.09.2008, 21:45
Wohnort: Lkr. Deggendorf
PV-Anlage [kWp]: 25,87
Info: Betreiber

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon kalle bond » 06.12.2011, 12:07

chatfuchs hat geschrieben:das Angebot der Solarfirma liegt vor. 8 Module inkl. Anlieferung ca. 1260 Euro inkl. MwSt. (sind lagernd)
Regler wird dann der Morningstar - das war auch ein super Tipp ...
2 Fragen noch:
- Gibt es ungefähr eine Hausnr. für die Haltetechnik auf dem Dach? Wo man die gut beziehen kann und was das etwa für 8 Module kostet?
- Müssen doch noch Genehmigungen (Haus ist Eigentum) für die paar Module eingeholt werden für unseren Inselbetrieb? oder einfach nur Fachgerecht aufbauen (lassen)?


Was für Module sind es denn? Total Wp? Kann dein Solateur die incl. Halterung nicht gleich fachgerecht installieren?

Grüße Kalle Bond
Benutzeravatar
kalle bond
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5466
Registriert: 12.05.2011, 11:41
Wohnort: München Land
PV-Anlage [kWp]: 13,54
Info: Berater

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon wieso » 06.12.2011, 12:12

Hallo sind das die Edging Module von der Webseite ? Oder welch hasst Du angeboten bekommen

Wenn Du dich von den Ausgaben erholt hasst , müsste man sich früher oder später nach einer anderen Batterie als die Autobatterien umschauen .... :juggle:

Gruss Lars
Inselanlage 1.6 kw PV und 2.4 KW PV , Outback MX60 und FM80 MPPT , 6 kw Victron Wechselrichter 1600 ah 24 volt PzS-Batterie , 1.6 kw Windkraftanlage ,1 kw Wasserturbine mit Speichersee bei Bedarf
Irland ;
Benutzeravatar
wieso
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5243
Registriert: 12.08.2008, 07:21
Info: Betreiber

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon chatfuchs » 06.12.2011, 12:30

wieso hat geschrieben:Hallo sind das die Edging Module von der Webseite ? Oder welch hasst Du angeboten bekommen

Wenn Du dich von den Ausgaben erholt hasst , müsste man sich früher oder später nach einer anderen Batterie als die Autobatterien umschauen .... :juggle:

Gruss Lars


Ja,

sind die Eging-Module 185er... finde den Preis fair.

Am Anfang würde ich mit 8 - 100AH Autobatterien anfangen, da die schon vorliegen. Habe auch schon einen großen GEL-Akku da.

Aber ich denke, das wir nicht unendlich puffern können (mit 8-9 Modulen), wenn wir den Strom tagsüber auch schon ordentlich selber brauchen. Aber man wird dann sicherlich bewusster mit Energie umgehen.

Gruß
Frank
chatfuchs
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 109
Registriert: 04.12.2011, 11:05
Info: Interessent

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon chatfuchs » 06.12.2011, 15:10

Bin im Grunde kurz vor der Bestellung ... Angebot liegt ja vor ...

nun habe ich für die Dachseite nochmal die maximale Verbaubarkeit berechnet. Ich würde 18 Module auf eine Dachseite bekommen.

Nun habe ich den 60A Regler nach Euerer Empfehlung eingeplant. Wenn ich das aber richtig rechne, da liege ich knapp über der maximal-Leistung!???

Hier mal meine Rechnung:

Jedes Modul hat max. 185,29Watt maximalleistung ( MPP Spannung 35,16 * MPP-Strom 5,27 )

185,29 * 18 = 3335,27 Watt. Der 60A Regler ist aber bei 48V Batteriespannung mit max. 3200 Watt angegeben.

Ergebnis: 135 Watt zu viel

Link zum Datenblatt "Morningstar":

http://www.photovoltaik-shop.com/images ... 875e391ace

Link zu den Modulen:

http://www.secondsol.de/marktplatz_anze ... GM-185.htm


Die Module würde ich wohl am besten zu jeweils 6 x 3er Gruppen zusammenschalten. = 3 immer in Reihe und dann eben die 3er Gruppen paralell.

Das sollte dann eine max. Leerlaufspannung von 133,14V sein und ein maximaler Kurzschluss-strom von 34,2A

- soviel zu meiner Berechnung bei 18 Modulen.

- Sollte das zuviel werden, würde ich dann wohl besser nur 15 Module nehmen, wenn der Regler überfordert ist. wären dann 5(parallel) x 3er(Reihe) Gruppen.

Sorry für die vielen Fragen - aber die Neugierde ist halt da und es soll ja auch was werden.

Gruß
Frank
chatfuchs
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 109
Registriert: 04.12.2011, 11:05
Info: Interessent

Re: 48V (Batterieseitig) sinnvoll?

Beitragvon wieso » 06.12.2011, 15:40

Hallo die 135 Watt zuviel wird den Regler nicht jucken , nur ob du mit 133 Volt Leerlaufspannung nicht im Winter bei Minus Graden über die Max VOC kommst und dies eher ein Problem sein wird und soweit mir bekannt ist sollte man die Max Voc nicht unbedingt voll ausreizen

Ich würde eher nur 2 Module in Serie verkabeln und nicht 3 also dann ca 88,7 VOC , jedoch brauchts Du dann dickere Kabel ( aber wird dir bekannt sein )

Wenn die 135 Watt Dich doch jucken dann halt den 80 A Regler FM 80 von Outback

Jedoch wird , wenn Du nun schon an über 3000 Watt PV denkst , deine AutoBatterie wohl ein wenig überfordert sein :roll:

Gruss Lars

http://www.morningstarcorp.com/en/strin ... maxUnits=0
Inselanlage 1.6 kw PV und 2.4 KW PV , Outback MX60 und FM80 MPPT , 6 kw Victron Wechselrichter 1600 ah 24 volt PzS-Batterie , 1.6 kw Windkraftanlage ,1 kw Wasserturbine mit Speichersee bei Bedarf
Irland ;
Benutzeravatar
wieso
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5243
Registriert: 12.08.2008, 07:21
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu PV-Inselanlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: hofeBY und 2 Gäste